Weitere Details zum Mercedes AMG GT (C192)

Der neue AMG GT teilt sich vieles mit dem neuen Mercedes-AMG SL

Wie jesmb schon früh berichtet, entfällt die Trans-Axle Bauweise und die Torque Tube.

Es wird der gleiche Powertrain mit Mercedes Motor und Mercedes 9-Gang-Planetengetriebe verwendet. Der alte GT hatte hier noch das Getrag Doppelkupplungsgetriebe am Heck verbaut.

 

Der neue AMG GT wird im Interieur großzügiger und bietet den Insassen mehr Platz. Das 2+2 Layout kann auch dazu genutzt werden, die Frontsitze flacher und weiter nach hinten einzustellen.

Der AMG GT kommt vorerst als GT 55 und GT 63 mit 4matic. Die V8 Motoren werden im Sportmodus im Fahrgastraum synthetisch verstärkt.

Der GT 63 wird wohl 585 PS leisten.

Ob der 43er 4-Zylinder aus dem SL ebenfalls kommt ist noch nicht 100%ig entschieden.

Plug-in-Hybrid-Modelle (AMG E Performance) sind entwickelt und kommen zu einem späteren Zeitpunkt.

Die Motoren sind für EU7 vorbereitet.

Den Kunden war bei der ersten Generation das Kofferraumvolumen zu klein. Beim neuen soll das Volumen ausreichend für das Gepäck für einen einwöchigen Urlaub von 2 Personen sein.

Wie auch der SL wird der AMG GT schwerer als sein Vorgänger.

Das Interieur wird praktisch komplett vom Mercedes SL übernommen.

Damit man zum neuen AMG GT nicht SL Coupé sagt, hat AMG intensiv an der Fahrperformance gearbeitet. Im Sportmodus versteifen sich die Motorlager, das Fahrwerk sowie die Wankstabilisierung.

Die Weltpremiere wird im September 2023 auf der IAA sein.

Mercedes SL Interieur (R232)
Das Interieur vom AMG SL findet man auch im AMG GT Coupé C192 wieder

Fotos Mercedes-AMG

Weitere Informationen:

Mercedes-AMG GT Coupé leicht getarnt in Goodwood

Mehr Beiträge

3 Antworten

  1. Es wird interessant sein zu sehen, wie viel mehr das kostet als der SL! Der aktuelle SL ist für das, was er ist, zu teuer. Sogar mein Händler sagt das. Im Online-Shop gibt es jede Menge davon. Er sieht zwar gut aus, aber die beste Meinung ist der alte SL mit dem ausziehbaren Metalldach. Der SL der vorherigen Generation war ein Verkaufsflop in Großbritannien – wurde nie auf der Straße gesehen. Zumindest unterschied er sich deutlich vom GT. Nun sieht es so aus, als würden sie sich so ähnlich sein. Nur ein hartes Dach statt eines Stoffverdecks und wahrscheinlich noch einmal 50.000 Euro mehr, weil es AMG ist … oh nein.

  2. Ah, das ist ermutigend – obwohl der SL für das, was er ist, immer noch zu teuer ist.
    Ich liebe diese Seite – es tut mir leid, wenn mein Deutsch nicht immer Sinn ergibt – ein bisschen Google Translate ist dabei

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes EQS 350

Mercedes bietet neuen EQS 350 an

Mit dem Batteriezellupdate mit dem Änderungsjahr 2024-1 gibt es einen neuen Mercedes EQS 350 für einige Märkte