Neue Mercedes E-Klasse W214 leicht getarnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Die neue E-Klasse (W214) 100% elektrifiziert und mehr Platz im Interieur

Die neue E-Klasse kommt wieder in drei Versionen. Neben der klassischen Limousine, dem geräumigen T-Modell kommt ebenfalls wieder die All-Terrain Variante vom T-Modell.

Aufgrund des Rohbaus gibt es wohl rund 3 Monate Verzögerung. Die Präsentation soll nicht vor Februar 2023 erfolgen. Ab wann die Auslieferungen starten ist noch nicht sicher.

Die neue E-Klasse wird geräumiger. Der Radstand legt leicht zu. Damit erhöht sich auch die Länge des Fahrzeugs. Auffällig sind die ausgestellten Radhäuser an der Vorder- und Hinterachse. Dies hatten sonst eigentlich nur die AMG Derivate der Baureihe.

Zudem erhält die Seitenlinie zwei markante Sieken über dem vorderen und hinteren Kotflügel.

Mercedes E-Klasse W214
Schon die Serien-E-Klasse hat deutlich ausgestellte Räder

Die Limousine und das T-Modell sind wieder mit der Exclusive Line erhätlich und erhalten den traditionellen Mercedes Kühlergrill. Er wird nun höher und majestätischer, da das Nummernschild weiter nach unten wandert. Man orientiert sich hier an der S-Klasse.

Mit der unteren Tagfahrlichtlichtleiste erinnert man jedoch an das 4-Aufgengesicht, welches die E-Klasse von 1995 bis zum Facelift der Baureihe 212 im Jahr 2013 geprägt hat.

Weitere neue Highlight der E-Klasse W214:

  • Erste MB.OS Bausteine werden im Fahrzeug integriert
  • Neustes MBUX (neues Interieur siehe hier)
  • Optionaler 3. Bildschirm für den Beifahrer
  • Digital Light mit 1 Mio. Spiegeln pro Hauptscheinwerfer
  • Aktives Ambientelicht
  • Luftfederung mit Hinterachslenkung (4,5 Grad wie beim GLC)

Die Motoren der neuen E-Klasse

Alle Antriebe sind elektrifiziert

Die neue E-Klasse kommt mit 4- und 6-Zylinder die entweder als 48 Volt Mild Hybrid (via ISG) oder als 400 Volt Plug-in-Hybrid elektrifiziert sind.

48 Volt MildHybrid Modelle:

E 200 mit M254 (204 + 23 PS)

E 300 mit M254 (258 + 23 PS)

E 450 4matic mit M256 (367 + 23 PS)

E 200d mit OM654M mit (163 +23 PS)

E 220d mit OM654M mit (197 + 23 PS)

E 300d 4matic mit OM654M mit (269 + 23 PS)

E 400d 4matic mit OM656M mit (über 340 PS + 23 PS)

Plug-in-Hybrid:

E 300e mit M254 (204 PS + 150 PS ?)

E 400e 4matic mit M254 (252 PS + 150 PS ?)

E 450e 4matic mit M256 (299 PS + 150 PS)

E 300de mit OM654M (197 PS + 150 PS ?)

Es bleibt spannend welches ob wirklich alle Plug-in-Hybrid nachher für Deutschland zertifiziert werden. Bekommt der E 450e mit R6 Benziner den Vorzug gegenüber dem E 400e mit M254 4-Zylinder.

Die AMG Modelle mit zwei unterschiedlichen Plug-in-Hybrid Konzepten

AMG wird wohl sowohl das Entry-Performance Modelle als auch den 63er mit einem Plug-in-Hybrid versehen.

Der 53er AMG wird sich stärker an der Serie orientieren und erhält wohl das bei Mercedes-Benz üblich P2 Serienlayout. Das 63er Top Modell wurde überraschend vom Konzept von V8 BiTurbo auf R6 M256 geändert. Bleibt aber wohl dem P3 Hybrid Konzept aus treu welches auch im neuen C 63 S E Performance, GLC 63 E Performance, S 63 E Performance sowie AMG GT 4-Türer erhältlich ist.

Beim P3 Konzept sitzt der E-Motor auf der Hinterachse und nicht wie beim P2 zwischen Motor und Getriebe. Somit wird der P3 nicht beim Drehmoment durch die 9G-Tronic NAG3 limitiert.

E 53 AMG E Performance 4matic (als P2 Konzept) mit M256 R6-Benziner mit 367 PS + 150 PS. Die Leistungsdaten entsprechen somit denen des S 580e mit einer Systemleistung von 510 PS.

Obwohl der M256 kein AMG Motor ist, soll er anstelle des M177 V8 BiTurbo in den E 63 S E Peformance kommen. Der M256 wurde jedoch von den Mercedes Ingenieuren in Untertürkheim auf Effizienz entwickelt und hat daher beim Motorblock keine großen Reserven für mehr Leistung. Die 435 PS sind jedoch weniger wie beim AMG M139I mit 476 PS. Daher bleibt es hier spannend zusehen welche Leistung der E 63 S E Peformance mit dem M256 plus P3 E-Motor an der Hinterachse haben wird.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge