Mercedes Werk Rastatt ist nun ready für MMA

Ab Anfang 2025 soll die Produktion vom neuen elektrischen Mercedes CLA mit über 750 km in Rastatt beginnen

  • Rastatt ist bereit für die neue Generation von Fahrzeugen auf Basis der MMA-Plattform
  • Pionier: Virtuelle Inbetriebnahme einer Montagehalle im Werk Rastatt
  • Blaupause Rastatt: Mercedes-Benz Operating System (MB.OS) erstmals in einem Mercedes-Benz Werk implementiert
  • Nachhaltiger Fortschritt: Ausbau der Ladeinfrastruktur, Photovoltaikanlage und Mobilitätskonzepte

 

Das Mercedes-Benz Werk in Rastatt wird ab Mitte der Dekade mit der Produktion der MMA-Plattform (Mercedes Modular Architecture) beginnen. Durch den umfangreichen Umbau der Montagehalle 4.0 hat das Werk in den vergangenen Monaten bereits wichtige Weichen für den Anlauf gestellt. Dabei fungiert es als Vorreiter des „Digital First“ Ansatzes im weltweiten Produktionsnetzwerk des Unternehmens. Die neue Produktionslinie wurde innerhalb weniger Wochen mit hochpräzisen digitalen Simulationstechniken umgerüstet, konfiguriert und optimiert. Durch den innovativen Ansatz konnten sowohl bei der Bauzeit als auch bei den Kosten große Potenziale realisiert werden. Neben der Digitalisierung der Produktion liegt der Fokus ebenso auf Nachhaltigkeit – sowohl bei der Energiestrategie als auch hinsichtlich der Mobilitätskonzepte für die Mitarbeitenden.

„Das Mercedes-Benz Werk Rastatt ist ein fester Bestandteil des globalen Mercedes-Benz Produktionsnetzwerks. Mit der Einführung des „Digital First“ Ansatzes fungiert der Standort als Blaupause und untermauert seine wichtige Rolle einmal mehr. Digital, nachhaltig und flexibel: Das Rastatter Team ist für die kommende Fahrzeuggeneration ideal aufgestellt. Ich freue mich über den erfolgreichen Hochlauf in der modernisierten Montagehalle, bis dann ab Mitte der Dekade das erste MMA-Modell dort startet.“

Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz Group AG, Produktion, Qualität und Supply Chain Management

 

„Die Belegschaft am Standort Rastatt bereitet sich Schritt für Schritt auf die neuen Fahrzeuge der MMA-Plattform vor. Mit innovativen digitalen Tools starten wir hier am Standort in eine neue Ära und sind stolz darauf, als Vorreiter für das weltweite Produktionsnetzwerk fungieren zu können. Mein Dank gilt unseren hochqualifizierten Kolleginnen und Kollegen, die hier Tag für Tag mit großem Engagement und Herzblut unsere begehrenswerten Kompaktmodelle bauen.“

Marco Zwick, Standortverantwortlicher und Leiter Produktion des Mercedes-Benz Werks Rastatt

 

„Die Produktion der MMA-Modelle in Rastatt ist ein klares Bekenntnis zu unserem Standort und sichert nicht nur die Beschäftigung, sondern stärkt zudem auch unsere Zulieferer sowie unsere gesamte Region. Wir sind stolz, ein Teil der Aufbauwerke zu sein und die Zukunft maßgeblich mitgestalten zu können.“

Murat Sür, Vorsitzender des Betriebsrats am Standort Rastatt

Virtuelle Inbetriebnahme der Montagehalle 4.0

 

In Vorbereitung auf die Produktion des neuen MMA-Modells hat das Mercedes-Benz Werk Rastatt den Umbau einer bestehenden Montagehalle erstmals im Vorfeld virtuell dargestellt und in Betrieb genommen. Hierfür wurden sämtliche Daten einzelner Produktionsanlagen digital erfasst und im virtuellen Raum geplant, erprobt und entsprechend angepasst. Die genaue Position von Robotern, Versorgungswegen und Produktionslinien wurde am Rechner vorab simuliert, ohne währenddessen die Produktion der aktuellen Kompaktmodelle A- und B-Klasse, GLA und EQA zu unterbrechen. Mehr als 400 Kilometer Kabel wurden verlegt, um die sechs neuen Montagelinien und 240 neuen Hubgehänge zu installieren. Innerhalb von zwölf Wochen wurde die Halle vollständig umgerüstet. Mercedes-Benz investiert insgesamt einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag in die Vorbereitung des Werks Rastatt auf die künftigen MMA-Modelle.

Künstliche Intelligenz in der Lackierung

 

Pionierarbeit leistete das Mercedes-Benz Werk Rastatt außerdem beim Einsatz einer KI-gesteuerten Verfahrenstechnik in den Decklackkabinen. Anstelle einer konventionellen speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) übernahm KI die Überwachung der relevanten Teilprozesse, was zu einer Einsparung von 20 Prozent des Energieeinsatzes führte. Darüber hinaus konnte mit der KI die erforderliche Zeit zum Hochfahren des Prozesses enorm reduziert werden. Der erfolgreiche Einsatz von KI-geregelter Verfahrenstechnik ist ein wichtiger Schritt in der Digitalisierung der Produktion und wird nun auf weitere Standorte ausgerollt.

Fahrzeug-Software immer auf dem neuesten Stand dank MB.OS

 

Mit dem Produktionsanlauf der MMA-Modelle in Rastatt kommt erstmalig das Mercedes-Benz Operating System (MB.OS), die eigens entwickelte Chip-to-Cloud-Architektur, in einer Serienproduktion zum Einsatz. Die Fahrzeug-Software wird damit nicht länger über verschiedene Hardware-Module übertragen, sondern über einen zentralen Server der Mercedes-Benz Intelligent Cloud. Dank des erfolgreichen Roll-Outs von MB.OS in einer bestehenden Produktion dient Rastatt als Blaupause für den weltweiten Roll-Out in allen Mercedes-Benz Fahrzeugwerken. (hier mehr erfahren)

Nachhaltigkeit im Fokus: von der Energie bis hin zur Mobilität

 

Mercedes-Benz produziert seit 2022 in allen eigenen Werken weltweit bilanziell CO₂-neutral und bezieht Strom, der aus regenerativen Energien stammt. Darüber hinaus strebt das Unternehmen an, die Erzeugung von erneuerbarer Energie vor Ort an seinen Standorten zu erhöhen. Das Mercedes-Benz Werk Rastatt hat dazu seine Photovoltaikflächen bereits auf 18.000 m² erweitert. Mit der vollständigen Inbetriebnahme der neuen PV-Anlage im Oktober 2023 können bis zu 2.75 MWp erzeugt werden, was einer Leistung vergleichbar mit Photovoltaikanlagen auf etwa 275 Einfamilienhäusern entspricht. Ein nachhaltiges Mobilitätskonzept mit einer Vielzahl von Mobilitätsangeboten gehört ebenfalls zur Strategie des Werks Rastatt. Die Anzahl an Elektrofahrzeug-Fahrerinnen und -Fahrern innerhalb der Belegschaft nimmt zu – darauf hat sich das Werk Rastatt vorbereitet und erweiterte im Jahr 2023 seine Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge signifikant. Somit verfügt das Werksgelände nun insgesamt über etwa 300 Ladepunkte, von denen weit mehr als ein Drittel öffentlich zugänglich ist. Damit zahlt das Werk auf den Mobilitätspakt Rastatt ein, welcher im Januar 2020 beschlossen wurde. Weitere Maßnahmen im Zuge eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts umfassen einen kostenlosen Shuttle-Service für die Beschäftigten, eine grenzüberschreitende Buslinie für Berufspendlerinnen und -pendler aus dem Elsass, eine Kostenbeteiligung am Deutschlandticket sowie die Attraktivierung des Radverkehrs durch die Möglichkeit der Fahrradmitnahme auf das Werksgelände und die Förderung des Fahrrad-Leasing-Modells JobRad.

Mehr Beiträge

Mercedes EQS 350

Mercedes bietet neuen EQS 350 an

Mit dem Batteriezellupdate mit dem Änderungsjahr 2024-1 gibt es einen neuen Mercedes EQS 350 für einige Märkte

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge