Mercedes EQA mit 4matic Allrad bestellbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Ab heute ist der Mercedes EQA 300 4matic und EQA 350 4matic mit Allrad bestellbar

Über 20.000 Kunden haben seit Februar bereits einen EQA bestellt. Jetzt bekommt die Modellfamilie des vollelektrischen Kompakt-SUV Zuwachs: EQA 300 4MATIC mit 228 PS (und EQA 350 4MATIC mit 292 PS runden das Programm nach oben ab. Die Reichweite liegt auf dem Niveau vom EQA 250 bei rund 400 bis 432 km – abhängig auch von der Rad-Reifenkombination.  Die beiden Allradmodelle können ab sofort bestellt werden. Was für viele auch interessant ist, dass sich bei den 4matic Modellen die Anhängelast von 750 kg (EQA 250) auf 1.800 kg erhöht!

Später im Jahr folgt noch eine besonders reichweitenstarke Version EQA 300+ mit über 500 km WLTP Reichweite.

Die Modelle EQA 300 4matic und EQA 350 4matic besitzen an der Vorderachse die selbe Asynchronmaschine wie der EQA 250. An der Hinterachse kommt eine sehr effiziente permanenterregte Synchrommaschine (PSM) zum Einsatz. Da der EQA mit 4matic im WLTP Zyklus so die meiste Zeit mit Heckantrieb unterwegs ist und die PSM Maschine effizienter ist als die ASM Maschine des EQA 250 überkompensiert der EQA 300 4matic und EQA 350 4matic die Schleppverluste an der Vorderachse der 4matic Modelle. So kommt sogar beim EQA 300 4matic ein marginal höhere WLTP Reichweite heraus. Bzw. im Optimum (abhängig von den gewählten Leichtmetallfelgen) liegt der Stromverbrauch mit 17,5 kW/h auf 100 km rund 0,2 kWh niedriger als beim EQA 250.

Zur effizienten PSM Maschine

Bei permanenterregten Synchronmaschinen ist der Rotor des Wechselstrommotors mit Permanentmagneten bestückt. Die Magnete – und damit der Rotor – folgen dem umlaufenden Wechselstromfeld in den Wicklungen des Stators. Synchron heißt der Motor, weil sich der Rotor mit der Frequenz des Stator-Magnetfelds dreht. Die Frequenz wird in den Frequenzumrichtern der Leistungselektronik an die Geschwindigkeitsanforderungen des Fahrers angepasst. Zu den Vorteilen dieser Bauart zählen hohe Leistungsdichte, hoher Wirkungsgrad sowie hohe Leistungskonstanz. Die Leistungsanforderung zwischen Vorder- und Hinterachse wird bei diesen 4MATIC Versionen je nach Fahrsituation 100-mal pro Sekunde intelligent geregelt werden. Mercedes-EQ Philosophie ist es, zur Verbrauchsoptimierung möglichst häufig die hintere E-Maschine zu betreiben, während die Asynchronmaschine an der Vorderachse im Teillastbetrieb nur geringe Schleppverluste erzeugt.

Mercedes EQA 4matic
effiziente PSM Maschine im Heck, ASM an der Front = im Teillastbetrieb haben die EQA 4matic Modelle Heckantrieb

4matic mit zweiter Maschine wiegt 65 kg

Bei normalen Verbrennungsfahrzeugen der C-, E- und S-Klasse wiegt die modifizierte 9G-Tronic inkl. Verteiler und vorderen Antriebswellen rund 70 kg mehr. Im EQA wird an der Hinterachse ein zweiter eATS (elektrischer Antriebsstrang) verbaut. Im Gegensatz zum Verbrenner besteht hier keine mechanische Verbindung zwischen der Vorder- und Hinterachse. Mit 65 kg ist der zweite eATS rund 5 kg leichter als der 4matic eines MRA Verbrenners.

Kofferraumvolumen bleibt identisch

Das Kofferraumvolumen liegt bei den EQA 4matic Modellen mit verbauter PSM Maschine an der Hinterachse weiterhin bei 340 bis 1.320 Liter. Der Wert ist mit dem EQA 250 (Frontantrieb) identisch und verschlechtert sich nicht. Dies liegt vermutlich auch daran, dass der EQA 250 im Rohbau den Motor der 4matic Modelle bereits vorgesehen hat und der Kofferraumboden auch aufgrund der Leistungselektronik und des On-Bord-Laders einige Zentimeter höher als im GLA (430 Liter) liegt.

Ausblick auf den EQA 300+

Die reichweitenstarke Version EQA 300+ wird somit die ASM Maschine des EQA 250 durch eine PSM Maschine ersetzen und ohne die Schleppverluste des 4matic Antriebs über 500 km nach WLTP schaffen. Die Bestellfreigabe erfolgt vermutlich im Herbst.

 

Die Modelle mit 4matic sind ab heute bestellbar und werden ab Anfang Juli 2021 ausgeliefert.

Üppige Aufpreise zum EQA 250

Mercedes-Benz hat hier etwas ungeschickt agiert. Dadurch das alle Modelle einzeln bei der BAFA angemeldet wurden, erhält nur der EQA 250 die volle Förderung in Höhe von 9.570 EUR. Die Modelle EQA 300 4matic und EQA 350 4matic weisen einen Netto-Basislistenpreis von über 40.000 EUR aus und erhalten somit wie der EQC 400 4matic insgesamt nur eine Förderung von 7.975 EUR. Dadurch geht dem Kunden 1.595 EUR verloren. Volvo, Tesla und Hyundai haben das mit dem Polstar 2, Model 3 und ioniq 5 intelligenter gelöst. Hier wird bei der BAFA nur ein Basismodell angemeldet. Der Allrad oder das Performance Modell sind dann normale Aufpreise wie eine Metalliclackierung oder Ledersitze. Dadurch kommt der Kunde bei allen Modellen die maximale Förderhöhe. Unter Compliance-Gesichtspunkten ist Mercedes-Benz hier dann aber auf der sichereren Seite.

Allerdings sind die Aufpreise zum EQA 250 unabhängig von der Förderung trotzdem sehr happig.

Inkl. der Berücksichtigung des Prämienunterschieds ist der EQA 300 4matic rund 7.592,60 EUR teurer.

Die EQA 4matic Modelle bietet lediglich das Remote und Charging Services Premium (ionity für 1 Jahr mit 0,29 EUR/kWh laden) serienmäßig gegenüber dem EQA 250. Das bringt eine Ersparnis in Höhe von 154,70 EUR.

Wenn man sich mal den Preisunterschied eines W205 (alte C-Klasse) vom C 220d 194 PS zu C 300d 4matic (245 PS) ansieht, lag dieser bei 6.043,60 EUR.

Die Leasing-Faktoren des offiziellen Mercedes-Benz Bank Leasing-Rechners sehen bei 36 Monate und 10.000 km p.a. sowie einer Anzahlung in Höhe der BAFA Prämie wie folgt aus:

EQA 250 = 1,11

EQA 300 4matic = 1,21

EQA 350 4matic = 1,22

Im Endeffekt ist der Leasingfaktor nur höher, weil die Anzahlung bei den beiden 4matic Modellen um 1.000 niedriger ist. Der EQA 250 wird aber schon mit deutlich geringeren Leasingfaktoren im Internetbörsen angeboten. So kann man den EQA 250 schon ab 369 EUR im Monat leasen.

Sehr umfangreiche Serienausstattung wie beim EQA 250

Zur umfangreichen Serienausstattung zählen auch bei EQA 300 4MATIC und EQA 350 4MATIC unter anderem LED High Performance-Scheinwerfer mit Adaptivem Fernlicht-Assistenten, EASY-PACK Heckklappe mit elektrischer Betätigung zum Öffnen und Schließen, 18 Zoll große Leichtmetallräder, Ambientebeleuchtung mit 64 Farben, Doppel-Cupholder, Komfortsitze mit vierfach verstellbarer Lordosenstütze, Rückfahrkamera für mehr Übersicht und Komfort beim Rangieren sowie ein Multifunktions-Sportlenkrad in Leder. Serienmäßig an Bord sind ferner das intuitiv bedienbare Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) sowie die Navigation mit Electric Intelligence

Weitere Details zu den Paketen mit Preisvorteilen:

Bis zu 23 % mit den Mercedes EQA Paketen sparen

 

Mercedes EQA Ausstattungspakete

Nett gemeint, aber falsches Signal

Bei den EQA 4matic Modellen gibt es ein komisches eFlexibility+ Paket aus den Anfängen der Elektromobilität:

  • Einen Gutschein in Höhe von 300 Euro, einzulösen bei Mercedes-Benz Rent – beispielsweise für ein Urlaubs- oder ein Umzugsfahrzeug.
  • Einen kostenfreien SHARE NOW Pass50 für einen Monat: Damit kosten die Minutenpreise des Carsharing-Dienstes nur die Hälfte.
  • Die Mercedes Credit Card electric edition kostenlos im ersten Jahr. Mit der Kreditkarte sind Leistungen wie eine zwölfmonatige Garantieverlängerung der Wallbox, Rabatte im Mercedes-Benz Onlineshop oder im Onlineshop des Mercedes-Benz Gebrauchtteile Centers und Vorzugskonditionen bei großen Mietwagenpartnern verbunden

Umfragen zeigen eigentlich, dass Menschen die sich einmal ein Elektroauto gekauft haben keinen Verbrennungsmotor mehr fahren möchten. Für die Urlaubsfahrt nun ein 300 EUR Gutschein mit einem Verbrenner anzubieten ist daher kurios, denn der EQA schneidet gemäß P3 Charging Index recht ordentlich ab und hätte diesen Gutschein gar nicht nötig. Es könnte dem Kunden suggerieren, dass Mercedes-Benz selber in die Langstreckenfähigkeiten des EQA kein Vertrauen hätte. Mercedes sollte diesen 300 EUR Gutschein lieber in dauerhaftes günstiges Laden bei ionity investieren um auch der Elektromobilität die Hürden zu nehmen.

Weitere Infos zu den Ladepaketen von Mercedes:

Elektromobilität: Ab wann lohnen sich Ladetarife mit Grundgebühr

 

Mehr Beiträge

MB.OS

MB.OS bekommt eigenen Chef

Mercedes-Benz fokussiert Entwicklungs-Organisation mit neuem Chief Software Officer für das Mercedes Betriebssystem

Mercedes Citan 2022

Der neue Mercedes Citan und eCitan

Der neue Citan ist für Handwerker, Shuttleservices und Camper – der eCitan mit 285 km WLTP Reichweite kommt im 2. HJ 22

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes Citan 2022

Der neue Mercedes Citan und eCitan

Der neue Citan ist für Handwerker, Shuttleservices und Camper – der eCitan mit 285 km WLTP Reichweite kommt im 2. HJ 22