Mercedes EQS optional mit 22 KW On-Bord-Lader

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Alle Modelle der EVA2 Platform, so auch der EQS, erhalten optional einen 22 KW On-Bord-Lader AC Typ2

Als der EQC Mitte 2019 zu den Kunden kam, wurde er noch mit dem Plug-in-Hybrid Bordlader aus dem Daimler Baukasten ausgeliefert. Er konnte die EQC Batterie 2-phasig (2×3,7 kW) mit 7,4 kW laden. Ein Ladevorgang dauert so über 10 Stunden. Auf der IAA 2019 wurde jesmb dann versprochen, dass der 3-phasige On-Bord-Lader später verfügbar sein wird. Nun Anfang 2021 wurde des EQC, der EQV und nun auch der EQA mit dem 3-phasigen 11 KW On-Bord-Lader ausgeliefert.

Somit reduzierte sich die Ladezeit des EQC auf rund 7 Stunden.

Die neuen EVA2 Modelle (EQS, Weltpremiere 15.04.2021, EQE September 2021, EQS SUV und EQE SUV) erhalten optional nun sogar einen 22 KW Bordlader.

AMG hatte ihn bereits vor einigen Tagen für deren EVA2 Entry-Performance Modelle angekündigt.

AMG Elektroauto EVA2
AMG EQ Entry-Performance Modelle 43 und 53

Wie Mercedes nun aber offiziell bestätigte wird dieser optionale 22 KW On Bord Lader auch in den Serienvarianten des EQS zum Einsatz kommen.

In den deutschen Städten sind die Vielzahl der Ladesäulen Wechselstrom AC Typ2 Säulen. Sie bieten maximal 22 KW.

Mercedes EQS Grill
Mercedes Star Grill (optional für den EQS)

Im Gegensatz zu den Schnellladesäulen die an der Autobahn anzutreffen sind (der EQS lädt hier mittels CCS mit bis zu 207 KW) kann man in der Stadt dann mit der maximal möglichen Ladegeschwindigkeit der Ladesäule laden. In der Stadt hat man so oft den Vorteil, dass man nebenbei lädt. Während eines Einkaufs, eines Restaurantbesuchs, einem Kinobesuch oder einem Geschäftstermin. Somit kann man dann in einer überschaubaren Zeit doppelt so viel Strom nachladen als die normalen 11 KW On-Bord-Lader. Das erhöht den Komfort der EVA2 Modelle.

Mercedes EQS Hyperscreen
Mercedes EQS mit optionalem MBUX Hyperscreen

Dank schnellem Lader kein Problem mit der möglichen Blockiergebühr

Inzwischen gibt es auch einige Ladetarife, die nach 4 Stunden zusätzlich eine Blockiergebühr erheben. Mit den optionalen 22 KW Ladern, lädt man so 88 kW und hat selbst die optionale große Batterie von 108 kW praktisch wieder voll, da man meistens nicht mit einer ganz leeren Batterie ankommt.

private Wallboxen brauchen Genehmigung für 22 KW

Private Wallboxen können in der Regel auch 22 KW. Dazu ist jedoch eine Genehmigung des örtlichen Netzbetreibers erforderlich. Sind in einer Siedlung schon zu viele große Stromverbraucher am Netz werden dann nur 11 KW Wallboxen genehmigt. Hier wird dann eine 16 statt 32 Ampere Sicherung an der Wallbox installiert und diese somit um 50% Leistung reduziert.

Auch in Holland gibt es oft nur 11 KW Ladesäulen.

Man muss also gucken, welches Fahrprofil man hat und wie man laden möchte. Aber in der Regel wird der Aufpreis des 22 KW Laders beim Fahrzeugpreis eines EQS kaum eine Rolle spielen. Zudem ist dieses Extra sicherlich sehr zuträglich für den Wiederverkauf.

EVA2 Modelle optional mit 22 KW On-Bord-Lader bestellbar

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes EQS 580 4matic

Mercedes EQS Ladekurve im Überblick

Der neue Mercedes EQS kann in 31 min auf 80% nachladen, besticht gleichzeitig mit günstigem Verbrauch und gleichzeitig hoher Ladegeschwindigkeit

Mercedes EQS mit Weltrekord Aerodynamik

Weniger Widerstände für mehr Reichweite und Ruhe: Mit seinem cw-Wert ab 0,20 setzt der EQS einen neuen aerodynamischen Weltrekord für Serienfahrzeuge