Mercedes mit 5,2 Mrd. EBIT im 3. Quartal 2022

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Mercedes kann trotz der Krise sein EBIT um 83% steigern, Umsatz steigt um 19%

  • Profitabel gewachsen: Konzernumsatz steigt im dritten Quartal um 19% auf 37,7 Mrd. €; EBIT wächst um 83% auf 5,2 Mrd. € gegenüber Vorjahreszeitraum
  • Resilienz bekräftigt: Bereinigte Umsatzrendite (RoS) in Q3 von 14,5% bei Mercedes-Benz Cars (Q3 2021: 8,8%) und 12,7% bei Mercedes-Benz Vans (Q3 2021: 5,3%)
  • Elektrifizierung beschleunigt: Absatz von Mercedes-Benz Pkw-Elektrofahrzeugen mehr als verdoppelt; Portfolio mit neu präsentiertem EQE SUV auf acht batterieelektrische Modelle erweitert; EQS SUV und EQE im Produktionshochlauf
  • Ausblick angehoben: Bereinigte Umsatzrendite (RoS) für das Gesamtjahr 2022 bei Mercedes-Benz Cars nun voraussichtlich im Bereich von 13%-15% erwartet und bei Mercedes-Benz Vans im Bereich von 9%-11%

Die Mercedes-Benz Group AG (Börsenkürzel: MBG) hat im dritten Quartal 2022 erneut ein solides wirtschaftliches Ergebnis erzielt. Ausschlaggebend dafür waren die weiterhin robuste Nachfrage nach Pkw und Vans, eine gute Preisdurchsetzung sowie anhaltende Kostendisziplin. Dadurch konnte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 83% auf 5,2 Mrd. € (Q3 2021: 2,8 Mrd. €) gesteigert werden. Der Konzernumsatz stieg um 19% auf 37,7 Mrd. € (Q3 2021: 31,6 Mrd. €). Mercedes-Benz Cars erreichte eine bereinigte Umsatzrendite von 14,5% und Mercedes-Benz Vans von 12,7%.

Insbesondere die robuste Nachfrage nach Top-End- und Elektrofahrzeugen von Mercedes-Benz blieb anhaltend hoch. Die Bestellungen übersteigen weiterhin das Angebot, welches aufgrund des anhaltenden Halbleitermangels und der Logistikengpässe eingeschränkt bleibt. Im Zuge der Transformation hin zu einer vollelektrischen Zukunft hat sich der Absatz von vollelektrischen Mercedes-Benz Pkw in den ersten neun Monaten des Jahres mehr als verdoppelt (+156%) und im dritten Quartal um 183% gesteigert.

„Dank der robusten Nachfrage nach unseren begehrenswerten Produkten hat Mercedes-Benz im dritten Quartal erneut ein solides Ergebnis erzielt. In Kombination mit der anhaltenden Kostendisziplin machen wir das Unternehmen widerstandsfähiger und geben somit auch den Takt für die kommenden Monate vor. Die Transformation von Mercedes-Benz nimmt kontinuierlich Fahrt auf”,sagte Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Mercedes-Benz Group AG.

Die Unsicherheiten in der Energieversorgung in Europa und die anhaltenden COVID-Herausforderungen in Asien wirken sich weiterhin auf die Verbraucherstimmung aus. Daher bleibt das Unternehmen wachsam, sichert seine Lieferketten ab und arbeitet weiter an der Reduzierung oder Substitution des Einsatzes von Erdgas in der Fahrzeugproduktion. Mercedes-Benz sieht in Deutschland weiterhin ein Gaseinsparpotenzial von rund 50%, wenn regionales Pooling möglich ist. Das Unternehmen verfolgt das strategische Ziel, von Gas auf erneuerbaren Strom und andere Energiequellen umzusteigen. In diesem Zusammenhang plant Mercedes-Benz, auf seiner Teststrecke im norddeutschen Papenburg einen Windpark mit einer Leistung von mehr als 100 Megawatt zu errichten. Dies könnte ab Mitte des Jahrzehnts mehr als 15% des Strombedarfs der Mercedes-Benz Group AG in Deutschland abdecken.

Mercedes-Benz Group*

Q3 2022

Q3 2021

Veränd. 22/21

Q1-Q3 2022

Q1-Q3 2021

Veränd. 22/21

Umsatz**

37.716

31.647

+19%

109.014

98.653

+11%

EBIT**

5.196

2.838

+83%

15.047

11.913

+26%

EBIT bereinigt**

5.344

3.109

+72%

15.584

12.114

+29%

Konzernergebnis**

3.998

1.964

+104%

10.782

8.573

+26%

Free Cash Flow (Industriegeschäft)**

3.016

3.001

+0%

5.649

6.459

-13%

Free Cash Flow (Industriegeschäft) bereinigt**

3.309

3.522

-6%

6.588

8.510

-23%

Ergebnis je Aktie (EPS) in €

3,66

1,74

+110%

9,83

7,76

+27%

*in Millionen EUR

** aus fortgeführten Aktivitäten

Mercedes-Benz Cars verkaufte im dritten Quartal 530.400 Fahrzeuge (Q3 2021: 383.500). Der Umsatz stieg aufgrund des starken Produktmixes und einer guten Preisdurchsetzung um 26%. Das bereinigte EBIT konnte um 106% gesteigert werden und die bereinigte Umsatzrendite betrug 14,5%. Der Absatz in der Top-End Luxury-Kategorie machte im dritten Quartal 15% des Gesamtabsatzes aus und lag mit 78.800 Einheiten leicht über dem Vorjahresniveau (+5%). Die Verkäufe der S-Klasse stiegen im dritten Quartal in allen Regionen mit Ausnahme der USA, wo eine vorübergehende interne Verzögerung bei der Modelljahr-Zertifizierung die Auslieferungen einschränkte. Bei AMG konnte im dritten Quartal trotz des Modellwechsels der AMG-Variante der C-Klasse der Absatz um 14,5% gesteigert werden. Der Absatz von Core Luxury-Fahrzeugen konnte zudem um 100.000 Fahrzeuge auf 293.300 Fahrzeuge (Q3 2021: 193.300) erhöht werden. Zu diesem Segment gehören neben dem EQE auch die C-Klasse, die E-Klasse sowie der GLC, das meistverkaufte Mercedes-Benz Modell, dessen Neuauflage im dritten Quartal mit erweiterter Produktsubstanz auf den Markt gebracht wurde. Der EQE verzeichnete nach weiteren Markteinführungen einen Absatz von 6.000 Fahrzeugen in Q3, was dem Absatz des EQS entspricht. Generell hatten die Elektrofahrzeuge, inklusive der EQA- und EQB-Modelle, eine gesunde Margenqualität.

Mercedes-Benz Cars

Q3 2022

Q3 2021

Veränd. 22/21

Q1-Q3 2022

Q1-Q3 2021

Veränd. 22/21

Absatz in Einheiten

530.414

383.450

+38%

1.504.538

1.443.509

+4%

– davon xEV

84.850

60.959

+39%

222.444

182.686

+22%

– davon BEV

37.069

18.784

+97%

95.688

57.895

+65%

Umsatz*

28.209

22.434

+26%

81.044

71.332

+14%

EBIT*

4.034

1.838

+119%

12.097

8.649

+40%

EBIT bereinigt*

4.081

1.985

+106%

12.157

8.701

+40%

Umsatzrendite (RoS) in %

14,3

8,2

+6,1%Pkte

14,9

12,1

+2,8%Pkte

Umsatzrendite (RoS) bereinigt in %

14,5

8,8

+5,7%Pkte

15,0

12,2

+2,8%Pkte

CFBIT*

3.374

3.253

+4%

7.614

7.811

-3%

CFBIT bereinigt*

3.552

3.626

-2%

8.180

9.068

-10%

Cash Conversion Rate bereinigt

0,9

1,8

0,7

1,0

‚* in Millionen Euro.

Ausblick

Die makroökonomischen und geopolitischen Rahmenbedingungen sind weiterhin durch einen außergewöhnlichen Grad an Unsicherheit geprägt. Hierzu zählen der Krieg in der Ukraine inklusive der Auswirkungen auf die Lieferketten und auf die Verfügbarkeit, die Entwicklung der Preise für Energie sowie für Rohstoffe. Weitere Effekte aufgrund der sich schnell verändernden Situation in Russland und der Ukraine sind derzeit nicht bekannt und in den Kennzahlen daher nicht berücksichtigt. Eine Eskalation über den aktuellen Stand hinaus könnte möglicherweise erhebliche negative Folgen für die Geschäftstätigkeit haben. Darüber hinaus erschweren der anhaltend sehr hohe Inflationsdruck für Verbraucher und Unternehmen, die damit verbundenen Zinserhöhungen der Zentralbanken und anhaltende Engpässe in den globalen Lieferketten den Ausblick. Nicht zuletzt birgt der weitere Verlauf der COVID-Pandemie, insbesondere in China, Unsicherheiten für die erwartete Entwicklung des Marktes.

Mercedes-Benz Cars rechnet weiterhin mit einem Absatz leicht über dem Vorjahr und geht davon aus, dass die Nachfrage das Angebot übersteigen wird. Der Absatz im vierten Quartal wird zudem über dem Vorjahresquartal erwartet. Das Unternehmen erwartet nun für Mercedes-Benz Cars, dass die bereinigte Umsatzrendite im Gesamtjahr im Bereich zwischen 13% und 15% liegen wird, anstatt wie zuvor prognostiziert zwischen 12% und 14%. Die erwartete Cash Conversion Rate für Mercedes-Benz Cars bleibt unverändert zwischen 0,8 und 1,0. Die Investitionen in Sachanlagen sowie Forschung und Entwicklung liegen voraussichtlich unverändert deutlich über“ dem Vorjahresniveau.

Mehr Beiträge

Mercedes AMG Wintertraining 2023

AMG Wintertraining 2023

Ein- und mehrtägige Veranstaltungen mit AMG-Fahrzeugflotte für Einsteiger und Fortgeschrittene

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge