Mercedes EQC 400 4matic ab 465 EUR im Leasing

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der Mercedes EQC 400 4matic leistet sagenhafte 408 PS und ist im Leasing ab 465 EUR im Monat sehr attraktiv

 

Der Mercedes EQC 400 4matic erhält immer mehr Konkurrenz.

Wem Platz nicht so eine wichtig ist kann seit Januar 2021 auch EQA elektrisch fahren. Die Reichweite vom EQA 250 ist mit 426 km rund 26 km länger als vom EQC. Dazu lädt der EQA mit 113 kW auf demselben Niveau wie der EQC. Aufgrund des niedrigeren Stromverbrauchs des EQA gegenüber dem EQC kann man mit ihm sogar längere Reisen schneller zurücklegen.

Mercedes EQC und EQA
EQA 250 und EQC 400 4matic

Beim Geräuschniveau, dem Kofferraum (500 zu 330 Liter) und bei der Beschleunigung (EQA 250 8,9s vs. EQC 400 4matic mit 5,1s) fällt das Pendel dann wieder eindeutig zu Gunsten des EQC aus.

Mit seinen 408 PS hat er mehr als doppelt so viel Leistung wie der EQA.

 

Doch der EQA 250 erhält in Kürze zwei stärkere Brüder (EQA 300 4matic und EQA 350 4matic).

Auch der EQB 350 4matic mit 292 PS und 419 km WLTP Reichweite wird dem EQC das Leben Ende 2021 schwerer machen.

Nachdem Mercedes im Februar 2021 die Preise vom EQC deutlich gesenkt hatte, gibt es nun auch wieder sehr attraktive Leasingangebote.

 

Während der kleine Bruder EQA 250 in der Leasingrate ab 369 EUR je Monat kostet, wird der 408 PS starke EQC 400 4matic im Moment für 465 EUR im Monat angeboten (BAFA-Prämie jeweils als Leasing-Sonderzahlung). Dabei ist das neue EQC Leasing sogar nur noch über 36 statt 48 Monate.

Inzwischen lädt der EQC auch wie seine EQV und EQA Brüder Wechselstrom 3-phasig mit 11 KW. Dadurch hat sich die Ladezeit an einer Wallbox auf 7,5 h reduziert (falls der Akku komplett leer sein sollte). An einer Schnellladestation geht es dagegen in 40 min auf 80 %. Der EQA 250 ist hier sogar mit 30 min rund 10 min schneller.

 

Vom EQC wurden in Deutschland im ersten Quartal 1.110 Fahrzeuge zugelassen. Eine sehr niedrige Zahl dafür dass der EQC in vielen Belangen sehr gut aufgestellt ist.

EQE SUV (auf EVA2 Basis) ist der 2. von links

Wenn der EQE SUV (X294) Ende 2022 erscheint und Reichweiten von 500 bis 600 km nach WLTP ermöglicht, könnte der EQC dann aber auch aus der Produktion in Bremen entfallen.

 

Mercedes EQC 400 4matic Interieur

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge