Neuer Mercedes M252 Hybridmotor kommt für MMA Electric First

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Die neue Electric First MMA Plattform – Nachfolger für MFA2 – erhält den neuen Hybridmotor M252

Ab 2025 kommt dann die MMA Plattform. Sie ist für kompakte und mittlere Pkw. Sie wurde unter dem Motto „Electric first“ konzipiert, kann aber auch Karosserievarianten mit Verbrennungsmotor integrieren.

MMA ist der Nachfolger für die MFA2 Plattform, die in Rastatt, Kecskemét (Ungarn), Mexiko und Peking (China) vom Band läuft.

D.h. auf der MMA Plattform wird die neue A-Klasse, GLA, CLA (vermutlich ohne Shooting Brake) und der GLB aufbauen. Zudem könnte es noch eine SUL (SUV-Limousine) geben. Des Weiteren ist die MMA Plattform ebenfalls Basis für eine C-Klasse Elektro-Limousine. Denn Mercedes wird die aktuelle EVA2 Plattform (EQE, EQS – jeweils als Limousine und SUV) nicht für ein C-Klasse Format schrumpfen.

MMA für A, GLA, GLB, CLA und C-Klasse Elektro-Limousine

Die MMA Plattform bietet viele technische Leckerbissen für hohe elektrische Reichweiten und hohe Effizienz

  • für kurze Ladezeiten sorgt das 800 Volt System
  • eine hohe Effizienz wird durch eine SiC Leistungselektronik sichergestellt (weniger Wärmeverluste – geringerer Stromverbrauch)
  • PSM E-Maschinen für eine geringeren Stromverbrauch
  • 2-Gang Getriebe an der Hinterachse für einen geringeren Stromverbrauch bei höheren Geschwindigkeiten

Auch wenn die MMA Plattform nach dem Motto Electric First entwickelt wurde und über rein elektrischen Heckantrieb (mit Heckmotor (eATS 2.0 made in Untertürkheim)) verfügt, kann sie im Frontbereich einen kleinen Verbrennungsmotor aufnehmen.

M252 neuer Mercedes Hybridmotor für MMA

Dabei handelt es sich nicht um den 2018 eingeführten M282 Kooperationsmotor (4-Zylinder 1,33 Liter Hubraum) von Mercedes-Renault-Nissan, sondern um den neuen Hybridmotor M252 der unter der Leitung von Mercedes entwickelt wird. Er wird dann bei Geely in China und bei Mercedes in Europa produziert. Der Zylinderkopf wird bspw. im Mercedes Werk Untertürkheim gefertigt werden.

Er wird ausschließlich für den Hybridanwendungsbereich optimiert und wird dann bei Mercedes optional unter der Fronthabe der MMA Plattform installiert.

Der Motor wird dann ebenfalls bei den Tochtermarken von Geely (Volvo, Lynk, Geely etc eingesetzt)

Der Start des M252 ist analog zur MMA Plattform im Jahr 2025 vorgesehen. Dann wird auch die neue A-Klasse debütieren, die aktuelle Baureihe W177 ist im Mai 2018 angelaufen und erhält 2022 ein Facelift.

Mit der MMA Plattform werden die heuten Modell GLA und EQA sowie GLB und EQB wieder zu einem Modell. Entweder der Kunde bestellt einen elektrischen Antriebsstrang oder eine Antriebsvariante inkl. Hybridmotor M252 in der Front.

Welche Rolle übernimmt der M252 im Antriebsstrang der MMA Derivate?

Vorstellbar wäre der M252 auch als Range Extender oder mittels fester Übersetzung auf die Vorderräder. D.h. der M252 Hybridmotor treibt in seinem Betriebsoptimum einen Generator an, der Strom für die Elektromotor an der Hinterachse produziert. Ab einer Geschwindigkeit von bspw. 100 km/h geht der Motor mit einer festen Übersetzung (ohne Getriebe) direkt auf die Vorderachse.

So könnte man den ineffizienten Stadtverkehr für den Verbrennungsmotor vermeiden. Der Motor würde bspw. im Betriebsoptimum Strom für die Batterie produzieren. Ist die Batterie ausreichend gefüllt, schaltet er sich ab. Bei hoher Lastanforderung auf der Autobahn schaltet er sich dann mittels fester Übersetzung ab 100 km/h zu, falls der State-of-Charge der Batterie gering ist.

Der Motor würde dann nie mehr im ineffizienten Teillastbereich laufen (bspw. in einer 30er Zone).

Weitere Informationen:

Daimler und Geely arbeiten am gemeinsamen Hybrid

Video zur EVA2-Plattform von EQS und EQE

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge