Mercedes-AMG lenkt ein – V8 kommt zurück

Mercedes-AMG hat die Kunden überfordert – nun kommt der V8 zurück

 

Erst sagt, Mercedes-Benz Chef Ola Källenius, man werde die Autos bauen, die die Kunden sich wünschen. D.h. auch nach 2030 wird Mercedes Verbrenner Modelle anbieten. Die Motoren sind aktuell, aber einzelne Baureihen werden auf ein zweites Facelift vorbereitet (GLE und GLS).

 

Die AMG Verkaufszahlen des Q1 2024 sprechen Bände. Von 40.000 Einheiten im Q1 2023 werden im Q1 2024 nur noch 29.000 Einheiten verkauft.

Kunden kritisieren vor allem die emotionslosen 4-Zylinder Modelle in C 43, C 63 S E Performance, GLC 43, GLC 63 S E Performance. Sogar in die hochpreisigen SL und AMG GT Coupé Modelle sind in der Basis 4-Zylinder erhältlich.

 

Nun sind erste Erlkönigmodelle vom CLE 63 AMG 4matic aufgetaucht. Erstmals ohne die Ladeklappe in der Heckschürze. Nun kommt im CLE 63 AMG Erlkönig wieder der M177 V8 BiTurbo zum Einsatz. Es wird aber nicht so schnell gehen. Bis die V8 Modelle zurück sind wird es noch etwas dauern.

 

Mercedes-AMG Chef Michael Schiebe hat nun ganz diplomatisch wohl die Abkehr von der bisherigen Strategie verkündet.

 

So sagt Michael Schiebe bei einer Journalisten Runde folgende interessante Sätze:

„Wir versuchen eine kundenzentrierte Firma zu sein“.

„Wir möchten das liefern was Kunden wollen. Und wenn sie V8 Motoren nachfragen, dann ist es unser Job sehr effiziente und sehr starke V8 Motoren zu liefern.“

Es ist also davon auszugehen, dass ein V8 BiTurbo mit 23 PS 48 Volt ISG auf der Kurbelwelle kombiniert wird. Diese Kombination kennt man bereits vom GLE 63 AMG sowie der gerade vorgestellten G-Klasse (G 63 AMG).

 

Als erste Fahrzeug kommt dann wohl der CLE 63 AMG.

Weitere Modelle werden wohl der GLC 63 AMG und E 63 AMG.

Was mit der C-Klasse passiert ist nicht bekannt.

Weitere Informationen:

CLE 53 AMG 4matic mit 449 PS

Bestellfreigabe Mercedes-AMG E 53 Hybrid 4matic+

Der Mercedes-AMG GT Coupé – Motorenvergleich

AMG.EA doch mehr als 2 Fahrzeugderivate?

Mehr Beiträge

42 Antworten

  1. Die Macht der Kunden…. Gefällt mir

    Ob das JP-Video C63 vor drei Wochen auch etwas dazu beigetragen hat, kann schon sein, Hat zumindest in Deutschland Wellen geschlagen bei Mercedes

    1. Die ganze Welt dreht sich nicht um den Clown JP🤦‍♂️
      Das ihr alle dem Vogel immer nachplappert als wäre er der Mittelpunkt der Autoindustrie, ist sowas von peinlich.

      Der C63 wurde schon vor dem Marktstart zerrissen. Es gab absolut niemanden der davon begeistert war und demensprechend waren die Verkaufszahlen und wenn die nicht stimmen muss Mercedes reagieren, nicht weil irgendein youtube kasper etwas sagt.

      Der reinfall mit dem C63 ist auch aufs Ola Kallänius naiven und völlig übertriebenen E-Wahn zurück zu führen. Seine Fehleinschätzung wird Mercedes noch einiges Kosten.

      1. Am Elektroauto wird mittelfristig kein Weg vorbeigehen, deshalb ist vielleicht BMW zur Zeit so gut aufgestellt. Mit den Mischplattformen können Sie das eine Vorantreiben ohne das andere sein zu lassen und in München läuft ein M4 hinter einem i4 brav vom Band. Am Ende bleiben vielleicht ein paar hochpreisige Verbrenner mit efuels übrig. Im Endeffekt will das ja in ein paar Jahren niemand mehr, da das Elektroauto in allen Belangen überlegen sein wird. Die Frage ist wie kriegt man den Übergang geschickt hin?

        1. Sehr richtig! Der Verbrenner ist und bleibt seit über 100 Jahren eine absolute Umweltkatastrophe für Mensch und Natur! Wer das noch nicht kapiert hat … aber es stimmt natürlich schon … 8-Zylinder haben schon eine gewisse Faszination, muss man zugeben.

      2. Krass, dass es immer noch Menschen gibt, die so eine absolute Umweltkatastrophe wie den Verbrenner-Schrott verteidigen!!!

        Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass wir Deutschen immer noch denken: Na ja, der Verbrenner ist der Status Quo und ein E-Auto muss ja erstmal so gut werden wie ein Verbrenner. Sorry, aber das ist wirklich vollkommen falsch und vollkommen verrückt!!! Das KOMPLETTE GEGENTEIL ist nämlich der Fall und zwar aus folgenden Gründen: Ziel jeglicher Fortbewegung ist doch unbestritten die Überwindung einer Strecke von A nach B. Ideal wäre es natürlich nach dem Motto: Beam me up, Scotty! Schnipp, und schon bin ich an einem anderen Ort – und zwar mit 0 Teilen und 0 Energie!

        Wie macht das dagegen ein Auto mit Verbrennungsmotor? Ein Verbrenner erledigt dies ausschließlich mittels eines komplizierten und anfälligen Konstrukts aus ca. 2.000 !!! Teilen (Motor, Getriebe, Abgassystem). DAS alleine ist ja schon mal ein kompletter Irrsinn! Aber es kommt noch schlimmer: Betrieben werden muss dieses ganze komplizierte und anfällige Konstrukt dann auch noch mit teurem Benzin, überteuertem Öl und komplett überteuerten ca. 2.000 Ersatzteilen, die fast alle irgendwann defekt sind und ersetzt werden müssen!!!

        War das alles? Nein, denn Benzin und Öl bestehen aus Erdfossilien, die sich über Jahrmillionen in der Erde gebildet haben und höchst aufwändig gefördert müssen!!! Und noch schlimmer: Da die Erdreserven natürlich endlich sind, wird immer häufiger mit katastrophal schädlichem und chemischen FRACKING gefördert. Heißt: Es werden nicht nur Erdfossilien abgebaut, die sich über Jahrmillionen in der Erde gebildet haben, nein, gleichzeitig wird unsere Erde auch noch mit Chemie vollgepumpt und regelrecht verseucht!!!

        Reicht das jetzt??? Nein!!! Denn das Ergebnis dieser ganzen Perversion sind auch noch Billiarden Tonnen von CO2, Motorkrach und Abgasen, die die Umwelt regelrecht kaputt machen und uns Menschen regelrecht krank!!!

        Ja, geht es denn noch schlimmer? Ja, denn ein Katalysator funktioniert bekanntermaßen erst ab einer bestimmten Temperatur. Das Problem dabei ist insbesondere, dass 60% aller Fahrten (in Worten: SECHZIG PROZENT!!!) Kurzstrecken bis 5 Kilometer sind. Es ist also Fakt, dass 60% aller Autofahrten den Abgasdreck von Verbrennern vollkommen ungefiltert in unsere Umwelt blasen!!! Ich kann wirklich nicht glauben, dass es noch einen vernünftig denkenden Menschen auf der Welt gibt, der den „Verbrenner“, egal ob Diesel oder Benziner auch noch verteidigt und ihn einem E-Motor vorzieht!!! Es sei denn, er ist direkt oder indirekt finanziell abhängig von der Existenz eines Verbrenners, natürlich auf Kosten von Umwelt, seinen Kindern und Kindeskindern!
        Aber warum hat sich der Verbrenner dann überhaupt durchgesetzt, wenn er doch so ein „Schrott“ ist!? Ganz einfach, weil man die Verbraucher mit Verbrenner-Motoren über einhundert Jahre lang mit Benzin, Öl und tausenden von Ersatzteilen so wunderbar und finanziell bis auf´s letzte Hemd ausnehmen konnte!!! Wir haben uns einfach schon derart an diesen katastrophalen Verbrennerschrott gewöhnt, dass wir es offensichtlich schon gar nicht mehr hinterfragen!?!?!? Ganz ehrlich, der Verbrennungsmotor ist von jeher eine absolute Katastrophe für Mensch und Umwelt!!! Und „Fracking-Trump“ oder Öl-Multis interessieren sich absolut keinen Pfifferling für unsere Umwelt, geschweige denn für uns Menschen. Sondern NUR und AUSSCHLIESSLICH für unser aller Geld!!!
        Jetzt zum E-Motor: E-Motoren sind nicht nur viel einfacher aufgebaut als komplizierte Verbrennungsmotoren, sondern von jeher auch wesentlich effizienter. Dazu leise und lokal abgasfrei. Ich denke nur an eine Stadt wie Berlin, voller E-Autos, leise surrend und vollkommen abgasfrei ab Kilometer 0. Wie sehr das unser aller Lebensqualität verbessern würde, kann man sich heutzutage noch gar nicht vorstellen. Außerdem halten E-Motoren vom Prinzip her ewig und ebenso die Akkus, … wenn sie gepflegt werden (wie das mit der Pflege halt immer so ist). Der erste E-Auto-Hersteller gibt bereits 10 Jahre !!! oder 1 Million !!! Kilometer Garantie auf seine Akkus. So viel Garantie gibt es auf sonst gar kein Teil im oder am Auto! Und: Ein E-Motor fährt idealerweise durch die Sonne, und das kann er auch, zumindest wenn wir es von Anfang an richtig gemacht hätten.
        Klar: Nicht alles ist grün am E-Auto, denn Reifenabrieb und Reifengeräusche sind immer noch da, genau wie beim Verbrenner und aus Luft bestehen Akkus auch nicht. Lithium muss abgebaut werden, aber kann und muss sogar recycelt werden. Klar ist aber auch: Deutschland verdient mit der Herstellung von Autos, Benzin, Öl und tausenden von Ersatzteilen viel Geld und dies schafft natürlich auch Arbeitsplätze. Aber auch dieses Argument zieht nicht, denn umgekehrt könnte man dann auch wie folgt argumentieren: Lasst uns doch einfach ein Auto konstruieren, das nicht aus 2.000 Teilen besteht, sondern aus 4.000 Teilen! Dann wird das ganze noch aufwändiger, noch komplizierter, noch anfälliger, und noch teurer für die Verbraucher – schafft aber auch noch mehr Arbeitsplätze! Das kann dann ja wohl auch nicht Sinn der Sache sein!

        Und jetzt mal genau umgekehrt gedacht: Stellen wir uns mal vor, wir führen seit über 100 Jahren nicht mit Verbrennerschrott, sondern elektrisch, … jeder kann überall laden, … und der Strom kommt von der Sonne. Plötzlich kommt jemand mit einer neuen Erfindung um die Ecke, … nennt sich „VERBRENNUNGSMOTOR“! „Ok, fragt man zurecht, was ist denn der Vorteil dieses neuen Verbrenners?“ Antwort: „Ihr könnt jetzt 500 km durchblasen ohne anzuhalten!“ „Äh ok, aber wer braucht das denn, wenn laut Statistik 99% aller Fahrten innerhalb von 100 km liegen und erledigt sind!? Aber gut, nehmen wir es mal so hin, und wenn das alles ist – dann jetzt bitte die Nachteile?“

        Antwort: „Na ja, man muss zugeben, das komplizierte Konstrukt aus Verbrennungsmotor+Getriebe und Abgassystem ist wesentlich komplizierter aufgebaut, besteht aus fast 2.000 Teilen. Die übrigens fast alle irgendwann defekt sind und ersetzt werden müssen. Ach, und betrieben werden sie mit teurem Benzin und Öl, die wir aus eurer Erde plündern. Gleichzeitig verseuchen wir irgendwann den halben Planeten mit chemischen Fracking und eure Städte wie auch eure Umwelt werden auch nicht mehr leise und abgasfrei sein, sondern voller Krach, Abgasen und CO2. So sehr, dass es zu einer enormen Klimaveränderung kommen wird. Ebenso werden die Menschen von Krach und Abgasen regelrecht krank.
        Aber einen riesigen Vorteil von Verbrennungsmotoren habe ich dann doch noch vergessen, nämlich: Man kann den Leuten mit Benzin, Öl und tausenden von Ersatzteilen so richtig das Geld aus der Tasche ziehen!“
        Ganz ehrlich, so einen „Erfinder“ des Verbrennungsmotors hätte man doch mit Schimpf und Schande zum Teufel gejagt!!! Wer immer noch nicht erkannt hat, was für eine Voll-Katastrophe der Verbrennungsmotor ist, hat entweder (Entschuldigung!) einen IQ von höchstens 5 oder hat ein finanzielles Interesse daran, dass er uns Verbraucher weiterhin abzocken kann. Und, wie schon gesagt, Öl-Multis oder Fracking-Trump interessieren sich nun wirklich als aller letztes weder für unsere Umwelt noch für unsere Gesundheit, sondern einzig und allein für ihr Geld!!!
        Ich denke, jetzt ist klar geworden, warum der Verbrennungsmotor tatsächlich die schlimmste und umweltschädlichste technische Fehlentwicklung des 20. Jahrhunderts war (im 19. Jahrhundert erfunden, aber erst im 20. Jahrhundert richtig entwickelt)
        Ich jedenfalls könnte mir im Leben überhaupt gar nicht mehr vorstellen, technisch gesehen 10 Schritte zurück zu gehen und mir wieder einen Verbrenner anzuschaffen. Wirklich völlig und absolut undenkbar!!!

        1. Ja ich fahre ja selbst E-Auto. Mich muss man nicht überzeugen.
          Aber entweder ganz E-Auto oder R6-Hybrid / V8-Hybrid.
          Einen AMG 4-Zylinder Hybrid den keiner kauft hilft da auch nicht weiter.
          Wer weiß wie es nach der Europawahl ausgeht.
          Immer das gejammer, mit dem E-Auto muss man immer Pause machen. ABer wenn ich mal am Schnelllader bin dann sehe ich die ganzen VErbrennerfahrer, die rauchen müssen, pinkeln müssen, mit dem Hund raus müssen oder einfach Hunger haben. Kann man alles mit der Ladepause kombinieren. MIt den neuen 800 Volt Plattformen von Mercedes, Vans und AMG.EA wird es eh noch besser.

          1. @Julian Schmitz

            Es ist und bleibt völliger Murks. Es ist kein gejammer wegen den Ladepausen sondern einfach absoluter Fakt, der die Mobilität völlig einschränkt. Das wird dir jeder sagen der Langstrecke fährt. Ich habe noch nie einen Langstreckenfahrer getroffen, der gesagt hat super, 3-4x 15-30min Laden macht mir nix aus.

            Man merkt an Kommentaren wie deinen immer sofort, dass leute wie du absolut nix mit Langstrecke zu tun haben. Dein schöngerede hat einfach nichts mit der Realität zu tun und wenn ich zu an Rasttätten unterwegs bin zu zeiten wo mehr los ist, dann sehe ich wie ich nach 3min. bei der Abfahrt vom Hof E-Auto fahrer drauf warten einen Platz zu kriegen der Frei wird. Von der Ladezeit die auch nicht immer gleich ist ganz zu schweigen.

            Dieses Märchen vom „trink doch einfach einen Kaffee, esse etwas“ beim laden ist der oberflächlichste Unsinn von Leuten die absolut nicht aus ihrer E-Auto Blase herausgucken können.

            Wenn du gerne eine Stunde oder gar Stunden mit Warterei beim Reisen vertrödeln willst, mach das, aber erzähle nicht leuten die es aus Erfahrung(!) besser wissen, dass sie doch nur rumjammern. Bei Langstrecke ist es wichtig zügig anzukommen, da einfach die Konzentration nachlässt. Da nützt irgendwann auch die zwanzigste Pause nichts mehr. Abgesehen davon, braucht man nicht einmal langstrecke fahren um die negativen Auswirkungen der E-Immobilität zu spüren zu kriegen. Aber soweit denkt kein E-fanboy.

            So oder so, gute Technik setzt sich immer von alleine durch. Wenn man die Leute zwingen muss E-Auto zu fahren, dann ist das ein Armutszeugnis für diese Technik.

          2. Das Quatsch was du da schreibst. Kannst ja meinen Bereicht zu 3.500 km durch Frankreich lesen.
            Wo musst Du auf der Langstrecke mit bspw. einem EQE 3-4 mal nachladen. Das möchte ich mal sehen.
            Das sind alle Märchen.
            War letztes WE in Hamburg und musste im Gegensatz zum Verbrenner gar nicht Tanken.
            Einfach über nach an die Ladesäule und fertig. 0 mal angehalten 😉
            Ich sehe der Zukunft sehr positiv entgegen. Die E-Mobilität wird noch große Sprünge durch 800 Volt und Batteriezellen mit 4C machen.

            Aber ich würde trotzdem nicht versuchen einen AMG 4-Zylinder Hybrid für über 100.000 EUR zu verkaufen.

          3. Den Wirkungsgrad muss man beim E Auto etwas differenzierter sehen. Die 88 bis 90%. ist der Wirkungsgrad den der Motor abgibt. Beim E Auto kommt aber immer der Ladeverlust hinzu. und da kann man schon mit Ladeverlusten von 10 bis 20% rechnen. (Ladeleistung und Temperatur) Dann kommt noch der Standzeitverlust hinzu. Bei mir macht das ungefähr 1% am Tag aus wenn ich da Auto nicht benutzte. In der Realität ist der Wirkungsgrad eher bei 70% als bei 90% Was natürlich immer noch besser ist als der beste Diesel mit 50+

        2. @steumau

          Ich habe schon extrem viel nonsens von E-Auto Fanboys gelesen, aber dein Quatsch schiesst den Vogel ab. Glückwunsch. Das ist sowas von falscher behauptungen und absoluter Angst Propaganda, dass man sofort weiß, bei dir haben die Medien mit der Angst mache absolut erfolgreich die volle Wirkung erzielt.🤡

          Es sind leute wie du, die sich von Neo-Kommunisten Angst machen lassen, dafür mitverantwortlich, dass wir für absolut Wahnsinnige Gesetze schikaniert und ausgebeutet werden und für alles und jeden Mist auf der Welt geld bezahlen. Die Klimahysterie ist ein Allheilmittel geworden, man muss nur genügend Menschen angst machen, dann kann man damit jedes noch so schwachsinnige Gesetz rechtfertigen. Freiheit, Demokratie? Nein Luisa Neubauer entscheidet wo die Demokratie endet und Leute wie du rennen wie Lemminge blind hinterher und verbreiten auch noch diesen absoluten Müll als das Nonplus Ultra.

          Lebe weiter in Angst.🤡
          E-Autos können nicht mit Verbrennern mithalten, auch wenn du es nicht wahrhaben willst. Gute Technik setzt sich immer von alleine durch und die Menschen haben dem E-Auto den Rücken gekehrt. Ohne Subventionen gäbe es auch keine geschönten E-Auto zahlen. Realitätsverlust ist eine Krankheit die Heilbar ist, Gottseidank. Wünsche Gute Besserung👍

          1. Hallo lieber Anoymer Internetuser: Bitte halte Dich mal an die Regeln. Du darst Deine Meinung hier frei äußern, aber nicht andere Mitmenschen beleidigen.
            Falls Du Dich nicht besserst muss ich Dich sperren.

            Wer definiert aus Deiner Sicht was gute Technik ist?
            Wirkungsgrad Verbrenner im Optimum 38%, im Stadtverkehr vielleicht 20%.
            E-Auto Wirkungsgrad 88 bis 90%.
            Ist also nun das E-Auto die gute Technik ?
            Du musst mal ein bisschen weltoffen sein, weil ich mir nicht sicher bin ob Du wirklich alle Fakten kennst um Dir es zu erlauben so über andere Menschen zu urteilen.

        3. Hallo,
          ich kann Ihnen bei vielen Punkten zustimmen. Aber bevor Sie Ihre Hasstriaden über Verbrenner kundtun, sollten Sie bedenken dass wir viel auch dem Verbrenner zu verdanken haben dass es in gibt und auch dass es ihn auch noch weiter geben wird in bestimmten Bereichen. Wir hätten mit 100% Sicherheit nicht den heutigen Lebensstandard. Dass jetzt eine Ära kommt die den Verbrenner in einigen Bereichen ausmustert ist sehr wahrscheinlich. Laut EU Statistik ist die CO2 Belastung des gesamten Straßenverkehrs der EU 1/5 davon 60% PKW. Sind 12% PKW Belastung vom Gesamten! Das soll jetzt nicht heißen einfach weiter Verbrenner zu verwenden, aber man sieht, dass ein Großteil der Emissionen nicht vom Straßenverkehr kommt. Er ist aber ein Baustein um CO2 in Zukunft einsparen zu können. Das sollte man in Relation immer betrachten.
          Dass ein E Auto im Betrieb fast kein CO2 freisetzt (Strommix) sollte jedem klar sein. Großer Vorteil sind die nicht vorhanden lokalen Emmsisionen und Lärm. Größter CO2 Treiber bei E Autos ist aber der Akku, der natürlich in Zukunft auch effizienter hergestellt werden kann.
          Verbrenner werden auch in Zukunft noch eine wichtige Rolle spielen. Es wird sicherlich darauf hinauslaufen, dass wir beide Antriebsvarianten auf den Straßen sehen werden. Ich finde es keinen guten Stil nur weil man selber E Auto fährt mit dem Finger auf die Verbrenner zu deuten und alles schlecht zu reden. Weil wie am Anfang geschrieben ist vieles an Wohlstand dem Verbrenner geschuldet. Auf der anderen Seite muß man aber auch als Verbrennerfahrer einsehen dass ein E Antrieb deutliche Vorteile haben kann.
          Viele Grüße

    2. Jedes Video hat seinen Teil dazu beigeragen! So gerne man auch einen neuen Wagen will, es geht einfach nicht als 4Zylinderd. Der CLE53 ist bestellt, wenn der CLE63 bestellbar ist wird er den 6 Zylinder ablösen.

      1. Entscheidend war nicht das was JP gesagt hat, sondern entscheidend ist, dass das Marketing völlig versagt hat und sich in dem Video auf einmal hinter einem Ingenieur verstecken will.

        Es wäre die Aufgabe des Marketing gewesen, diesen schritt erstens vorzubereiten und zweitens viel besser zu erklären und gerade das Project ONE hätte dazu eine perfekte Vorlage geboten, wo man erklären hätte können, dass man nicht etwas reduziert (Zylinder/Hubraum) sondern viel Technik reinstopft (a la Formel 1 und analog Project ONE), um einen echten modernen, agilen Sportwagen zu schaffen.

        Kein mensch hat gemeckert, dass der Project one kein V8 ist und keine 4Liter Hubraum oder mehr hat – sondern bewundert wie man den 1,6L-Motor aus der Formel 1 einsetzt!

        Und der C63 war so etwas wie der kleine Bruder des Project ONE technisch gesehen.
        So hätte man von Anfang an die Story und die Idee, die dahinter steckt erklären müssen.

        1. @TobyStgt

          Du verteidigst hier ernsthaft diesen Flop mit falschem Marketing? Reicht es denn nicht, dass selbst Hardcore Mercedes Fanboys dieses Auto ablehenen? Manchmal ist die Wahrheit manchen Leuten eben doch zu langweilig.

          Beim AMG One hat sich niemand beschwert, weil es nunmal nicht von einem V8 Motor lebt wie ein C63. Niemand kauft sich einen C63 wegen der Beschleunigung oder Effizienz. Das ist ein Auto welches über emotionen verkauft wird. Völlig egal welcher Marketing Clown sich da was ausdenkt, die Leute sind nicht zu Hohl um zu verstehen, dass da viel Technik drin steckt, nur der Punkt ist es interessiert die Käufer eben nicht, wenn das Auto keine Emotionen vermittelt. Das kann nicht so schwer zu verstehen sein, oder?

          Dein Vergleich mit dem One ist sowieso völlig sinnlos, da in der F1 schon seit Jahren keine V8 Motoren genutzt werden. Also da kann man sich an nichts aufhängen, zumal der One einfach nur ein Performance Monster ist. Emotionen wie Sound sind da Sekundär, wenngleich ich sagen muss hätte ich das Geld für einen One, ich würde ihn trotzdem nicht kaufen, obwohl es ein absolut Faszinierendes Projekt ist. Da würde ich lieber einen 812 V12 Sauger kaufen, vermittelt mir mehr spaß fürs Geld.

    3. Eben um dazu beizutragen sind viele Beiträge und informieren wichtig. Aber das von JP war sicher als gefragter Tuner nicht aussagelos. Mercedes will mit der Zeit gehen heißt es. Die Kunden eines AMG Mercedes wollen aber die Emotionen eines V8 die es immer gab und keine 4 Zylinder. Manchmal Frage ich nicht wer mittlerweile hinter den Fäden sitzt und das ganze lenkt. leider wie in vielen anderen Bereichen Leute die bestimmte Punkte wie Effizienz, Sicherheit und CO2 Werte einhalten im Schlaf Buchstabieren können aber die absolut keinen Bezug mehr zum Autofahren selber haben und nicht verstehen was es wirklich heißt einen zbs AMG zu fahren.

  2. Endlich hat’s Mercedes kapiert. Ich hätte auch sonst keinen mehr gekauft. Ausserdem müssen die qualitätsmäßig wieder auf den Stand von vor 5 Jahren zurück. Zur Zeit leider viel zu viel Plastik.

  3. Es ist ja nicht nur das der V6 oder V8 nicht mehr verbaut wird, nein es ist der Unverschämte Preisanstieg bei Mercedes.
    Die Luxus Filosphie des Herrn Kalänius geht ganz und gar nicht auf.
    Dann kommt ja noch dazu das man ja gar keinen Rabatt beim Händler mehr bekommt.
    Ich muss gestehen das ich einen 43er im Februar mir bestellt habe.
    Also musste schon ein wenig Schlucken.
    Aber so wie es halt ist, bei mir hat der Traum vom ersten AMG und natürlich das Herz entschieden.
    Vom Verstand war ja gar nichts da.

    Im Prinzip freue ich mich auf den 43er aber im Hinterkopf denke I h oft das ich einen Knall habe.

    Gruß

    1. Die ewig gestrigen….
      Du würdest also auch kein Project ONE Fahrzeug haben wollen?
      Als würde jemand in der Formel 1 einen V8 haben wollen. Sowas ist halt einfach nicht zeitgemäß.
      Letztlich war es nur falsch verkauft. Die Leute haben nicht verstanden, dass es kein abspecken war, sondern ein aufrüsten, a la Rennsport und wie im Project ONE. Versagt hat hier vor allem das Marketing, deren Aufgabe es eben auch ist so einen schritt technisch zu erklären und zu begleiten.

      1. Ja man stellt aber einfach immer wieder fest, dass die Menschen nicht rational handeln. Die Menschen lassen sich von Emotionen verführen.

        Man hätte den C 63 S E Performance mit dem M256 R6-Benziner und P3-Plug-in-Hybrid Baustein bringen sollen.
        Für einen 6-stelligen Betrag will man nicht einen tristen 4-Zylinder.
        Klar hat er die beste Literleistung für einen Serien-4-Zylinder, aber das ist den Leuten egal, er ist emotionslos.
        AMG wollte den M256 im C 63 S E Peformance nicht bringen weil er kein One man – One Engine ist.
        Aber es wäre glaube ich besser gewesen.
        449 + 204 PS = 653 PS hätten ja auch gereicht. 😉

        Das hat Porsche beim Boxter ja auch schnell gelernt und den 6-Zylinder wieder nachgeschoben.

        1. Das beantwortet ja gar nicht den Kernpunkt.
          Wieso will man für ein sechstelligen Betrag keinen 4-Zyliner, aber für eine Millionen (Projekt ONE) ist es das geilste?

      2. @TobyStgt

        Klar, jeder der euren Quatsch nicht abkauft ist ein „ewig gestriger“. Diese Strategie kennt man von unserer Regierung die auch jeden mit …..-leugner Brandmarkt, der eine andere Meinung hat.

        Lustig ist nur, dass gerade die „ewig gestrigen“ davor gewarnt haben, dass Mercedes diese völlig übertriebene Strategie, um Grüne Spinner zu beeindrucken, bereuen wird. Selbst Ola Kallänius hat diesen Fehler mittlerweile zugegeben und ist zurückgerudert.

        Die „ewig gestrigen“ sind einfach Realisten, während leute wie du glauben sich in der Zukunft zu bewegen und dabei nicht merken, dass sie die Realität verdrängen.

        Außerdem ist dieses Argument ein V8 sei nicht zeitgemäß einfach völliges Stammtischgesabbel ohne jegliche Logik. Gerade die V8 Motoren von Mercedes zeugen von absoluter Effizienz. Was Zeitgemäß ist entscheiden die Kunden die es kaufen. Wenn also mehr Kunden einen V8 kaufen wollen als einen 4Z Hybrid, dann ist faktisch der 4Z Hybrid nicht zeitgemäß.

        Aktuell zeigt sich, dass manche leute einfach nur völlig blind geworden sind vom E-hype der künstlich aufgebauscht wurde und mittlerweile landet ihr auf dem Boden der Tatsachen, genauso wie Mercedes. Mercedes hat aber wenigstens die Realität eingesehen, ihr hängt aber als ewig gestrige immernoch am 4Z Hybrid Flop😂 Positiv für euch ist wenigstens, den C63 4Z wird man sehr günstig kriegen, also freut euch.

  4. Viel Spaß den Händlern und den Kunden, die dann gebrauchte 4 -Zylinder AMGs an den Mann bringen dürfen. Wird dann so laufen, wie bei den EQ-Modellen, 50% Abschlag nach 2 Jahren ist dann die Regel. So kann man auch Werte vernichten.

  5. Was für ein Schwachsinn…. Als würde es nur um die südländischen Mitbürger gehen.
    Hier wurde vom Mercedes-Managment eine klare Fehlentscheidung getroffen, die zum Wohle vieler Enthusiasten wieder behoben wird.

    In deinem Kommentar spiegelt sich nur purer Neid…

  6. die ganzen premium karren gehen an der zeit vorbei.
    2,5tonnen und 700ps. braucht objektive niemand. im besten fall schön zu haben. mir hat mein rs2 mit 1.8tonnen und 315ps völlig ausgereicht. 1994 konnte ich die karren wenigsten ausfahren. heute kannste 600ps nur noch am trackdays benutzen.

    1. Das ist Unsinn und die Realität widerlegt alles was Du schreibst.
      Gerade die dicken AMG verzeichnen in den letzten Jahren (außerhalb von Deutschland) den größten Zuwachs.
      Und dass man im Luxus-Segment nicht nach dem Motto „das müsste doch reichen“ verkauft ist hoffentlich auch klar.
      Allein die Strategie war falsch zu sagen wir haben „abgespeckt“ statt zu sagen wir haben analog Projekt One und F1-Technologie aufgerüstet.

  7. Mercedes AMG hat zwei Fehler gemacht. Der erste das Auto mit dem Vierzylinder Motor als AMG 63 zu Vermarkten und zweitens der sehr hohe Preis. Dafür muß nicht Maschinenbau studieren um zu sehen das es nicht funktionieren kann. BMW stehlt im Sommer den neuen M5 vor mit V8 Motor als Plug In Hybrid vor.

  8. Aus meiner Sicht war das vor allem ein Kommunikationsproblem.

    Denn beim Projekt 1 findet es jeder super, dass man Formel1-Technik in Serie bringt und mit einem elektrifizierten 1,6-L-Motor so viel Leistung erzeigt und kompromisslos arbeitet.

    Wenn man aber in der C-Klasse etwas ähnliches macht ist es auf einmal doof?
    Man hätte das von Anfang an klarer machen können, das heute echte Sportwagen eben so funktionieren.
    So sieht nun einmal Rennwagen-Technologie aus. 8-Zylinder gibt es ja auch noch im Sortiment – aber eben nicht als agile, flinke Kurvenkünstler, sondern als (akustische) Dampfhammer.

    Das Profil des flinken agilen modernen Sportlers, der als kleiner Bruder des Project One gelten hätte können, hat man in der Kommunikation komplett verpasst. Da hätte man viel mehr parallelen bauen müssen.

    1. Glauben Sie ernsthaft, dass ein besseres Marketing die Verkaufszahlen um mehr als 1-2 % steigern würde?

      Die flache Kritik weiter oben ist richtig. Der V8 fehlt. Fertig.

      Den Project One hier als Referenz zu betrachten ist sinnlos, die Kunden vergleichen das neue Modell immer mit dem alten Modell. Außerdem ist der vergleich ohnehin hinkend, der neue C63E ist querdynamisch eine Katastrophe (im Gegensatz zum Project One).

      Verzeihen sie mir bitte die Härte meiner Worte.

        1. 6-Zylinder werden generell als sportlich angesehen, da die Laufruhe und der Klang bereits wesentlich besser sind als beim 4-Zylinder.

          Die Projekt One Fahrzeuge sind Spielzeuge für Superreiche. Niemand weiß, wie lange wie lange deren Batterietechnik und auch der vollkommen überzüchtete Verbrenner mit nur 1,6 Liter Hubraum hält. Aus gutem Grund baut man solche Motoren nicht in konventionelle Straßenfahrzeuge: sie halten keine 5.000 km. Das mag der Projekt One wohl schaffen, aber wie viel mehr geht wirklich? Dieser Fahrzeug ist und bleibt ein Extremfall, dessen Einsatzgebiet niemals mit dem C63 verglichen werden könnte.

          Hinreichende Alltagstauglichkeit wird bei Fahrzeugen wie C63, E63 etc. immer erwartet.

          1. Nur seltsam die Geschichte war anderes sagt. Der erste M3 war ein 4 Zylinder . Die 190er Evo Modelle waren auch 4 Zylinder Der EVO 2 hatte sogar mehr Leistung als der 32 als 6 Zylinder . Der Lotus Esprit war bis auf die letzte Generation auch ein 4 Zylinder Die 8 Zylinder wurden doch erst Massentauglich als Audi BMW und Mercedes das Wettrüsten begannen, vorher waren 8 Zylinder als Sportmotor unbedeutend und wurde nur von Sportwagenherstellern auf Leistung getrimmt verwendet .
            Die Zylinderzahl liegt nur in den Köpfen der Leute und die Meisten die diese Gedanken haben können sich einen 8 Zylinder AMG nie leisten. Die die sich einen 8 Zylinder leisten können brauchen keinen C

          2. Mag sein, aber die Zulassungszahlen vom C 63 S E Performance sind nicht so sonderlich gut. Von daher passt Deine Argumentation nicht so.
            Zumal der 4-Zylinder nun ja deutlich teurer als der bisherige V8 ist.

  9. So Georg Kacher, the man who announced the 4 cylinder hybrid C63 back in 2018 when no one believed him was right again back in August 2023 that the V8 is coming back

    https://www.caranddriver.com/news/a44715279/mercedes-amg-c63-e63-v8-return/

    They’ve already cancelled the 4 cylinder hybrid CLE 63 to redevelop it as a V8
    The E63 can only be a V8 with a hybrid 6 cylinder E53
    The C63 and GLC 63 will surely come back to a V8 because no one buys the 4 cylinder current ones

    Ola Kallenius‘ strategy is only about cancelling good models for more expensive EV-crap, his EQS failed EQE failed too.
    At Audi he would have already been fired because the Porsche family knows how to take care of the Volkswagen group business.

    It’s time for Mercedes to reinvest in combustion engines again through e-fuels, using the experience of the 2026 next generation of Formula 1 engines.
    Building back a true line-up of high-end AMG sportscars and Maybach luxury cars for the highest-profit margins.

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge