Ionity jetzt fast flächendeckend mit Plug-and-Charge

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Mercedes EQS und EQE sind die ersten Modelle von Mercedes die diese Technologie unterstützen

IONITY legt einen weiteren Meilenstein für die Zukunft der Elektromobilität: Das Unternehmen bietet europaweit als erstes offenes und markenunabhängiges Ladenetzwerk an all seinen Ladesäulen Plug & Charge* an und macht das Laden von Elektrofahrzeugen damit einfacher denn je. Die Plug & Charge-Funktion nach ISO 15118 ermöglicht Fahrern von Elektroautos, wie zum Beispiel Porsche Taycan, Ford Mach-E und Mercedes EQS und dann auch EQE, einen schnellen, bequemen und sicheren Lade- und Bezahlvorgang: Sobald das Ladekabel im Fahrzeug steckt, wird es an der Ladestation automatisch identifiziert und zum Laden autorisiert. Dafür werden Ladestromverträge direkt aus dem Auto ausgelesen und durch digitale Zertifikate geschützt. Der Ladevorgang startet erst nach erfolgreicher Authentifizierung. Die Abrechnung erfolgt ebenfalls automatisiert – alle notwendigen Informationen sind im Bordsystem des Fahrzeugs hinterlegt. Zahlungen an der Ladesäule gehören damit der Vergangenheit an. Stecker rein. Laden. Fertig. Das klingt einfach und bedeutet für Fahrer von Elektrofahrzeugen maximalen Komfort. Die Softwareintegration und der Validierungsprozess dahinter sind umso komplexer und setzen eine maßgeschneiderte und intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten voraus. Um die Funktionalität von Plug & Charge nach der Norm ISO 15118 zu garantieren, haben sich Automobil- und Ladestationshersteller, sowie die verschiedenen Partner im Bereich E-Roaming auf einheitliche Prozesse und Schnittstellen für einen sicheren zertifikat-basierten Authentifizierungsprozess verständigt. „Die Kommunikationsketten ans Laufen zu bringen, war eine große Herausforderung. Es war notwendig, Plug & Charge als gesamtes Ökosystem zu entwickeln“, erklärt Dr. Susanne Koblitz, Head of Charging Technology bei IONITY. „Gemeinsam mit relevanten Marktteilnehmern haben wir ein standardisiertes System realisiert, das es allen Partnern ermöglicht, sich gegenseitig zu authentifizieren, sodass das Elektrofahrzeug und die Ladestation kommunizieren können und gleichzeitig Vertraulichkeit, Datenintegrität und Authentizität gewährleistet sind”, so Koblitz.

Das Authentifizierungsverfahren Plug & Charge steigert nicht nur den Komfort, sondern bietet auch eine höhere Datensicherheit, beispielsweise in Sachen Abrechnungsverfahren. Immer mehr Automobilhersteller statten ihre Fahrzeuge mit der Plug & Charge-Funktion aus.

IONITY wurde 2017 gegründet und ist ein Joint Venture der Automobilhersteller BMW Group, Ford Motor Company, Hyundai Motor Group, Mercedes Benz AG und des Volkswagen Konzerns mit Audi und Porsche.
Mehr als 110 Mitarbeiter:innen gestalten bei IONITY die Zukunft der E-Mobilität. Das Unternehmen hat
seinen Hauptsitz in München und ein weiteres Büro in Oslo, Norwegen.

Weitere Informationen:

Tesla lässt Grüßen: Mercedes EQS mit Plug and Charge

Zwischenstand Ladeinfrastruktur bei ionity und EnBW

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes EQ Modelle

Die Elektroautos von Mercedes

Nach Electric first steigt Mercedes auf Electric only um. Ein Überblick der derzeit verfügbaren Elektromodelle