Mercedes EQE Produktion in Bremen gestartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

EQE 350 heißt nun EQE 350+, Bestellstart Ende Februar 2022

Wenige Tage nach der Eröffnung des Logistikterminals für die EQE Batterien, welche aus Sindelfingen CO2-neutral per Bahn ins Werk Bremen geliefert werden, ist nun auch die Produktion des Mercedes EQE (V295) gestartet und man befindet sich bereits im Hochlauf der Produktion. Das obige Fotos ist bereits am 16.11.2021 entstanden.

EQE mit höherem Stahlanteil

Aufgrund der Tatsache, dass der EQE in Bremen und in Peking mit der C-Klasse vom Band läuft hat der Rohbau vom EQE einen anderen Materialmix als beim EQS. Beim EQE ist der Aluminium-Anteil geringer. Dies hängt mit dem Rohbau-Werkzeugen der C-Klasse Montagelinie zusammen.

Somit fällt das EQE Gewicht nicht viel geringer als beim 26cm längeren EQS aus. Der EQE wiegt in der Basis 2.355 kg. Der EQS 350 wiegt 2.390 kg praktisch gleich viel. Das ist schon sehr ungewöhnlich.

Aus EQE 350 wird EQE 350+

Der 350er wird der EQE mit der höchsten Reichweite innerhalb der EQE Baureihe V295 sein. jesmb hakte auf der IAA dazu nach warum der EQE 350 dann nicht EQE 350+ heißt.

Mercedes hat nun reagiert und den EQE 350 noch ein + hinzugefügt. Der EQS 450+ hat die höchste Reichweite innerhalb der EQS Familie. So wird der EQE 350 nun zum EQE 350+. An der Technik unter dem Blech ändert sich nicht. Er behält den 90,56 kWh Akku sowie die 292 PS.

Die Beschleunigung wird in 5,9s erledigt und die Höchstgeschwindigkeit wird bei 210 km/h abgeregelt.

EQE mit 4matic und EQE AMG folgt zeitnah

Die Bestellfreigabe soll Ende Februar / Anfang März 2022 erfolgen. Dabei wird nur der EQE 350+ die Bestellfreigabe erhalten.

Ab Start ist er noch nicht mit dem 22 KW Bordlader verfügbar. Serienmäßig kommt er mit einem 3-phasigen 11 KW OBC. Der 22 KW Bordlader wird dann wie im EQS im Sommer nachgereicht.

Wenige Monate später erhält dann ein Mercedes EQE 4matic die Bestellfreigabe. Er könnte EQE 450 4matic heißen. Darüber kommt ebenfalls noch in 2022 die AMG Variante vom EQE. Die maximale Leistung mit optionalem AMG Dynamik Plus Paket wurde schon mit 680 PS bestätigt.

Preis eher CLS als E-Klasse Niveau

Beim Preis weicht man ein wenig von der bisherigen Logik ab. Während der EQS auf dem Preisniveau der S-Klasse liegt, wird der EQE preislich mehr in Richtung CLS positioniert.

Dazu hat der Produktmanager vom EQE immer wieder auch die stilistische Nähe zum CLS (4-türiges Coupé) erwähnt. Dazu gibt es als weitere Gemeinsamkeit die rahmenlosen Scheiben.

Mercedes will hier noch keinen Preis für den EQE 350+ nennen. Das Preisniveau der E-Klasse läge bei rund 63.000 EUR für den EQE 350+ (Mitte zwischen E 300 und E 450 4matic).

Aufgrund eines erhöhten Ausstattungsniveu gegenüber der E-Klasse, so Mercedes-Benz wird der EQE Listenpreis nicht direkt mit einer E-Klasse in Serienausstattung vergleichbar sein. Ohne einen konkreten Preis zu nennen, bedeutet dies wohl, dass der Einstieg in die EQE Welt eher im Bereich von 70.000 EUR + X beginnt.

Aufgrund des Halbleitermangels wird der EQE 350+ – im Gegensatz zu den Pressebilder – vorerst nicht mit dem rund 8.600 EUR teuren MBUX Hyperscreen bestellbar sein.

Perspektivisch erhalten der EQE und EQS auch eine Wärmepumpe, so der Produktmanager.

Mercedes EQE 350
Vorerst auch optional kein MBUX Hyperscreen im EQE 350+
Mercedes EQE Interieur
Auch ohne Hyperscreen ist das Interieur sehr schick und hochwertig eingerichtet

Mehr Beiträge

Mercedes EQT

Mercedes EQT ab 49.000 EUR

Der Mercedes EQT liefert 122 PS und hat eine nutzbaren Batteriegehalt von 45 kWh sowie ca. 280 km WLTP

2 Antworten

  1. Die Grenze für die Innovationsprämie liegt doch nicht bei 60.000 EUR Nettolistenpreis, sondern 65.000 EUR Nettolistenpreis.
    Deswegen ist ja auch ein BMW iX xdrive 40 mit NLP von 64.xxx EUR förderfähig.

    Theoretisch kann der EQE also bei NLP 64.990 starten und förderfähig sein – was Bruttolistenpreis 77.000 EUR wären.
    Wollen wir mal nicht hoffen, dass es so teuer wird.

    1. Stimmt du hast Recht. Wollen wir Mercedes nicht auf falsche Ideen bringen 😉
      Ich habe die Passage angepasst. An der Preisregion ändert sich aber nichts.
      Mir hätten die 63.000 EUR auch besser gefallen.
      Das von Mercedes erhöhte Ausstattungsniveau ggü dem 213 sehe ich derzeit noch nicht so richtig. Da der EQE ja auch viele Pakete hat die man noch bestellen muss/kann.

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes AMG Wintertraining 2023

AMG Wintertraining 2023

Ein- und mehrtägige Veranstaltungen mit AMG-Fahrzeugflotte für Einsteiger und Fortgeschrittene