China fährt sogar 4-Zylinder in der G-Klasse

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Aufgrund hoher Hubraumbesteuerung in China kommt der G 350 mit M264 2,0 Liter 4-Zylinder

Mercedes-Benz bietet ab September 2020 eine ungewöhnliche Motorkombination an. Die schwere G-Klasse wird mit einem 2,0 Liter 4-Zylinder Turbo M264 mit 258 PS und 370 NM. Aufgrund hoher Hubraumsteuern in China, hat sich Mercedes-Benz nach dem CLS 260 (M264 mit 1,5 Liter Hubraum und 184 PS) zu diesem ungewöhnlichen Schritt entschlossen. Die Ausstattung ist mit den größeren Motorisierungen identisch. Die Produktion im österreichischen Graz bei Magna dürfte somit auch weiterhin gut beschäftigt sein.

Der G 350 4matic mit 258 PS beschleunigt die G-Klasse in 8,1s auf 100 km/h. Der G 500 ist mit 5,9s rund 2,2 Sekunden schneller. Auf Chinas verstopften Straßen ist dies vermutlich irrelevant.

Der G 350 ist aber trotzdem kein Schnäppchen. Er kostet umgerechnet rund 178.000 EUR und damit ne Ecke mehr als ein G 63 AMG bei uns.

Wer in Deutschland eine G-Klasse bestellt muss aktuell bis Ende 2021 warten.

Für Europa ist jedoch nicht mit einer 4-Zylinder Motorisierung zu rechnen, auch wenn ab dem 01.01.2021 die neue Kfz-Steuer greift.

Es wird im Jahr 2023 der auf der G-Klasse basierende EQG erwartet. Er ist dann rein elektrisch.

In China gibt auch die auslaufende S-Klasse (W222) als S 350 mit 299 PS. Auch für die neue S-Klasse wird es in China wieder einen 4-Zylinder geben.

Der GLE wird zudem sowohl in China als auch den USA mit 4-Zylinder Benziner als GLE 350 4matic mit 258 PS angeboten. In Deutschland ist er nur in Kombination mit Plug-in-Hybrid Baustein EQ-Power erhältlich. Hier gibt es die Details zum GLE 350de 4matic (er ist inzwischen auch als GLE 350e 4matic erhätlich)

Beim EQC wird zudem ein rein softwareseitig reduzierter EQC 350 4matic mit 286 PS angeboten. Eventuell wird es zum Änderungsjahr 2020-2 (ab ca. Dezember 2020) auch in Deutschland eine zweite Motorvariante beim EQC geben.

Mehr Beiträge

VW id3

VW ID3 beendet Golf Karriere

Die Zulassungszahlen von Norwegen zeigen, dass der Golf keine Chance mehr gegen den ID3 hat, der Mercedes EQC läuft weiterhin nicht so gut

Schreibe einen Kommentar