Mercedes will sich schneller vom Verbrenner verabschieden

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Ambition 2039 könnte schon deutlich früher erreicht werden und damit auch das Aus für Benzin und Diesel-Motor

Mercedes hat das Ziel den CO2-Fußabdruck bis 2039 auf 0 zu senken. Dazu will man nicht nur Elektroautos produzieren, sondern gleichzeitig auch die Produktion Autos inkl. der Vorprodukte der Zulieferfirmen CO2-neutral gestalten.

Ab dem 01.01.2022 werden alle Mercedes-Benz Pkw CO2-frei produziert und immer mehr Zulieferer haben sich verpflichtet ebenfalls in ihren Werken CO2 frei zu produzieren.

Umstieg auf das Elektroauto soll sich beschleunigen

Nun könnte der Wechsel noch schneller gehen. Die Batteriekosten fallen in den nächsten Jahren deutlich und die Schnellladeinfrastruktur soll rasant wachsen.

Audi hat nun bekannt gegeben, dass 2026 der letzte neue Verbrenner debütiert, welcher dann bis 2032 produziert wird. Danach ist bei Audi Schluss mit dem Verbrennungsmotor.

Elektroantrieb und Software werden fokusiert

Die Technik entwickelt sich so rasant, dass man das Ziel also schon deutlich früher als 2039 erreichen kann. Mercedes will zwar noch kein exaktes Ausstiegsdatum nennen, aber Ola Källenius hat die Mercedes Strategie nachgeschärft. Autonomes Fahren nach Level 4 und 5 haben keine Priorität mehr (Level 3 wird weiterentwickelt und im 2. Halbjahr 2021 in der neuen S-Klasse und später im EQS eingeführt). Dafür soll neben dem eigen Mercedes.OS Betriebssystem vor allem die Elektromobilität kräftig von der neuen Investitionsmittelallokation profitieren.

Zudem soll die nächste Elektroautogeneration um ein Jahr nach vorne gezogen werden. Ob das wirklich realistisch ist, ist fraglich.

Weitere Informationen zur neuen MMA Plattform:

Neuer Mercedes M252 Hybridmotor kommt für MMA Electric First

Alltagstauglichkeit von Elektroautos steigt rasant

Aber die jüngste Vergangenheit hat gezeigt wie schnell es gehen kann. Der EQC (Premiere Mitte 2019) lädt mit 110 KW am Schnelllader. Der EQS (Sommer 2021) kann schon mit 210 KW nachladen. Somit kann man hier bis zu 300 km in 15 min nachladen. Dies zeigt eindrucksvoll, dass die Alltagstauglichkeit von einem Elektroauto extrem gestiegen ist und dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren auch bei den Fahrzeugen im kleineren Segment fortsetzten.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge