Mercedes EQC rockt Norwegen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der Mercedes-Benz EQC rockt Norwegen und konnte sich im Juli 2020 698 mal verkaufen. Das entspricht einem Marktanteil in Norwegen von 7,1%. Der EQC liegt somit auf Platz 2 aller neu zugelassenen Fahrzeuge in Norwegen.

In Deutschland sind die Zulassungszahlen im Juli mit 295 Fahrzeugen sehr gering. Dies entspricht in Deutschland einem Marktanteil von 0,09%.

Man sieht hier schön, dass Norwegen in Sachen Elektromobilität rund 3-5 Jahre voraus sind. Dies hängt aber auch mit einer extremen Besteuerung von normalen Pkw mit Verbrennungsmotoren zusammen. Der Anteil der Elektrofahrzeuge lag in Norwegen bei rund 45%.

Der EQC gibt für Mercedes-Benz in Norwegen einen ordentlichen Schub. Der EQC hat einen Anteil am Mercedes-Benz Verkaufsvolumen in Höhe von 74%.

Bezogen auf den EU-Flottenverbrauch ist dies jedoch kein Problem. Norwegen ist zwar nicht Mitglied der EU, die EU zählt Norwegen aber beim Flottenverbrauch als Entgegenkommen für die Hersteller mit. Mercedes hat hier aktuell noch leichte Defizite.

Generell verkaufen sich Autos mit Stecker (auch Plug-in-Hybrid) deutlich besser.

Über den EQC:

Der EQC 400 4matic leistet 408 PS und 760 NM. Er beschleunigt in 5,1s auf 100 km und lädt mit 110 kW an DC (CCS) sowie mit 7,4 kW AC an Typ2. Der 3-phasige AC Typ2 11 KW Bordlader kommt zum Änderungsjahr 2020-2 (vermutlich ab Dezember 2020).

Zur Verringerung des Stromverbrauchs und zur Steigerung der Dynamik sind die eATS unterschiedlich ausgelegt: Die vordere E-Maschine ist für den schwachen bis mittleren Lastbereich auf bestmögliche Effizienz optimiert, die hintere bestimmt die Dynamik. Zusammen bringen sie eine Leistung von 408 PS auf die Straße, das maximale Drehmoment beider E-Maschinen beträgt zusammen 760 Nm.

Mit 80 kWh (netto) Energieinhalt versorgt die Lithium-Ionen-Batterie das Fahrzeug. Verbrauch und Reichweite hängen auch bei Elektrofahrzeugen sehr stark von der Fahrweise ab. Der EQC unterstützt seinen Fahrer durch fünf Fahrprogramme mit unterschiedlicher Charakteristik: COMFORT, ECO, MAX RANGE, SPORT und ein individuell anpassbares Programm. Das Highlight des neuen MAX RANGE Fahrprogramms ist das haptische Fahrpedal, welches den Fahrer beim ökonomischen Fahren leitet. Darüber hinaus hat der Fahrer die Möglichkeit, die Rekuperationsleistung über Schaltwippen, so genannten Paddles, hinter dem Lenkrad zu beeinflussen.

Beim vorausschauenden Fahren hilft das Assistenzsystem ECO Assistent dem Fahrer umfassend: durch Hinweise, wann er den Fuß vom Fahrpedal nehmen kann, etwa weil ein Geschwindigkeitslimit folgt, und durch Funktionen wie Segeln und gezielte Steuerung der Rekuperation. Dafür werden Navigationsdaten, Verkehrszeichenerkennung und Informationen der Intelligenten Sicherheitsassistenten (Radar und Stereokamera) vernetzt genutzt.

Die Reichweite nach NEFZ liegt bei rund 446 km. Nach WLTP liegt sie bei 390-400 km.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar