Mercedes A 250e PHEV und smart eq wieder bestellbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Daimler hat für den A 250e und den smart eq fortwo und eq forfour im Juni einen rund 2-wöchigen Bestellstopp verhängt, da man einen extrem hohen Auftragseingang verzeichnete. jesmb berichtete hier über einen Verkaufseingang von rund 15.000 Bestellungen für den A 250e binnen 2-3 Wochen. Auch der Bestelleingang des smart im Juni lag 7-mal so hoch als gewöhnlich. Mercedes freut sich über die hohe Resonanz der Produkte.

Dennoch lagen die Bestelleingänge weit über den Produktionsplanungen die für den deutschen Markt reserviert waren.

Daimler sagt auch, dass nicht alle Bestellungen, insbesondere vom A 250e mit Edition 2020, die noch vor dem Bestellstopp getätigt wurden auch angenommen werden.

Die Edition 2020 soll nur noch im Jahr 2020 produziert werden. Da die Bestelleingänge mit rund 15.000 A 250e so hoch waren, liegen die Lieferzeiten aktuell bei 12-18 Monaten. Somit würden ein Teil der Bestellungen erst in 2021 produziert werden. In 2021 ist wird die Edition 2020 in Rastatt jedoch nicht mehr produziert.

Des Weiteren hört man, dass Mercedes-Benz in 2-3 Jahren den Hof nicht voller A 250e Leasing-Rückläufer stehen haben möchte, da dies der Gebrauchtwagenmarkt vermutlich nicht verkraften würde.

Die Mercedes-Benz Bank hat nun reagiert. Während der effektive Jahreszins bei einer Laufzeit von 36 Monaten bei -1,95% liegt, steigt der Zinssatz bei einer 24-monatigen Leasingdauer auf +7,19% an. Dies sind eindeutig Lenkungspreise, da bei einer normalen Zinsstrukturkurve die Zinssätze mit längeren Laufzeiten höher sind.

Somit kostet einen A 250e (W177) bei 4.500 EUR Anzahlung (BAFA-Anteil) und einer jährlichen Fahrleistung von 10.000 km rund 631,31 EUR. Unter Berücksichtigung der Anzahlung entspricht das einem sehr sehr schlechten Leasingfaktor von 2,2.

Bei 36 Monaten (gleicher Anzahlung) liegt die mtl. Rate bei 316 EUR. Das entspricht einem Leasingfaktor von 1,19. 

Händlerangebote können noch leicht darunter liegen, wenn sie dem Kunden ein Teil ihrer Marge abgeben.

 

Quelle Mercedes-Benz Bank Stand 02.07.2020

Es kann also sein, dass Mercedes-Benz hier Bestellungen für den A 250e mit Edition 2020 und Leasinglaufzeiten von 18-24 Monaten nicht bestätigt. D.h. man muss ggf. auf den Preisvorteil der Edition 2020 verzichten und eine längere Leasinglaufzeit wählen.

Aktuell werden nun wieder Bestellungen für den A 250e (W/V177) angenommen. Die Preisliste wurde zwar auf 16% MwSt angepasst, aber die aktuellen Besteller werden hier aufgrund der normen Lieferzeiten (12-18 Monate) nicht mehr in den Genuss der kurzfristig bis zum 31.12.2020 abgesenkten MwSt kommen.

Wer aktuell den Plug-in-Hybrid bar kauft ist unabhängig von den täglich der Änderung unterliegenden Leasingfaktoren und erzielt beim smart bis zu 44% und beim A 250e bis zu 20%.

 

Die Plug-In-Hybrid Modelle der Mercedes Kompaktwagenklasse (MFA2) sind derzeit praktisch konkurrenzlos. Sie weisen eine Reichweite von rund 70 km auf und verlieren dank eines intelligenten Packaging kaum Kofferraumvolumen. Dazu sind sie optional mittels 24 KW DC CCS Lader auf vielen Supermarktparkplätzen in unter 25 min, während des Einkaufs, wieder auf 80% geladen.

Die Bestellfreigabe für den GLA 250e wird für den 07.07.2020 erwartet.

Die smart eq fortwo und forfour Modelle sollen wieder ab dem 15.07.2020 bestellbar sein. Die Lieferzeit liegt hier ebenfalls bei knapp 12 Monaten.

Mehr Beiträge

2 Gedanken zu „Mercedes A 250e PHEV und smart eq wieder bestellbar“

  1. Pingback: EQB Anlauf durch Werkverkauf Hambach gefährdet? - JESMB

  2. Pingback: Mercedes hat jetzt 27 Plug-in-Hybrid Modelle im Portfolio - JESMB

Schreibe einen Kommentar