Mercedes EQA 250+ jetzt mit 540 km bestellbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der Mercedes EQA ist nun mit der Long Range Variante für 55.959,75 EUR bestellbar

Seit über einem Jahr hat Mercedes die Long Range Variante mit einer Reichweite von über 500 km angekündigt. Heute ist es soweit. Mit Freude stellt man fest, dass die Reichweite mit 540 km nach WLTP deutlich über 500 km liegt. Aber es gibt auch ein wenig Schatten. Der Aufpreis zum EQA 250 fällt mit 8.419,25 EUR extrem aus.

Dazu ist es so, dass man beim EQA 250+ neben der Außenfarbe kaum noch Individualisierungsmöglichkeiten hat.

Dass die Felgen einen erheblichen Einfluss auf die Reichweite haben ist bekannt. Siehe dazu die Auswirkungen auf den EQS.

Mercedes EQA
Das hintereleuchtete Zierteil ist serienmäßig im EQA 250+

Aber der EQA ist auch mit den folgenden wichtigen Extras nicht kombinierbar:

  • Fahrerassistenzsystem (somit auch kein Distronic)
  • Keine 360 Grad Kamera
  • Kein Advanced Plus Paket (somit kein Advanced Soundsystem)
  • Keine Massagesitze

Es gibt keine AMG Line und es gibt auch keine Progessive Line (somit kann man auch keine beiges Interieur bestellen).

Der EQA 250+ basiert auf dem Electric Art Line und hat serienmäßig das Range Plus Paket:

  • Erweiterte Serienausstattung (904)
  • Entfall Dachreling (B27)
  • Advanced Paket (PDA)
  • Electric Art (PTD)
  • 45,7 cm (18″) Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design (R31)
  • Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer (873);
  • Fahrwerksabsenkung
  • Anhebung Reifendruck
  • Reifen mit optimiertem Rollwiderstand
  • Frontschürze mit optimiertem Luftwiderstand
  • Geschlossener Unterboden
  • Optimierte Rekuperationsstufen
  • „+“-Zeichen auf Heckdeckel („EQA 250+“)

Der Aufpreis zum EQA 250 in Höhe von 8.419,25 EUR reduziert sich durch die serienmäßigen Bestandteile beim EQA 250+:

  • Advanced Paket (2.034,90 EUR)
  • Electric Art Line (940,10 EUR)
  • Sitzheizung vorne (345,10 EUR)

Somit verbleibt ein Aufpreis für den EQA 250+ in Höhe von 5.099,15 EUR.

Zudem ist gemäß Preisliste und Konfigurator die Metalliclackierung serienmäßig. Dies spart weitere (bis zu) 749,70 EUR.

Förderhöhe in 2022 beim EQA 250+ geringer

Nach Förderung erhöht sich das Delta beim Kunden (zumindest bei einer Lieferung in 2022) jedoch wieder um 1.595 EUR. Da die Förderung des EQA 250+ aufgrund des höheren Preises bei 7.975 EUR statt 9.570 EUR liegt.

Die technischen Änderungen im Detail:

Dafür erhält man statt dem Asynchronmotor einen permanenterregten Synchronmotor (PSM) sowie einen 70,5 kWh (statt 66,5 kWh) großen Akku.

Die Reichweite steigt vom EQA 250 auf den EQA 250+ um hervorragende 111 km. Davon entfallen ca. 60 km auf die effizientere PSM Maschine sowie 31 km auf den 4 kWh größeren Akku. Die restlichen 20 km entfallen auf die optimierte Aerodynamik und die optimierten Reifen.

Die PSM Maschine im EQA 250+ leistet mit 190 PS genauso viel wie im EQA 250. Allerdings hat sie mit 385 NM rund 15 NM mehr als die ASM Maschine im EQA 250.

Aufgrund der rollwiderstandsreduzierten Reifen mit erhöhtem Luftdruck ist die Beschleunigung auf 100 km / h mit 9,1s allerdings 0,2s langsamer als beim EQA 250.

Geringere Zuladung und keine Anhängerkupplung

Dies kann aber auch am, durch den 4 kWh größeren Akku, höheren Gewicht liegen. So wiegt der EQA 250+ mit 2.055 kg rund 15 kg mehr als der EQA 250.

Der EQA 250+ hat im Vergleich zum EQA 250 ein um 75 kg abgesenktes zulässiges Gesamtgewicht. Aufgrund des um 15 kg höheren Leergewichts reduziert sich die Zuladung auf 340 kg (-90 kg).

Der EQA 250+ ist nicht mit einer Anhängerkupplung kombinierbar.

Trotz des um 4 kWh größeren Akkus bleibt die Ladezeit von 10-80% am Schnelllader mit 32 min konstant.

Der EQA 250+ treibt wie der EQA 250 ebenfalls die Vorderräder an.

Der Akku mit den 70,5 kWh +4 kWh wird durch eine geänderte Zellchemie erreicht.

 

Eine wichtige Frage bleibt aber offen

Während ein EQA 250 mit minimaler Ausstattung (und ohne Dachreling) maximal 429 km weit fahren kann reduziert sich die Reichweite bei AMG Line mit großen Rädern etc. auf 402 km.

Warum hat man die Ausstattung beim EQA 250+ nicht freigegeben und hätte ihn dann je nach Ausstattung mit 510-540 km homologiert. Dann hätte man den perfekten Mercedes Komfort (inkl. Distronic und Massagesitzen) gehabt und wenn die Reichweite bei einer individuellen Konfiguration bei 520 km gelegen hätte, wären es immer noch rund 100 km mehr als beim „normalen“ EQA 250 gewesen.

Der EQA 250+ ist lt. offizieller Aussage aus Stuttgart nicht limitiert. Aber es ist denkbar, dass die PSM Maschine zu einem späteren Zeitpunkt in den EQA 250 überführt wird (mit allen Freiheiten bei der Ausstattung, analog zum EQB 250 der die PSM Maschine schon hat), und so eine Reichweite von ca. 489 km erzielt werden kann und den EQA 250+ den Rang ablaufen könnte.

Hier gibt es die aktuelle Preisliste zum Mercedes EQA

Mercedes EQA AMG Line
EQA AMG Line Symbolfoto

Die Produktion des Mercedes EQA 250+ ist bereits im Mercedes Werk Rastatt angelaufen.

Kunden mit laufenden EQA Bestellungen können diese, sofern die Produktionsfestlegung nicht bereits erfolgt ist noch ändern.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge