Bekommt der Mercedes EQE doch ein 800 Volt System

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Während der Mercedes EQS entgegen der Vision EQS nur ein 400 Volt Batteriesystem erhält – könnte der EQE ein 800 Volt System erhalten

 

Es ist schon kurios. Die Vision EQS wurde mit 350 kW, also 800 Volt angekündigt.

„Dabei lädt das Showcar bei einer angenommenen Ladeleistung von 350 kW die Batterie auf 80% in deutlich weniger als 20 Minuten nach.“

Mit 400 Volt 250 km in 15 min

Dann war davon nichts mehr zu hören. Daimler sagt nun, wichtig sei, dass die Ladekurve nicht kurz sehr hoch ist und dann stark abfällt, sondern wichtig sei, dass man die Batterie durchgehend schnell lädt. Der EQS wurde nun mit 400 Volt bei ionity mit bis zu 166 KW erwischt. Man will nun nicht mehr in 20 min auf 80% (bei 700 km wären dies in 20 min 560 km) laden, sondern auch respektable 250 km in 15 min. Dies sind hochgerechnet auf 20 min somit lediglich 320 km.
Bei 80% lud er noch mit respektablen 68 KW.

Das Brutto/Nettoverhältnis der Batterie

Dies kann man auch dadurch erreichen, indem man die Batterie größer macht, aber die kwh die man zur Nutzung freigibt (also für die Reichweite) entsprechend niedriger ist. Man spricht hier von dem Brutto/Netto-Verhältnis. Beim EQS könnte man bspw. eine 110 kWh Batterie verbauen, von den man dann 100 kWh zur Nutzung freigibt. D.h. wenn der Fahrer einen SoC von 80% angezeigt bekommt. Sind es physikalisch in Bezug auf die gesamte Brutto-Batterie „nur 73%“ SoC und man kann bei echten 73% noch deutlich schneller laden als bei einem echten SoC von 80%.

Mercedes EQS Erlkönig
Mercedes EQS (V297)

Während der Porsche Taycan bereits mit 800 Volt lädt, kommt im Frühjahr 2021 der vom Concept Car Hyundai 45 abgeleitete Hyundai ioniq 5 mit einem 800 Volt System.

Hyundai 45 - ioniq 5
Hyundai ioniq 5 mit 800 Volt ab Frühjahr 2021

Nun wurde aber ein neues Verhalten von Daimler Testingenieuren an öffentlichen High-Performance-Chargern wie ionity beobachtet.

Beim Mercedes EQE (V295, Produktion im Werk Bremen) sind Mercedes-Benz Testingenieure die Displays der Ladesäulen verdecken und oder zu kleben.

Aktuell wurde der EQS mit maximal 166 KW, der EQE mit maximal 130 kW (kann nicht die Peak-Ladeleistung sein) sowie der EQB mit 105 KW.

Aber wenn diese Werte schon bekannt sind, warum werden jetzt auf einmal beim EQE die Ladesäulen-Displays abgeklebt?

Weitere Details im Nextmove Video (der SUV ist ein EQS, nicht EQE)

Der EQE soll im Dezember 2021 vorgestellt. Während der EQS im Frühsommer vorgestellt wird, und dann im September 2021 ausgeliefert.

Kommt der EQE ein halbes Jahr später bereits mit einem 800 Volt-Batteriesystem? Dies wäre natürlich merkwürdig, weil die Ladeleistung und damit auch der Kundennutzen beim EQE größer wäre als beim Flaggschiff dem EQS. Schwer vorstellbar, aber irgendwann wird das 800 Volt-System kommen. Derzeit ist es für die MMA Plattform im Jahr 2024/2025 angekündigt, aber das heißt nicht, dass es nicht auch schon früher kommen könnte.

Hier ein erstes Bild vom neuen Mercedes-Benz EQS (V297) mit ungetarnten Serienfelgen:

 

Das Foto stammt von WalkoArt.

Sein gesamtes Video gibt es hier.

Mehr Beiträge

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge