GLE 63 AMG alle Infos und Bilder

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Mit den neuen Performance-Modellen auf GLE-Basis setzt Mercedes-AMG eine genau 20 Jahre lange Tradition fort: Der Urahn ML 55 auf Basis der damaligen M-Klasse markierte 1999 mit seinem 347 PS starken V8-Motor die Spitze des Baureihen-Portfolios. Das gilt auch für den aktuellen Nachfolger, den Mercedes-AMG GLE 63 4MATIC+ (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,5-11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 262-261 g/km). Der Top-Performer der Modellreihe geht natürlich mit modernster Motorentechnologie an den Start: In der GLE-Baureihe wird der 571 PS sowie in der S-Version 612 PS starke AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor erstmals mit dem EQ Boost Startergenerator (ISG) kombiniert. Dies geht einher mit einer elektrischen Zusatzleistung von 22 PS, dem 48-Volt-Bordnetz, Zylinderabschaltung und Ottopartikelfilter für höchstmögliche Effizienz. Darüber hinaus verschieben der vollvariable Allradantrieb, die Luftfederung mit adaptiver Verstelldämpfung und aktiver Wankstabilisierung sowie das blitzschnell schaltende TCT 9G Getriebe die Grenzen der Fahrdynamik weiter nach oben Hinzu kommen die Vorzüge eines Luxus-SUV: die gute Rundumsicht, viel Raum für Passagiere und Gepäck, hochwertige Materialien und die modernsten Fahrassistenz-, Infotainment- und Connectivity-Funktionen der Marke. Noch mehr Vielseitigkeit bietet die erhöhte Geländegängigkeit mit den zwei zusätzlichen Fahrprogrammen „Trail“ und „Sand“ sowie das variable Fahrzeugniveau. Hier treffen extreme Sportlichkeit, erstklassige Off-Road-Eigenschaften und absolute Alltagstauglichkeit aufeinander.
   
„Mit unseren neuen GLE-Performance-Modellen transformieren wir eine 20-jährige Tradition in die Zukunft. Zum ersten Mal elektrifizieren wir mit EQ Boost Startergenator und 48-Volt-Bordnetz unseren bewährten 4,0-Liter-V8-Biturbomotor. Damit beginnen wir ein weiteres neues Kapitel unserer Antriebstechnologie, das wir auch in anderen Baureihen sukzessive weiter in Richtung Elektrifizierung und Hybridisierung ausbauen. Mit unserem neuen Premium-SUV können sich unsere Kunden auf ein einzigartiges Paket aus Driving Performance, hoher Alltagstauglichkeit, bestmöglicher Traktion auf nahezu allen Untergründen sowie Langstreckenkomfort mit hoher Effizienz freuen“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor ist im neuen GLE 63 in beiden Leistungsstufen (420 kW/571 PS und 450 kW/612 PS) erstmals mit einem integrierten EQ Boost Startergenerator ausgestattet. Er vereint Anlasser und Lichtmaschine in einem leistungsfähigen Elektromotor und ist platzsparend zwischen Motor und Getriebe eingebaut. Die kurzzeitig zusätzlich abrufbaren 16 kW (22 PS) Leistung sowie 250 Nm Drehmoment ermöglichen nicht nur ein spontaneres Anfahrverhalten. Denn darüber hinaus speist das innovative Bauteil das 48-Volt-Bordnetz, wird als elektrischer Generator genutzt und übernimmt auch Hybridfunktionen. Hierzu zählen Boosten, Rekuperieren, Lastpunktverschiebung, Segeln und das nahezu unmerkliche Wiederanlaufen des Motors bei der Start-Stopp-Funktion. Auch die Leerlaufregelung erfolgt erstmals über den EQ Boost Startergenerator. Dadurch sind Verbrauchseinsparungen möglich, die bisher nur durch Hochvolt-Hybridtechnologie realisierbar waren. Der 4,0-Liter-V8-Motor arbeitet mit der bewährten Biturboaufladung, bei der die beiden Lader nicht außen, sondern zwischen den Zylinderbänken angeordnet sind. Die Vorteile des „heißen Innen-V“ liegen in der kompakten Motorbauweise und dem spontanen Ansprechverhalten der Turbolader. Diese sind in Twin-Scroll-Technik ausgeführt, um den Abgasstrom optimal zu nutzen und das Ansprechverhalten nochmals zu verbessern.

Für erhöhte Effizienz hat Mercedes-AMG die V8-Motoren zudem mit der Zylinderabschaltung ausgestattet. Im Teillastbereich werden die Zylinder zwei, drei, fünf und acht deaktiviert, was den Kraftstoffverbrauch entscheidend verringert. Die Zylinderabschaltung ist im breiten Drehzahlbereich von 1.000 bis 3.250 U/min verfügbar, wenn der Fahrer das Fahrprogramm „Comfort“ gewählt hat. Eine spezielle Anzeige im Kombi-Instrument informiert darüber, ob die Zylinderabschaltung aktiv ist und der Motor aktuell im Vier- oder Achtzylinderbetrieb läuft. Der Übergang zwischen diesen beiden Betriebszuständen erfolgt spontan, schnell und momentenneutral, so dass die Insassen keinerlei Komforteinbußen hinnehmen müssen.

In der stärkeren S-Variante verfügt der Achtzylinder über aktive Motorlager. Diese lösen den Zielkonflikt zwischen einer möglichst weichen Anbindung des Triebstrangs für hohen Komfort und einer möglichst starren Anbindung für optimale Fahrdynamik, indem sie ihre Steifigkeit in zwei Stufen an die jeweiligen Fahrbedingungen anpassen.

Das serienmäßige Luftfederungsfahrwerk AMG RIDE CONTROL+ kombiniert mit dem speziell auf die SUV-Eigenschaften abgestimmten Setup und der adaptiven Verstelldämpfung ADS+ (Adaptive Damping System) hohe Agilität und ausgezeichnete Fahrdynamik mit maximaler Traktion und hohem Alltagskomfort. Die Dämpferkennlinie lässt sich in den drei Stufen „Comfort“, „Sport“ und „Sport+“ vorwählen und ermöglicht damit eine deutlich spürbare Differenzierung zwischen hohem Langstreckenkomfort und sportlicher Fahrdynamik.

Durch die pneumatische Niveauregulierung erhält der neue GLE 63 4MATIC+ ein konstantes, von der Zuladung unabhängiges Fahrzeugniveau. Dieses lässt sich je nach Fahrprogramm oder auch manuell per Wippschalter in der Mittelkonsole variieren. In den AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen „Sport“, „Sport+“ und „RACE“ (nur S-Variante) wird das Fahrzeugniveau generell um 10 mm abgesenkt. Im Fahrprogramm „Comfort“ senkt sich das Niveau ab 120 km/h um 10 mm ab und wird bei unter 70 km/h wieder auf Normalniveau angehoben. Die Absenkung reduziert den Luftwiderstand bei höheren Geschwindigkeiten und damit den Kraftstoffverbrauch. Darüber hinaus verbessert sich die Fahrstabilität aufgrund des niedrigeren Schwerpunkts. In den Fahrprogrammen „Trail“ und „Sand“ wird das Fahrzeugniveau zur Vergrößerung der Bodenfreiheit auf schlechten Wegen um 55 mm angehoben und ab 70 km/h wieder automatisch auf das Normalniveau abgesenkt. Diese Funktion lässt sich auch manuell über den Wippschalter steuern.

Zur AMG-spezifischen Abstimmung für eine hohe Fahrdynamik trägt die aktive Wankstabilisierung ACTIVE RIDE CONTROL auf 48-Volt-Basis entscheidend bei. Sie gleicht Karosseriebewegungen präzise aus. Die Folge: Auch in sportlichen Grenzbereichen bleibt das Handling exakt kontrollierbar und äußerst direkt. Das System agiert mit zwei unabhängig voneinander arbeitenden, elektromechanischen Aktuatoren an Vorder- und Hinterachse, in die je ein Planetenradgetriebe integriert ist. Damit reduziert die Stabilisierung nicht nur Wankbewegungen bei Kurvenfahrten, sondern ermöglicht auch eine genauere Abstimmung des Einlenk- und Lastwechselverhaltens. Außerdem erhöht es den Fahrkomfort bei Geradeausfahrt, weil beispielsweise Anregungen durch einseitige Fahrbahnunebenheiten ausgeglichen werden. Bewegungen des Aufbaus können aktiv und optimal an den Fahrzustand angepasst werden, was das Fahrerlebnis intensiviert.

Ein weiterer Vorteil im Vergleich zu Systemen auf Hydraulikbasis ist das deutlich schnellere Ansprechverhalten. Die AMG Regelung kann den Fahrzustand im Millisekundenbereich an die Gegebenheiten anpassen. Hinzu kommt das geringere Gewicht der Bauteile im Vergleich zu Hydraulik-Lösungen.

Der performance-orientierte Allradantrieb sorgt durchgehend für ein bestmögliches Verhältnis von Dynamik, Traktion und Effizienz. Eine elektromechanisch geregelte Kupplung verbindet die ständig angetriebene Hinterachse variabel mit der Vorderachse. Die bestmögliche Drehmomentverteilung wird – je nach Fahrsituation und Fahrerwunsch – laufend berechnet. Die Überblendung von Heck- zu Allradantrieb und umgekehrt erfolgt kontinuierlich, da die intelligente Steuerung in die gesamte Fahrzeugsystemarchitektur eingebunden ist. Neben Traktion und Querdynamik verbessert der Allradantrieb auch die Längsdynamik für eine noch kraftvollere Beschleunigung. Einflussgrößen für die Momentenverteilung sind nicht nur die Fahrgeschwindigkeit, die Quer- und Längsbeschleunigung und der Lenkwinkel, sondern auch die Drehzahldifferenz zwischen den einzelnen Rädern und die Gangwahl.

Zur weiteren Verbesserung von Traktion und Dynamik besitzen GLE 63 und GLE 63 S serienmäßig ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial an der Hinterachse. Dadurch wird der Schlupf am kurveninneren Rad unterbunden, was für optimalen Grip und bestmöglicher Fahrsicherheit sorgt. So kann der Fahrer dank verbesserter Traktion früher und kraftvoller aus Kurven herausbeschleunigen. Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, zudem verbessert das Sperrdifferenzial die Traktion bei der Beschleunigung aus dem Stand.

Die elektromechanische Sport-Parameterlenkung ist variabel übersetzt. Sie besticht dank der spezifischen Zahnstangenübersetzung durch ihre präzise Rückmeldung. Die Lenkunterstützung ist den AMG DYNAMICS Stufen zugeordnet. Die Abstimmung in „Basic“ und „Advanced“ ist komfortbetont. In „Pro“ und „Master“ ist eine Abstimmung hinterlegt, die eine sportliche Fahrweise unterstützt und mehr Fahrbahnrückmeldung vermittelt.

Entsprechend der hohen Leistungswerte und der damit verbundenen Performance verfügen die neuen GLE 63 Modelle über eine groß dimensionierte Hochleistungs-Verbundbremsanlage mit 6-Kolben-Festsätteln und 400 x 38-mm-Bremsscheiben vorne sowie 1-Kolben-Faustsätteln und 370 x 32-mm-Bremsscheiben hinten. Die S-Variante zeichnen rote Bremssättel aus, während die Basis-Variante graue Bremssättel trägt.
Optional ist eine Hochleistungs-Keramik-Bremsanlage mit bronzefarbenen 6-Kolben-Festsätteln vorne und 1-Kolben-Faustsätteln hinten erhältlich, die gegenüber den Verbundscheiben Gewicht spart und dadurch die ungefederten Massen reduziert. Weitere Vorteile sind ihre hohe Standfestigkeit und Fadingstabilität bei starker Beanspruchung. Zudem punktet die Bremsanlage mit einer hohen Lebensdauer und einem besonders spontanen Ansprechverhalten.

Anpassung der Schaltkennlinie an das ausgewählte AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm im manuellen Modus „M“ reagiert das Getriebe unmittelbar auf manuelle Schaltbefehle des Fahrers – der Triebstrang reagiert präzise und setzt die Befehle blitzschnell um das Kurzzeit-M-Programm ermöglicht einen spontanen Wechsel in den manuellen Modus „M“ – einfach durch Betätigen der Schaltpaddles automatische Zwischengasfunktion beim Herunterschalten: dieser Effekt ist in den Fahrprogrammen „Sport“, „Sport+“ und „RACE“ (nur S-Variante) automatisch aktiv ECO Start-Stopp-Funktion im Fahrprogramm „Comfort“ automatisch aktiv

„Segel“-Funktion im Fahrprogramm „Individual“ aktivierbar
Die sieben DYNAMIC SELECT Fahrprogramme Comfort, Sport, Sport+, Individual, RACE (nur S-Variante), Trail und Sand ermöglichen ein sehr unterschiedliches Fahrerlebnis mit einer großen Spreizung von hohem Komfort bis agiler Sportlichkeit. Dabei werden wichtige Parameter wie das Ansprechverhalten von Motor, Getriebe, Fahrwerk und Lenkung modifiziert.

„Comfort“: Komfortables und verbrauchsoptimiertes Fahren, unter anderem durch frühes Hochschalten. Fahrwerk und Lenkung sind komfortbetont abgestimmt.

„Sport“: Sportliche Ausprägung durch agileres Ansprechen auf Gaspedalbefehle, verkürzte Schaltzeiten, früheres und präziseres Zurückschalten durch Zwischengas. Dynamischere Abstimmung des Fahrwerks.

„Sport+“: Extrem sportliche Ausprägung durch noch agilere Gasannahme, Zwischengas bei Zurückschaltungen sowie gezielte Momenteneingriffe beim Hochschalten mit Zylinderausblendung für optimale Schaltzeiten. Erhöhte Leerlaufdrehzahl für schnelleres Anfahren. Fahrwerk, Lenkung und Antriebsstrang sind noch dynamischer abgestimmt.

„Individual“: Individuelle Anpassung von Antrieb, Getriebe, AMG DYNAMICS, Fahrwerk und Abgasanlage. Außerdem steht hier in den Antriebseinstellungen „Reduced“ und „Moderate“ auch die Segelfunktion zur Verfügung.

„RACE“ (Serie in der S-Variante): Das Fahrprogramm „RACE“ ist für hochdynamische Fahrten auf abgesperrten Rennstrecken konzipiert. Hier sind alle Parameter auf maximale Performance getrimmt.

„Trail“: Sicheres Fahren bei maximaler Performance auf weichen, schlammigen oder rutschigen Untergründen. Das Fahrzeug wird auf erhöhtes Niveau eingestellt (+55 mm mehr Bodenfreiheit). Ab 70 km/h senkt sich das Fahrzeug automatisch wieder ab.

„Sand“: Die Einstellungen des Fahrwerks sowie des Allradantriebs 4MATIC+ werden für einen sportlichen Einsatz auf feinem, losen Untergrund vorgenommen. Das Fahrzeug wird auf erhöhtes Niveau eingestellt (+ 55 mm mehr Bodenfreiheit). Ab 70 km/h senkt sich das Fahrzeug automatisch wieder ab.

Die Programme sind mit der Agilitätsregelung AMG DYNAMICS verknüpft, wodurch das Fahrverhalten noch differenzierter auf unterschiedliche Ansprüche und Fahrbedingungen eingestellt werden kann. Hinter dem Oberbegriff AMG DYNAMICS stehen die Agilitätsfunktionen „Basic“, „Advanced“, „Pro“ und „Master“, deren Funktionsweisen vom jeweiligen Fahrprogramm automatisch angewählt werden. In den Offroad-Fahrprogrammen „Trail“ und „Sand“ kommen noch die Stufen „Traction“ und „Slide“ hinzu, wenn das ESP® ausgeschaltet wird.

Beim Basismodell sind serienmäßig 20-Zoll-Leichtmetallräder mit AMG Schriftzug montiert, die S-Variante rollt ab Werk auf 21 Zoll großen Rädern. Auf Wunsch stehen weitere Felgenvarianten von 21 bis 22 Zoll Durchmesser zur Auswahl. Die neu gestaltete Heckschürze mit AMG-spezifischen Details wie dem markanten Diffusor in Schwarz und der Zierleiste in silvershadow betonen die Breitenwirkung. Die spezielle AMG Abgasanlage mit zwei eckigen Doppelendrohrblenden (für GLE 63 S mit charakteristischer Riffelung) und der Dachkantenspoiler komplettieren den sportlichen Look.

Weitere Individualisierungsmöglichkeiten bietet das optionale AMG Night-Paket. Es beinhaltet wärmeisolierende, dunkel getönte Scheiben sowie Frontsplitter, Zierteile in Front- und Heckschürze, Einleger in den Seitenschwellerverkleidungen, Spiegelkappen und Fensterrahmen in edlem Schwarz. Hinzu kommen die Doppelendrohrblenden in Schwarzchrom.

Das innovative Bedien- und Anzeigekonzept MBUX schafft auch in den neuen Performance SUVs eine noch engere Verbindung zwischen Fahrzeug, Fahrer und Passagieren. Gleichzeitig trägt die neueste Version des Infotainmentsystems zur hohen Alltagstauglichkeit bei. Emotionale Inszenierungen wie zum Beispiel der besonders markante Supersport Modus mit zentralem Drehzahlmesser und dreidimensional wirkenden Skalenanzeigen, die dem Instrument optische Tiefe verleihen, unterstreichen die Exklusivität.

Mit den vier AMG-spezifischen Anzeigestilen „Modern Classic“, „Sportlich“, „Dezent“ oder „Supersport“ werden die Fahrzeugfunktionen unmittelbar über das Kombiinstrument links und das Touchscreendisplay rechts erlebbar. Optisch verschmelzen die beiden Displays unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit und betonen damit als zentrales Element die horizontale Ausrichtung des Interieur-Designs.

In der „Supersport“ Ansicht gibt es umfangreiche AMG spezifische Zusatzinformationen, wie beispielsweise eine dem Motorsport entlehnte Aufforderung zum Hochschalten im manuellen Getriebemodus, das so genannte „Shiftlight“. Über das AMG Menü kann der Fahrerdarüber hinaus zusätzliche Sonderanzeigen abrufen:
Ganganzeige – mit gelbem „M“ Symbol im manuellen Modus
Warm-Up Menü – Motor- und Getriebeöltemperatur
Set-Up Menü – AMG DYNAMIC SELECT Einstellungen
G-Meter – Längs- und Querbeschleunigungskräfte
Race-Timer – Stoppuhr, Runden- und Sektorzeiten
Motordaten – Leistung und Drehmoment, Motoröl- und Getriebeöl-Temperatur
Mercedes-AMG GLE 63 4MATIC+, 571 PS +22 PS, 750 NM, 11,4 Liter, 4,0s auf 100 km/h, 250 km/h
Mercedes-AMG GLE 63 S 4MATIC+, 612 PS +22 PS, 850 NM 11,5 Liter, 3,8s auf 100 km/h, 280 km/h

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar