Mercedes AMG S 63e 4matic+ erhält Zentralstern

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Mit der Einführung des neuen S 63e 4matic+ kommt der Zentralstern in die Limousine (W/V223).

 

Neu ist nun aber, das zeigen die neusten Erlkönigbilder, dass die S-Klasse Limousine, als AMG Variante erstmals auf die lange Tradition des Mercedes Sterns auf der Motorhaube verzichtet. So wird der Mercedes Stern als Zentralstern im Grill des S 63e AMG 4matic+ ausgeführt sein.

Ende 2021 wird in der gerade vorgestellten neuen Mercedes-Benz S-Klasse (W/V223) die neue AMG Variante präsentiert. Der bekannte 4,0 Liter V8-BiTurbo wird hier mit einem P3-Plug-in-Hybrid gekoppelt. Der S 63e 4matic+ erhält nun erstmals massive Elektropower Unterstützung. Der E-Motor an der Hinterachse kann bis zu 204 PS leisten.

Als erstes Modell wird diese AMG Plug-in-Hybrid Technik der AMG GT 4-Türer im Sommer 2021 erhalten.

Gegen Ende 2021 ist die Technik dann auch in der S-Klasse verfügbar.

 

 

Zur Technik:

Der S 63e 4matic+ basiert auf dem bekannten M177 4.0 Liter V8 BiTurbo mit rund 612 PS. Er wird hier mit einem Elektromotor an der Hinterachse (P3-Layout) mit 204 PS kombiniert. Wie hoch die Systemleistung ist, hängt auch von der Performance der Batterie ab. Die bisherigen Plug-in-Hybrid Batterien konnten bislang nicht mehr als 136 PS liefern. Der neue S 580e Plug-in-Hybrid kann nun erstmalig 150 PS aus der Batterie erhalten.

 

Zum P3 Hybrid

Aktuell sehr selten, wird bspw. im Ferrari LaFerrari eingesetzt. Hier sitzt der E-Motor nicht zwischen dem Verbrennungsmotor und dem Getriebe, sondern hinter dem Getriebe bspw. am Hinterachsgetriebe. Nur sinnvoll mit starker Plug-in-Hybrid Batterie (400 Volt/800 Volt)

Vorteile:  elektrisches Fahren möglich, E-Maschine mit hoher Drehzahl und Effizienz möglich, kompakte Bauform, günstig für High-Performance-Anwendungen da der E-Motor hinter dem Getriebe sitzt und somit das maximale Eingangsdrehmoment des Getriebe die Power des Elektromotor nicht limitiert. Rekuperationsleistung effizienter, da man keine mechanischen Wirkungsgradverluste vom Getriebe hat, kann vorteilhaft bei der Gewichtsverteilung im Fahrzeug sein (vermeidet eine zu starke Frontlastigkeit)

Nachteile: Man kann die Batterie bei stehenden Fahrzeug und laufendem Verbrenner nicht über die E-Maschine laden. Hohes Gewicht wie beim P2-Plug-in-Hybrid, teuer

Weitere Informationen:

Mercedes-AMG Hybrid Baukasten mit bis zu 816 PS

Die Mercedes-Benz Hybrid-Technikstrategie erklärt

Den besten Plug-in-Hybrid der Welt gibt es in der S-Klasse

Video: AMG Hybrid-Baukasten

Mercedes S 580e Plug-in-Hybrid V223
S 580e Plug-in-Hybrid

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar