Mercedes T-Klasse Weltpremiere am 26.04.2022

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Im April 2022 gibt es insgesamt drei Weltpremiere. Am 07.04.2022 geht es mit dem smart #1 los. Am 20. April 2022 folgt der Mercedes EQS SUV auf EVA2 Basis und am 26.04.2022 erblickt die T-Klasse das Licht der Welt. Mercedes‑Benz enthüllt am Dienstag, den 26. April 2022 um 14:00 Uhr (MESZ) die neue T‑Klasse. Mit dem komplett neuen Modell bietet die Marke mit dem Stern einen Premium-Small-Van für das aktive Leben.

Mit dem Premium-Small-Van erweitert Mercedes‑Benz Vans sein Portfolio für den Privatkundenmarkt um ein attraktives Einstiegsmodell in die Mercedes-Welt für alle, die viel Platz brauchen und dennoch ein Fahrzeug mit kompakten Außenmaßen fahren wollen. Die T‑Klasse verbindet ein sportlich-emotionales Design mit einem großen und variablen Platzangebot, praktischen Schiebetüren sowie dem Mercedes-typischen Anspruch an Komfort, Konnektivität, Wertigkeit und Sicherheit. Dabei bietet das jüngste Mitglied der Mercedes‑Benz Familie vielfältige Design- und Komforthighlights im Segment der privaten Small Vans.

Die T-Klasse verhält sich zum Citan wie die V-Klasse zum Vito.

Die T-Klasse basiert wie der Citan auf dem Renault Kangoo. Im 2. Halbjahr 2022 kommen dann noch die elektrischen Versionen. Der eCitan und der EQT.

Mercedes Concept EQT
Die T-Klasse und der EQT orientieren sich an dem Concept EQT

Die T-Klasse wird mit dem Kooperationsmotor M282 mit 1,33 Liter Hubraum (4-Zylinder) sowie optionalem Getrag 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe bestellt werden.

Ob wie im Citan auch ein Diesel angeboten wird ist noch nicht bekannt.

Bzgl. des EQT werden keine großen Sprünge bei der Reichweite erwartet. Der eCitan ist mit 285 km gemäß WLTP angegeben.

Der eCitan leistet 102 PS sowie 245 NM. Die Höchgeschwindigkeit ist begrenzt auf 130 km/h. Die Ladezeit mit dem 11 KW On-Bord-Lader beträgt 4,5 h, mit dem optionalen 22 KW OBC sind es 2 h.

Eine fremderregte Synchronmaschine (FSM) treibt die Vorderräder des eCitan an. Synchron heißt der Motor, weil sich der Rotor mit der Frequenz des Stator-Magnetfelds dreht. Die Frequenz wird in den – beim eCitan wassergekühlten – Frequenzumrichtern der Leistungselektronik an die Geschwindigkeitsanforderungen des Fahrers angepasst.

Kunden haben die Wahl zwischen den beiden Fahrprogrammen Comfort und ECO (reichweitenoptimiert) sowie drei Rekuperationsstufen (D- / D / D+).

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge