Erlkönig Schau: Mercedes EQS SUV und Mercedes SL

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Hier sind neue Fahraufnahmen vom EQS SUV (X296) und dem Mercedes SL (R232) zu sehen

 

Ende 2021 erhält der neue Mercedes SL, der unter der Leitung von Mercedes-AMG entwickelt wird, die Verkaufsfreigabe. Er teilt sich die gleiche Architektur mit dem neuen Mercedes AMG GT, der ein Jahr später erscheinen soll.

Der SL erhält damit auch erstmalig 4matic Allrad Antrieb und kehrt zum Stoffverdeck zurück. Angetrieben wird er von 4-Zylinder (M254 und M139) sowie dem bekannten V8 M177/M178. Gepaart werden einzelnen Motoren mit dem neuen AMG P3-Plug-in-Hybrid Baustein an der Hinterachse.

Das Motorenline-Up wird bei beiden Modellen identisch sein:

SL 43 AMG (232.450) / AMG GT 43 Coupé:

Wie schon im C 43 AMG 4matic+ kommt hier der neue M254 2,0 Liter 4-Zylinder mit 390 PS sowie Overboost zum Einsatz. Daneben verfügt er über den neuen AMG E-Turbo der mittel 8 PS E-Maschine (48 Volt) auf der Turboladerwelle das Turboloch zu schüttet. In der Getriebeglocke sitzt ein 48 Volt 20 PS ISG (integriertet Starter Generator). Der Einsatz eines 4-Zylinders mag überraschen, aber auch der aktuelle Jaguar F-Type P300 setzt auf 4-Zylinder.

SL 53 4matic+ (232.451) / AMG GT 53 4matic+ Coupé:

Das Setting ist hier ähnlich wie beim 43er. Hier kommt allerdings der M139 4-Zylinder zum Einsatz. Gekoppelt auch hier mit dem elektrischen AMG Turbolader und hier zusätzlich mit dem variablen Allradantrieb 4matic+. Die Leistung liegt bei rund 450 PS. Statt eines 48 Volt ISG mit 20 PS, könnte hier eine 400 Volt ISG Version zum Einsatz kommen.

SL 53e 4matic+ (232.452) / AMG GT 53e 4matic+ Coupé:

Das Konzept wurde schon heiß beim C 63e S 4matic + diskutiert. Es kommt der M139 4-Zylinder Benziner zum Einsatz. Die 9G-Tronic mit 4matic+ verteilt die Kraft auf alle 4 Räder (voll variable zwischen Vorder- und Hinterachse). An der Hinterachse sitzt zudem ein Elektromotor (P3-Layout). Die elektrische Reichweite wird bei ca. 60 km liegen. Die Systemleistung bei leicht über 500 PS.

SL 63 4matic+ (232.481) / AMG GT 63 4matic+ Coupé:

Diese Motorkombination ist bereits bestens bekannt. M177 4,0 Liter V8 BiTurbo hier kombiniert mit einem 21 PS starken ISG (48 Volt) sowie 612 PS vom Verbrenner sorgen für einen Sprint auf 100 km/h in rund 3,5s (AMG GT Coupé ca. 3,4s)

SL 73e 4matic+ (232.482) / AMG GT 73e 4matic+:

Diese Variante ist schon für den mittelfristig dahinscheidenden AMG GT 4-Türer (X290) für Mitte 2021 angekündigt. Es ist die gleiche Konfiguration wie für den SL 53e nur dass hier der 4,0 Liter V8 BiTurbo zum Einsatz kommt. Seine Leistung wird mittels P3-Plug-in-Hybrid (Elektromotor an der Hinterachse) gepaart und könnte bis zu 800 PS leisten.  

Der Mercedes EQS SUV (X296)

Der große EQS SUV (X296) wird vermutlich in den USA im Werk Tuscaloosa gebaut. Er basiert wie der Mercedes EQS auf der EVA2 Plattform, die nur für reine Elektroautos konzipiert wurde.

Er verfügt über ein ähnliches Interieur wie der EQS bzw. die neue S-Klasse. D.h. es kommt hier auch der große Zentralmonitor (12,8 Zoll) sowie das neueste myMBUX zum Einsatz.

Der EQS SUV verfügt jeweils über einen E-Motor an jeder Achse. Er wird in verschiedenen Leistungsstufen angeboten. Über die Reichweite ist noch nichts bekannt. Sie wird vermutlich nicht an die 700 km der EQS Limousine heranreichen, da der EQS SUV deutlich schwerer ist und über einen schlechteren cW-Wert sowie eine erheblich größere Stirnfläche verfügt.

Später wird auf Basis des Mercedes EQS SUV noch eine Maybach Version erhältlich sein.

Der Mercedes EQS SUV (X296) kommt im Jahr 2022 in den Handel.

v.l.n.r.: EQS Maybach SUV, EQE SUV, EQS SUV, EQE Limousine, EQS Limousine

Mehr Beiträge

2 Gedanken zu „Erlkönig Schau: Mercedes EQS SUV und Mercedes SL“

    1. Korrekt erkannt. Du meinst den EQS SUV (X296), wobei es mir im Video nicht nach den 10 Grad von der S-Klasse Limousine aussieht. Aber mal abwarten. Gerade die EVA2 Modelle mit dem riesen Radständen sind eigentlich auf die 10 Grad Hinterachslenkung stark angewiesen.

Schreibe einen Kommentar