Mercedes AMG wird elektrisch

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Die drei neuen Mercedes EQ- Modelle EQA, EQE und EQS erhalten AMG Derivate

Mercedes-AMG muss auch mithelfen beim Flottenverbrauch. So erhält der nächste C 63 AMG 4matic+ mit EQ-Power nicht nur einfach einen 4-Zylinder 449 PS  sondern einen zusätzlichen 204 PS P3- Elektromotor an der Hinterachse. Aktuell werden ja einige AMG Modelle mit der Auslieferung auf Januar 2021 verzögert um in 2020 keine Strafe wegen eines zu hohen Flottenverbrauchs an die EU zu zahlen.

Daher werden nun mindestens drei EQ-Modelle (reine Elektroautos) mit AMG Derivaten ausgerüstet.

Der EQA AMG 4matic erhält dabei u.a. die Motoren vom EQC. So verfügt er an der Vorderachse über das ZF-Aggregat welches für die EQA Serienmodelle (der Standard ist hier ein reiner Frontantrieb) und an der Hinterachse kommt dann das ZF-Aggregat, welches beim EQC an der Vorderachse eingesetzt wird zum Einsatz. Das Fahrzeug läuft mit 400 Volt. Die Leistung wird bei rund 400 PS liegen.

Mercedes EQA Erlkönig
Der Mercedes EQA kommt auch als AMG

Der EQE und EQS basieren beide auf der neuen EVA2 Architektur. Wie viel AMG in diesen Derivaten steckt. Ob sich die Batterie von der Serien-Mercedes-Batterie unterscheidet ist derzeit nicht bekannt.

Vermutlich sollen die stärksten Ausbaustufen der ZF-E-Maschinen einfach als AMG verkauft werden.

Mercedes EQS Erlkönig
Mercedes EQS

Mercedes AMG EQE

Wie bei den Verbrennern gibt es wieder ein Entry-Performance Version sowie eine Version mit noch mehr Leistung.

Dabei sind die folgende Modelle angedacht:

AMG EQE 53 4matic

AMG EQE 63 4matic

Die Leistung der Topversion könnte bei knapp 600 PS liegen.

Mercedes EQE V295
Mercedes EQE

Mercedes AMG EQS

Die gleiche Antriebskonfiguration wird auch im EQS angeboten. Hier kommt ebenfalls ein 53er und 63er zum Einsatz. Die Reichweiten werden etwas unter den Serienvarianten liegen.

Der EQE soll bis zu 600 km schaffen, während die „Standardversion“ von der elektrischen S-Klasse EQS im WLTP leicht über 700 km schaffen wird.

Vermutlich werden die AMG Derivate von EQA, EQE und EQS nicht direkt ab Start ihrer Serienversion erhältlich sein.

 

Mittelfristig soll dann auch ein rein Elektrorenner von AMG kommen, der komplett selbst bei AMG entwickelt wurde (wie der AMG GT oder SLS AMG)

Das sind Mercedes-AMG Pläne beim Plug-in-Hybrid:

Mercedes-AMG Hybrid Baukasten mit bis zu 816 PS

Video zum AMG Hybrid Baukasten

Mehr Beiträge

Mercedes SL 55 SL 63 AMG

Daimler Newsflash

Daimler verkauft Renault Aktien, Daimler Truck ab dem 10 Dez an der Börse, SL Sonderausstellung im Museum, Mercedes-Chef für Verbrenner-Aus

Mehr Beiträge

Mercedes SL 55 SL 63 AMG

Daimler Newsflash

Daimler verkauft Renault Aktien, Daimler Truck ab dem 10 Dez an der Börse, SL Sonderausstellung im Museum, Mercedes-Chef für Verbrenner-Aus