AMG elektrischer Turbo mit F1 Technologie für die neue C-Klasse

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Mercedes-AMG präsentiert den AMG E-Turbo.

Was ist das ? Und gibt es das nicht schon?

Korrekt, im M256 (Reihen-6-Zylinder Benziner) von Mercedes 450 und 500er sowie die CLS und E 53 AMG Modelle benutzen im Drehzahlkeller (hier liefert der Abgasturbolader noch nicht so viel Ladedruck) einen elektrischen Zusatzverdichter. Dies ist im Prinzip ein elektrisch angetriebener Kompressor. Damit wird das Turboloch zugeschüttet.

AMG hat nun abgeleitet von dem V6-Single-Turbo im Mercedes Formel 1 Motor einen 48 Volt E-Turbo entwickelt der nicht wie bei einem zusätzlichen eZV (elektrischer Zusatzverdichter) separat eingebaut wird, sondern auf der Achse des Turboladers sitzt der Elektromotor.

Mercedes-AMG sagt der E-Turbo befindet sich aktuell im Endstadium der Entwicklung. Dieser E-Turbo wird zusammen mit Partner Garrett Motion entwickelt. Sie stammt direkt aus der Formel 1 und löst den Zielkonflikt zwischen einem kleinen, schnell ansprechenden Lader, der jedoch eine vergleichsweise geringe Spitzenleistung erzielt, und einem großen Lader mit hoher Spitzenleistung, der wiederum erst verzögert anspricht.

 

Abgasturbolader mit integriertem Elektromotor: Agilität neu definiert

Der Clou dieser innovativen Aufladung: Direkt auf der Laderwelle, zwischen dem Turbinenrad auf der Abgasseite und dem Verdichterrad auf der Frischluftseite, ist ein rund vier Zentimeter schmaler Elektromotor integriert. Dieser elektronisch gesteuerte E-Motor treibt das Verdichterrad an, bevor dieses den Abgasstrom übernimmt. Die Elektrifizierung des Turboladers verbessert das Ansprechverhalten direkt ab Leerlaufdrehzahl und über den gesamten Drehzahlbereich hinweg deutlich. Das sogenannte Turboloch – das verzögerte Ansprechen eines herkömmlichen
Laders – wird durch den E-Motor eliminiert. Die Folge: Der Verbrennungsmotor reagiert noch spontaner auf Fahrpedalbefehle, das gesamte Fahrgefühl ist deutlich dynamischer und agiler. Außerdem ermöglicht die Elektrifizierung des Turboladers ein höheres Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen, was die Agilität ebenfalls steigert und das Beschleunigungsvermögen aus dem Stand optimiert. Auch wenn der Fahrer vom Gas geht oder bremst, ist die Technologie des E-Turboladers in der Lage, den Ladedruck stets aufrecht zu erhalten, so dass ein kontinuierlich direktes Ansprechverhalten gewährleistet ist.  Im Mercedes F1 1,6 Liter V6-Turbo ist diese Technologie als MGU-H bekannt.

Der Turbolader schafft Drehzahlen von bis zu 170.000/min, was einen sehr hohen Luftdurchsatz ermöglicht. Er lässt sich mit einem 48-Volt-Bordnetz betreiben. Lader, Elektromotor und Leistungselektronik sind an den Kühlkreislauf des Verbrennungsmotors angeschlossen, um ein stets bestmögliches Temperaturumfeld zu schaffen.

AMG 4-Zylinder M139 mit E-Turbo

Wo wird dieser neue AMG E-Turbolader eingesetzt?

AMG hat keine eigenen R6. Der M256 stammt von Mercedes. Die V8-Triebwerke verfügen über eine BiTurbo Aufladung. Für jede Zylinderbank einen Turbolader mit Twin-Scroll-Technologie. Aus Bauraum kann man nicht zwei E-Turbolader im heißen V eines M177/M178 platzieren. Zudem würde die Leistung des 48 Volt-Bordnetzes nicht ausreichen um zwei AMG E-Turbos anzutreiben.

AMG bestätigt den Einsatz des innovativen E-Turbos im 4-Zylinder M139. Die aktuellen 45 S Modelle leisten 422 PS. Für den Einsatz in der neuen C-Klasse (W206)  (C 43 und C 63e S 4matic+ AMG) muss der 4-Zylinder noch etwas mehr leisten. Daher wird man einen etwas größeren Turbolader mit mehr Ladedruck verbauten. Normalerweise hätte man dann bei niedrigen Drehzahlen wie beim alten M133 ein größeres Turboloch, nicht so jedoch mit dem neuen 48 Volt E-Turbo. Seine Leistung liegt im Bereich von 6 KW / 8 PS. Je nach gewünschter Auslegung könnte er, wie in der Formel 1 auch, rekuperieren, wenn der Fahrer vom Gas geht. Im Sport+ Modus, würde er jedoch den Turbolader auf Drehzahl halten für extrem spontanes / giftiges Ansprechen des Motors.

Der Einsatz wird vermutlich Mitte 2021 im neuen C 43 AMG 4matic (W206)  sein. Der C 63e AMG wird Ende 2021 auf den Markt kommen. Ob diese kostspielige Lösung 2020 auch in das Facelift des A 45 S 4matic+ kommt ist noch nicht bekannt.

Teilenummer des neuen AMG E-Turbos beginnend mit 139

Mehr Beiträge