Daimler weitet Kurzarbeit nächste Woche aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Aufgrund des wieder verstärkten Chipmangels wird die Kurzarbeit in vier Werken wieder ausgeweitet

 

Während diese Woche die Produktion im Mercedes-Benz Werk Bremen und in Teilen des Werks in Sindelfingen ruhte wird die Kurzarbeit in der nächsten Woche wieder auf die Mercedes Werke in Rastatt (A-Klasse, B-Klasse, GLA, EQA) sowie das Werk in Ungarn Kecskemét (A-Klasse und CLA) ausgeweitet.

 

In Sindelfingen ist die Produktion der E-Klasse, CLS und AMG GT 4-Türer (X290) betroffen. In der Factory 56 Halle auf dem Gelände des Sindelfinger Werks wird die S-Klasse (W/V223), die S-Klasse Maybach (Z223) sowie der Mercedes EQS (V297) fast uneingeschränkt weiter produziert.

 

Allerdings kann man die S-Klasse (bis auf die Maybach-Modelle) erst wieder ab dem 1. Quartal 2022 wieder mit Massagesitzen bestellen.

Übersicht über die Mercedes Massagesitze

Auch im Bremer Werk ruht die Produktion weiter über diese Woche hinaus. Davon ist vor allem die neue C-Klasse (W/S206) sowie der GLC betroffen. Aber auch die Coupé und Cabrio Modelle der C- und E-Klasse werden dort gefertigt.

 

Die führt bei fast allen Modellen zu sehr langen Lieferzeiten (hiervon ausgenommen ist der GLC sowie die S-Klasse). Bei den anderen Modellen liegen die Lieferzeiten zwischen 6 und 14 Monate. Bei der G-Klasse dagegen bei rund 2 Jahren.

Video Produktion des EQA im Mercedes Werk Rastatt

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge