Mercedes vs. BMW – Kampf bei den Elektroautos

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Mercedes und BMW setzen den Kampf in den nächsten Jahren auch bei den Elektroautos fort. Die folgende Grafik zeigt, wer in welchem Segment mit welchen Elektroautos kommen wird.

Minis:

Bei den ganz kleinen liegt Daimler mit dem smart fortwo in Führung. Aktuell kommt er sehr gut an. Die hohe Förderung führt zu einer Lieferzeit bis zum 2. Quartal 2021 und dies obwohl die WLTP Reichweite der 17,6 kwh kleinen Batterie lediglich bei 132 km liegt. Die neue Generation, in Zusammenarbeit mit Geely, wird deutlich höhere Reichweiten aufweisen und startet Mitte/Ende 2022. BMW ist in diesem Segment nicht vertreten.

Kleinwagen:

Hier tritt der aktuelle smart forfour mit einem tollen Wendekreis und einer kleinen Reichweite (130 km nach WLTP) gegen den BMW i3 mit Carbon-Karosserie sowie den BMW Mini Cooper SE an. Der BMW wird noch einmal überarbeitet und soll bis 2023 gebaut werden. Der Mini Cooper SE ist trotz der geringen Reichweite von 242 km derzeit ausverkauft. Der smart forfour kommt ebenfalls auf der neuen Geely-Plattform Mitte / Ende 2022 neu auf den Markt.

Mini Cooper SE
BMW Mini Cooper SE 242 km Reichweite, 184 PS Frontantrieb

Kompaktwagen:

BMW und Mercedes haben hier bis auf weiteres nichts im Angebot und müssen das Feld dem VW id.3 überlassen. Nach VW Käfer, Golf ist er der neue elektrische Kompaktwagen, den es zu schlagen gilt. Bei Mercedes wird man ab 2024 eine neue Universalplattform auf den Markt bringen. Sie wird derzeit mit dem Credo „electric first“ entwickelt. Soll aber auch die Möglichkeit bieten auch noch Verbrennermotoren aufzunehmen. Auf dieser Plattform könnte ab 2024 eine rein elektrische A-Klasse gegen den VW id.3 antreten.

VW id3
Mercedes und BMW haben in den nächsten Jahren nichts entgegen zu setzen, VW id3, 3 Batteriegrößen bis zu 550 km Reichweite

Mittelklasse:

BMW wird hier mit dem i4 antreten, der ab Mitte 2021 in Dingolfingen produziert werden soll. Er teilt sich die Plattform mit dem 4er Gran Coupé und soll bis zu 600 km weit kommen. Mercedes hat hier noch kein Fahrzeug angekündigt und wird dies zum Teil mit der EQE Limousine abdecken.

BMW i4 2021
BMW i4 ab Mitte 2021 aus Dingolfingen mit bis zu 600 km Reichweite

Obere Mittelklasse:

Mercedes wird hier alle Vorteile der neuen EVA2 Plattform (nur für Elektroautos entwickelt) ausnutzen. Der Mercedes EQE wird kurze Ladezeiten, eine große Batterie, 600 km Reichweite bieten. Start wird im Jahr 2022 erfolgen. BMW wird hier mit dem neuen Elektro-5er BMW i5 versuchen dagegen zu halten. Er basiert aber weiterhin auf der Verbrennerplattform (Start 2023).

Fotos EQE: Jens Walko (WalkoArt)

Mercedes-Benz EQE
Mercedes EQE ab 2022

Oberklasse:

Auch hier setzt Mercedes auf die EVA2 Plattform. Der EQS ist das Pendant zur S-Klasse basiert aber nicht auf MRA2, sondern auf der EVA2 Plattform. Eine Reichweite von über 700 km nach WLTP begeistert. BMW wird hier wieder ähnlich wie beim 5er verfahren. 2022 debütiert der neue BMW 7er. Er erhält eine Elektroversion als BMW i7. Er basiert jedoch auf der Verbrennerplattform

SUV:

Hier bietet Mercedes deutlich mehr an. Insgesamt 5 SUV Modelle gegen 3 Modelle von BMW. Bei den kleinen sowie dem aktuellen EQC verfährt Mercedes wie BMW. D.h. es wird die Verbrennerplattform als Basis herangezogen. So stammt der EQA (ab 2021) vom GLA ab, der EQB (ab 2021) vom GLB und der EQC vom GLC. BMW baut auf Basis des neuen X1 einen iX1 und bringt Ende 2020 den iX3 auf X3 Basis. Er hat zwar mit 286 PS deutlich weniger Leistung als der EQC (408 PS), kommt aber mit 460 km nach WLTP gut 60 km weiter als der EQC. Einen harten Kampf wird es dann auch bei den größeren SUV Modellen geben. Sie basieren bei Mercedes (EVA2) sowie bei BMW auf einer Plattformen die nur für E-Autos konzipiert sind. So wird der BMW iNExt als iX5 Mitte 2021 auf den Markt kommen. Seine Reichweite liegt bei rund 700 km. Mercedes schickt den EQE und EQS SUV (X294 und X296) ab 2022 und 2023 ins Rennen.

Mercedes EQA ab Anfang 2021
Mercedes EQB ab 2021 (Fotos Jens Walko)
Mercedes EQC 400 4matic AMG Line
Mercedes EQC seit 2019
BMW iX3
BMW iX3 ab Ende 2020
BMW iX5 ab Mitte 2021
BMW iX5
BMW iX5 Interieur Studie, Serie ab Mitte 2021

Geländewagen:

Es kann nur einen geben. Mercedes hat es schon seit einiger Zeit angekündigt, Stellausschreibunge haben es ebenfalls schon verraten. Die Mercedes G-Klasse, das ultimative Urgestein kommt als Elektrovariante. EQG wird ca. 2022/2023 debütieren und auf der G-Klasse aufbauen, somit keine EVA2 Plattform nutzen. BMW hatte noch nie einen Geländewagen im Programm.

Großraumlimousine:

Auch hier hat Mercedes keine Konkurrenz. Der EQV 300 wird mit 204 PS und 100 kWh Batterie ab Ende 2020 ausgeliefert und basiert auf der beliebten V-Klasse.
Weitere Informationen zum EQV 300.

Mercedes EQV 300
Mercedes EQV 300 ab Herbst 2020

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar