Mercedes leidet weiterhin massiv unter der Halbleiterkrise

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Bremen und Rastatt entlassen viele Leiharbeiter – Produktionsvolumen massiv gekürzt

Die Halbleiterkrise hat sich im zweiten Halbjahr 2021 wieder deutlich verschärft.

Inzwischen geht Mercedes-Benz Chef Ola Källenius davon aus, dass auch das Jahr 2022 sehr deutlich von der Halbleiterkrise geprägt sein wird und rechnet erst wieder mit einer Entspannung im Jahr 2023.

Ausstattungen gar nicht mehr bestellbar

Bei der S-Klasse sind die Massagesitze bspw. erst wieder im 1. Quartal 2022 bestellbar. In der C-Klasse sucht man derzeit das Burmester Soundsystem vergebens. Die Position wurde aus der Preisliste vorübergehend gestrichen.

Nun hat Mercedes aufgrund der anhaltenden Krise im Werk Rastatt und Werk Bremen in Summe rund 600 Leiharbeiter gekündigt.

Deutliche Produktionskürzungen

Wie gravierend das Problem ist zeigen interne Zahlen aus dem Werk in Bremen. Dort werden bis Jahresende zahlreiche Sonderschichten gestrichen. Ursprünglich sollten im Jahr 2021 im Werk Bremen, gerade auch durch den Hochlauf der neuen C-Klasse W/S206 400.000 Fahrzeuge (C-Klasse, C-Klasse / E-Klasse Coupé/Cabrio sowie GLC SUV / GLC Coupé / EQC) vom Band laufen. Dadurch, dass das Werk immer wieder wochenweise geschlossen wird, rechnet man intern nun nur noch mit 230.000 gebauten Fahrzeugen in 2021.

Diese miserable Situation hat sicherlich auch Auswirkungen auf den Hochlauf vom Mercedes EQE, der ebenfalls im Werk Bremen vom Band laufen wird. Er soll für die Kunden Mitte 2022 verfügbar sein, ursprünglich war mal von Ende 2021 die Rede.

Diese reduzierten Produktionsvolumina haben unweigerlich enorme Auswirkungen auf die Lieferzeiten. Auf eine C-Klasse Limousine muss man bspw. bis zum 3. Quartal 2022 warten. Das C-Klasse T-Modell ist im 1. Quartal 2022 lieferbar.

Mercedes C-Klasse T-Modell All-Terrain
Mercedes C-Klasse T-Modell All Terrain

Mehr Beiträge

5 Antworten

  1. JESMB berichtet viel und gut über C-Klasse E-Klasse usw. Warum wird aber die Bestellfreigabe des 100km-Hybrid C300e verschwiegen. Man findet kein Wort mehr davon. Wurde er eingestellt oder wartet man den Ausgang der Wahl ab, oder was ist denn los?

    1. @Höchemer, ja das frag ich mich auch schon die ganze Zeit. Weil wenn die den PHEV weiter rausschieben, rechnet er sich irgendwann nicht mehr. Ich habe nämlich keine Lust nochmal 2 Jahre zu warten. Vielleicht gibt es ja jemand bei JESMB der zum PHEV etwas weiß.
      Viele Grüße
      Manuel

      1. Hallo zusammen,
        die Bestellfreigabe der 3. Motorenstaffel soll nun in der nächsten Woche erfolgen. Die Aussage ist 01.10.2021. Mal gucken ob der Termin gehalten wird. Ich habe noch keine Bestätigung von Daimler dazu.

        Warum soll sich der C300e nicht mehr rechnen? Er hat eine Reichweite von rund 100 km WLTP.

  2. Nun ist es ja weiter auf Mitte 4. Quartal verschoben. Treppentermine!!!
    Aber warum bekommt man auch keine Daten z.B. zum Gewicht? Die Batterie ist ja nun mal sehr schwer. Wieviel Personen können denn drin sitzen, ohne das zul. Gesamtgewicht ziu überschreiten? Oder fehlen jetzt bei MB auch schon die Waagen?

    1. Opel hat in Eisenach das WErk bis zum 31.12.2021 zu gemacht.
      Ford in Köln die Schließung seit Juni nun auf 31.10.2021 verlängert.
      Die Situation scheint schwierig zu sein.

      Das Gewicht wird mit der Bestellfreigabe Ende Oktober / Anfang November 2021 veröffentlicht. Auch das zulässige Gesamtgewicht.
      Generell lohnt sich ja das warten, da die C-Klasse Plug-in-Hybrid konkurrenzlos ist in der Klasse.

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge