Mercedes Leasing-Faktor Übersicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der Mercedes EQC 400 4matic hat den geringsten Leasing Faktor – ein Vergleich zeigt wie man sparen kann.

Der folgende Vergleich zeigt wie man durch einen geschickten Vergleich der Leasing-Faktoren Geld sparen kann, bzw. ein vermeintlich teureren Mercedes günstiger im Leasing erhält.

Der folgende Vergleich wurde durchgeführt für 10.000 km pro Jahr sowie eine Leasingdauer von 36 Monaten. Eine Leasing-Sonderzahlung wurde mit 0 EUR angegeben. Bei den Plug-in-Hybrid bzw. Elektro Modellen wurde die BAFA-Prämie als Leasing Sonderzahlung angesetzt. D.h. die 250e Modelle erhalten 4.500 EUR, die restlichen Plug-in-Hybride 3.750 EUR. Der EQC 400 4matic 5.000 EUR.

Dabei zeigt sich, dass der EQC 400 4matic mit einem Leasing-Faktor von 0,94%, relativ gesehen, günstigste Mercedes-Benz Modell derzeit ist. Verlängert man die Leasingdauer, reduziert sich der Faktor auf 0,86% bzw. 610 EUR. Derzeit gibt es jedoch Angebote vom Mercedes-Benz Online Team in Höhe von 515 EUR (Leasingfaktor 0,72%).

Die hier gezeigten Leasing-Faktoren dienen also lediglich als Vergleich zwischen den Modellen. Es gibt dazu noch individuelle Rabatte, die man beim Händler erfragen muss. So erhöht sich je nach Modell, wenn man das Business-Paket bestellt, der Restwert des Fahrzeugs um 1 bis 2% Punkte. Dadurch reduziert sich wiederrum die Leasingrate.

Bei den Kompakten ist der GLA und GLB mit 1,34% relativ günstig. Durch ihren höheren Grundpreis können bleiben sie allerdings teurer.

Anders sieht es beim CLA Shooting Brake aus. Er ist im Grundpreis teurer als der CLA Coupé, dank des niedrigen Leasing-Faktors ist der Shooting Brake am Ende jedoch die günstigere Wahl.

Bei der A-Klasse ist es ähnlich. Die Limousine (V177) hat einen leicht geringeren Leasing-Faktor, sodass die Leasingrate am Ende fast identisch mit der Kompaktlimousine (W177) ist.

Die 250e weisen Dank ihres Umweltbonus die besten Leasing-Faktoren aus.

Die C-Klasse weist sehr hohe Leasing Faktoren aus. Dies liegt am bevorstehenden Modellwechsel im Frühjahr 2021. Der Diesel liegt hier noch etwas besser als der Benziner.

Auch die E-Klasse Leasingrate profitiert bei den Plug-in-Hybriden deutlich von der BAFA-Prämie. Ein E 300de ist so über 50 EUR im Monat günstiger als ein E 220d.
Überraschend ist auch, das trotz Corona-Krise die Leasing Faktoren der E-Klasse eine Ecke höher liegen als im Januar 2018. Damals hatte der E 220d einen Leasing-Faktor von 1,28%. Heute sind es 1,40%. Aber die Frage ist hier wie sich die Leasing-Rate vor Ort beim Händler noch verändert.

Beim GLC geht das so nicht. Hier liegt der Leasing-Faktor mit 1,25% beim 300de deutlich höher als beim E 300de, sodass der GLC 300de auch als Leasing-Fahrzeug teurer als der GLC 220d ist.

Im Vergleich dazu ist der Leasing-Faktor des GLC 43 AMG mit 1,3% recht günstig im Vergleich.

Es zeigt sich aber auch, dass man hier mit einem EQC 400 4matic mindestens 210 EUR im Monat spart. Die Leistung mit 390 PS zu 408 PS beim EQC ist praktisch vergleichbar.

Die neue S-Klasse ist derzeit sehr begehrt. Daher sind auch noch die Leasing-Faktoren etwas höher. Der Diesel ist hier, vermutlich auch aufgrund der CO2-Strafen, eine ganze Ecke lukrativer als vom R6-Benziner mit 48 Volt Mildhybrid Unterstützung.

Mehr Beiträge

2 Gedanken zu „Mercedes Leasing-Faktor Übersicht“

Schreibe einen Kommentar