AMG Elektrofahrzeug auf EVA2 Basis startet noch 2021

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Die Markteinführung eines AMG EVA2 Fahrzeug beginnt noch Ende 2021

Die zweite Säule, neben den E Performance P3 Plug-in-Hybrid Modellen bilden batterieelektrische AMG Derivate, die auf der neuen Mercedes Electric Vehicle Architecture (EVA2) für Luxus- und Oberklassefahrzeuge basieren. Umfangreiche Modifikationen an Antrieb, Fahrwerk, Design und Ausstattung bieten auch mit reinem Elektroantrieb das typische, emotionale AMG Fahrerlebnis.

100 Prozent Emotionen, null Emissionen: Rein batterieelektrische AMG Fahrzeuge kurz vor dem Serienstart

Darüber hinaus entwickelt Mercedes-AMG auch Performance Fahrzeuge mit rein batterieelektrischem Antrieb. Derzeit entstehen exklusive, individualisierte sowie leistungsgesteigerte AMG-Modelle auf Basis kommender Mercedes-EQ Elektroautomobile – ähnlich wie heute eine Mercedes-AMG E-Klasse auf Basis eines Mercedes-Benz Modells, die sogenannte AMG Derivatestrategie. Die Markteinführung wird noch in diesem Jahr beginnen. 

Die ersten batterieelektrischen AMG Modelle basieren auf der neuen, elektro-exklusiven Mercedes-EQ Architektur. Die Fahrzeuge werden in Affalterbach markenspezifisch in den Bereichen Technologie (Antrieb, Fahrwerk, Bremsen, Sound), Exterieurdesign, Interieurgestaltung sowie Serienausstattung und Optionen umfangreich neu entwickelt. Sie sind Botschafter einer neuen Ära im Entry-Performance-Segment der 43er und 53er AMG Modelle, für Zielgruppen, die großen Wert auf innovative Elektromobilität legen, aber auf Sportlichkeit und agile Fahrdynamik nicht verzichten möchten. Dabei könnte es sich um den EQE 43 oder EQE 53 handeln.

Die 63er Ziffer wird dann den starken Elektromodellen vorbehalten sein. Schließlich wurden schon AMG mit bis zu 680 PS angekündigt.

22 KW On-Bord-Lader Typ2 (AC) erhätlich

Die Ladeleistung liegt wie beim EQS bei rund 200 KW. Interessant ist aber das der On-Bord-Lader für Typ2 (AC) nicht wie sonst üblich mit 11 KW ausgeführt wird, sondern mit einem 22 KW Bordlader versehen ist. Somit sind vermutlich alle EVA2 Modelle, wie EQS und EQE zumindest optional mit 22 KW Bordlader erhätlich!

Das Exterieur-Design greift AMG charakteristische Elemente auf und überträgt diese in das vollelektrische Zeitalter. Dazu gehören die spezifische Kühlerverkleidung mit vertikalen Lamellen, die neu gestaltete Frontschürze, die Seitenschwellerverkleidungen, das eigenständige Heck mit Spoilerlippe und Diffusor sowie AMG Räder im Aero- oder Heritage-Design.

Auch der Innenraum erhält die besondere sportliche Note unter anderem durch exklusive AMG Sitze mit individueller Grafik, AMG spezifischen Funktionen und Anzeigen für die MBUX-Displays oder das AMG Performance Lenkrad mit integrierten Schaltflächen und zwei runden AMG Lenkradtasten. Zahlreiche AMG Optionen verstärken auf Wunsch den dynamischen Look.

Eigene AMG PSM Elektromotoren

Die neuen Performance Modelle rollen mit zwei eigenständigen, permanent erregten Synchronmaschinen und vollvariablem Allradantrieb mit modularer Drehmomentverteilung an den Start. Die vorläufigen Performance Werte der Erprobungsträger sind bereits sehr vielversprechend: Aus der Kombination von Front- und Heckmotor können Gesamtleistungen auf dem Niveau der stärksten Mercedes-AMG Performance Modelle mit dem aktuellen 4,0-Liter-V8-Biturbomotor erzielt werden. Das gilt auch für den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h, der je nach Leistung und Fahrzeug in deutlich unter 4,0 Sekunden erledigt ist und dessen lineare Beschleunigung ein ganz besonderes Vergnügen bereitet. Die Elektromotoren drehen bis max. 18.000/min und ermöglichen ein Spitzentempo von bis zu 250 km/h.

Die 400-Volt-Lithium-Ionen-Batterie erhält einen eigenen Leitungssatz, der an das höhere Leistungsvermögen der AMG Derivate angepasst ist. Das AMG RIDE CONTROL+ Luftfahrwerk ist für optimierte Längs- und Querdynamik AMG spezifisch abgestimmt. Hinzu kommt die elektro-exklusive AMG i-Booster Zusatzfunktion, die elektrische Rekuperation und hydraulische Bremse beim Verzögerungsvorgang harmonisch kombiniert.

Und natürlich gehört auch der AMG typisch Sound dazu. Mit beispielsweise zusätzlicher Hardware (Lautsprecher, Shaker, Soundgenerator) und der neu komponierten, authentischen „AMG Sound Experience“ fährt Mercedes-AMG auch elektrisch hoch emotional in die Zukunft.

Video: Diese Mercedes EVA2 Modelle sind im Anmarsch.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes EQS 580 4matic

Mercedes EQS Ladekurve im Überblick

Der neue Mercedes EQS kann in 31 min auf 80% nachladen, besticht gleichzeitig mit günstigem Verbrauch und gleichzeitig hoher Ladegeschwindigkeit