Mercedes – AMG One mit über 1.000 PS auf der Nordschleife

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der Mercedes AMG One ist derzeit auf der letzten Erprobung auf der Nordschleife mit seinen über 1.000 PS unterwegs

 

Nach langen Verzögerungen, die durch die komplexe Homologation des F1 V6 Triebwerks mit 1,6 Liter Hubraum für den Straßenverkehr verursachte wurde, kommt der Mercedes AMG One im Herbst zu den rund 275 ausgewählten Kunden.

Sie müssen dann rund 2,25 Mio. EUR netto bezahlen.

Geld verdienen wird Mercedes-Benz mit diesem Prestige Projekt dann nicht mehr wirklich. Zu lang ist die Verzögerung von rund 1,5 Jahren.

Zu aufwendig ist die Technik um die Abgasnormen nach einem Kaltstart einzuhalten.

Motor startet nur mit vorgeheiztem Katalysator

Sie mussten neben dem 12 Volt und 800 Volt Bordnetz noch ein 48 Volt Bordnetz hinzufügen. Es dient allein der Abgasnachbehandlung. Um den Formel 1 Motor zu starten muss der Katalysator vorgeheizt werden. Dazu gibt es ein Gebläse sowie 16 Heizscheiben mit insgesamt 16 KW Leistung. Bevor der V6 startet muss man also etwas warten oder schon einmal im E-Modus (25 km) elektrisch losfahren.

Der 1,6-Liter-V6-Hybrid-Benzinmotor mit Direkteinspritzung und elektrisch unterstützter Single-Turboaufladung stammt aus dem Mercedes-AMG Petronas Formel 1-Rennwagen. Die vier obenliegenden Nockenwellen werden über Stirnräder angetrieben. Das in Mittelmotorposition vor der Hinterachse eingebaute Verbrenner-Triebwerk dreht mühelos bis zu 11.000/min. Für längere Haltbarkeit und die Verwendung von handelsüblichem Super plus Benzin statt Rennkraftstoff bleibt es jedoch bewusst unter dem Formel-1-Drehzahllimit.

 

Jetzt ist AMG mit dem ONE auf letzter Erprobung auf der Nürburgring Nordschleife

Dabei wird auch der extreme Qualifikationsmodus aus der Formel 1 erprobt.

Es wird insgesamt 5 Fahrprogramme geben. Neben HYBRID ist auch RACE dabei. Die absolute Steigerung ist der F1 Qualifikationsmodus STRAT 2

Diese Besonderheit mit der Lewis Hamilton und Valtteri Bottas die Gegner zur Verzweiflung bringen schärft alle Komponenten nach und holt die maximale Leistung aus dem Antriebsstrang. Im 3. freien Training denken die Konkurrenten oft die Mercedes Boliden sind in Reichweite. Auch im 1. und 2. Quali ist der Abstand noch passabel und im 3. Quali, wenn es um die Pole geht, wechseln die Mercedes Piloten in den STRAT 2 Mode und dann gibt es noch mal rund 20 PS extra. Je nach Strecke bringt das 0,2-0,3s und bringt insbesondere Max Verstappen zu Verzweiflung.

Video: CarSpyMedia

Enorme Systemleistung

Der AMG ONE verfügt über das 1,6 Liter V6-Turbo Aggregat, welches in der Straßenversion rund 680 PS leistet. Daneben kommen insgesamt 4 E-Maschinen zum Einsatz. So ist eine Systemleistung von über 1.000 PS möglich.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 350 km/h. Der Sprint auf 200 km/h wird mit unter 6 Sekunden angegeben.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes Concept EQT

Mercedes EQT kommt 2022

Auf Basis der neuen T-Klasse (Pkw-Variant vom neuen Citan) kommt 2022 auch eine elektrische Variante EQT