Mercedes testet EQS auch an Weihnachten

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Im Frühjahr 2021 präsentiert Mercedes den EQS – Daimler Mitarbeiter testen ihn auch an Weihnachten

Im Frühjahr 2021 wird der Mercedes EQS mit über 700 km elektrische Reichweite nach WLTP der Weltöffentlichkeit vorgestellt, ehe er im Spätsommer an die Kunden ausgeliefert wird.

Bis dahin wird er sehr ausgiebig erprobt. Mittlerweile hat die EQS Erlkönigflotte schon über 2 Mio. Kilometer absolviert und sogar an Weihnachten testen die Mercedes-Benz Mitarbeiter fleißig weiter.

Mercedes EQS
Mercedes EQS (V297) beim Ladestopp bei EnBW

Die Produktion wird noch im ersten Halbjahr im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen in der S-Klassen Fertigung „Factory 56“ nach den modernsten Industrie 4.0 Standard aufgenommen.

Später wird es vom EQS auch eine AMG Version mit 680 PS geben.

Viele technische Features wird der EQS von der erst kürzlich vorgestellten S-Klasse (W223) übernehmen. So wird es die phänomenale Hinterachslenkung mit bis zu 10 Grad Lenkeinschlag geben.

Das Interieur verfügt serienmäßig über das neue myMBUX Multimedia-System auf NTG7 Basis. Im EQS wird es aber noch ein weiteres Highlight geben. Das völlig neuartige MBUX Hyperscreen. Es soll aus mehreren Displays unter einer Glasoberfläche bestehen und spannt sich über die komplette Innenraumbreite aus. Die Bedienung erfolgt über Sprach- und Gestensteuerung (dazu soll es 4 Kameras geben die die Gesten der Insassen analysieren). Dieses MBUX Hyperscreen wird schon vorab am 07.01.2021 präsentiert.

Optional wird der EQS mit einem großvolumigen HEPA Innenraumfilter gegen Viren und feine Partikel ausgerüstet, der erstmalig auch zertifiziert werden konnte.

MBUX Hyperscreen hier visualisiert in der Vision EQS

Der elektrische Antriebsstrang kommt vorerst von ZF. Er basiert weiterhin wie beim EQC und EQV auf 400 Volt. Das 800 Volt System mit einer hocheffizienten Leistungselektronik auf SiC Basis kommt dagegen erst zum Facelift. Aufgrund der sehr aerodynamischen flachen Keilform (ähnlich eines Wassertropfen) wird eine sehr geringe Stirnfläche mit einem Rekord-cW-Wert erwartet. Somit, das ist schon bestätigt, lädt der EQS trotz 400 Volt Technik 250 km (nach WLTP) in 15 min nach. Was mit 800 Volt möglich wäre, zeigt der ebenfalls im Sommer erscheinende Hyundai ioniq 5 mit 800 Volt. Er soll 360 km in 18 min laden können. Einen Vergleich der Elektroplattformen gibt es hier.

Insgesamt wir der EQS mit mehreren Leistungsstufen angeboten und den Mercedes-typischen Komfort auf S-Klasse Niveau bieten.

Video: diese Elektroautos von Mercedes kommen bis 2022

Vielen Dank an Caterina für die heutige EQS Erlkönig Fotoeinsendung

Mehr Beiträge

Mercedes Sprinter

Mercedes Sprinter jetzt mit OM654

Der OM654 2.0 Liter Diesel kommt nun auch in den Mercedes Sprinter. Der Sprintverbrauch sinkt so um bis zu 0,7 Liter

Schreibe einen Kommentar