Mercedes mit dem EQS auf finaler Erprobung auf der Nordschleife

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der neue EQS (V297) kommt im Sommer 2021 in den Handel, jetzt läuft die finale Erprobung auf der Nordschleife

Am 06.10.2020 hat Mercedes ein Strategie Update den interessierten Investoren gegeben. Seit dem hat sich der Aktienkurs gut entwickelt, die Quartalszahlen vom Juli bis September 2020 waren sehr gut.

Im Oktober 2020 wurde die finale Erprobung der sechs neuen EQ-Modelle gestartet. EQA und EQB wurden ebenfalls schon im Schwarzwald sowie der Nordschleife abgelichtet.

Jetzt ist auch das neue Elektro-Flagschiff von Mercedes-Benz dem Erlkönigjäger Automotive Mike vor die Linse gefahren.

Der EQS kommt im Sommer 2021 auf den Markt. Er wird im Gegensatz zum Vision EQS kein 800 Volt System erhalten und zunächst mit einem 400 Volt Batteriesystem ausgerüstet.

Der EQS wird eine konstant hohe Ladegeschwindigkeit auf mittlerem Niveau bieten. Aufgrund seiner sehr guten Effizienz (optimierte Stirnfläche sowie Rekord cW-Wert) wird dieses mittlere Ladegeschwindigkeit dafür sorgen, dass man trotz der 400 Volt Technologie 250 km in 15 min nach laden können wird. Dies wäre sogar leicht besser als beim Porsche Taycan. Er lädt zwar fast doppelt so schnell, ist aber deutlich schlechter beim Stromverbrauch (da er komplett auf Performance getrimmt ist).

Der Akku des EQS wird ca. 110 kWh groß sein (brutto). Davon werden rund 100 kWh nutzbar sein. Der EQS wird eine Reichweite, in der effizientesten Version, von knapp über 700 km nach WLTP bieten (vermutlich in der Heckantriebsversion). Ansonsten wird er auch mit je einem Motor pro Achse als 4matic Antrieb angeboten. Daneben wird es einige Leistungsstufen geben.

Die Batteriezellen werden von Farasis in Bitterfelden (Deutschland) Co2 neutral mit Ökostrom hergestellt. Anschließend werden die Batteriezellen, nicht wie derzeit beim Daimler üblich in Kamenz, sondern in Stuttgart Untertürkheim zu Batteriepacks zusammengesetzt.  Danach werden die Batteriepacks nach Sindelfingen in die Factory 56 geliefert wo neben der neuen S-Klasse (W/V/X223) auch der EQS (V297) vom Band laufen wird.

Ob die angekündigten 680 PS im EVA2 Baukasten im EQS zum Einsatz kommen ist noch nicht ganz klar. Sie könnten auch dem Maybach EQS SUV vorbehalten sein.

Aber es soll ja auch vom EQS eine AMG Version geben.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar