Mercedes EQC fahren und weniger als für einen GLA bezahlen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Dank doppelter BAFA Prämie bietet der EQC mehr Auto für weniger Geld als ein GLA.

Der kompakt SUV auf der MFA2 Plattform bietet weniger Auto als ein Mercedes EQC auf GLC Basis. Der EQC ist deutlich leiser und komfortabler als der Kompakt-SUV mit Frontantrieb.

Vielen werden sagen, ja er ist ja auch deutlich teurer. Das stimmt aber nur auf dem Papier.

Der EQC 400 4matic leistet nicht nur 408 PS und 760 NM, absolviert den Sprint in 5,1s auf 100 km/h, sondern ist sehr üppig ausgestattet.

So bietet er serienmäßig Multibeam LED Licht, Ambientelicht, MBUX Navi, Spiegel-Paket, Advanced Soundpaket, Parkpaket mit Rückfahrkamera und viele mehr. Diese üppige Serienausstattung kostet im GLA rund 8.000 EUR zusätzlich.

Selbst wenn man einen GLA 250 mit 224 PS und 350 NM (6,9s auf 100 km/h) gegenüber stellt, kostet er ausstattungsbereinigt rund 49 T€ statt 69 T€. Er ist somit 20 T€ günstiger. Die große Überraschung kommt dann aber bei der Leasingrate!

Denn die Bundesregierung für die Elektroautos in dieser Preisklasse mit rund 5.000 EUR. Dazu noch die 2.500 EUR (+MwSt) Herstelleranteil und die Leasingrate (BAFA-Prämie als Anzahlung) liegt bei einer Laufzeit von 48 Monaten sowie 10.000 km p.a. bei 515 EUR im Monat.

Der GLA 250 (noch nicht mal der mit 4matic) kostet 60 EUR im Monat mehr – also 575 EUR!

Warum also nicht mal die doppelte Leistung (408 PS zu 224 PS) für 60 EUR weniger im Monat buchen?

Wer mit dem GLA liebäugelt, kommt im ersten Augenblick gar nicht darauf einen 70 T€ EQC anzufragen. Aber für 60 EUR weniger im Monat kann man sich recht schnell mit dem Gedanken anfreunden. Für einen halben Meter mehr Fahrzeuglänge gibt es auch noch mehr Platz im Kofferraum (500 Liter statt 435 Liter).

Das Leasingangebot für den EQC 400 4matic für 515 EUR ist vom Mercedes-Benz Online Vertriebsteam unter dem folgenden Link abzurufen. Die Lieferzeit liegt aktuell bei Januar 2021.

Also einfach mal Strom geben!

Weitere Informationen zum Mercedes EQC:

jesmb Test EQC 400 4matic

Mercedes EQC 400 Sylt
Mercedes EQC

Mehr Beiträge

2 Gedanken zu „Mercedes EQC fahren und weniger als für einen GLA bezahlen“

  1. Pingback: VW id.3 im Sep 20 auf Platz 1 in Norwegen - JESMB

  2. Pingback: 6 neue Elektro Mercedes Modelle kommen bis 2022 - JESMB

Schreibe einen Kommentar