Ausschreibung für 1.000 Schnellladeparks wird im September gestartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Die Bundesregierung startet die Ausschreibung für zusätzlich 1.000 neue Schnelladeparks in Kürze

Die Bundesregierung macht nun ernst in Sachen Elektromobilität. Auch wenn viele in der Bevölkerung noch auf das Wasserstoffauto warten, führt kein Weg vorbei am Elektroauto. Ein Wasserstoffauto ist im Vergleich zum reinen Elektroauto um den Faktor 3 ineffizienter. Somit benötigt man 3mal so viel grünen Strom um ein Fahrzeug CO2 neutral zu betreiben.

Ionity hat derzeit 361 Ladeparks in ganz Europa am Netz. Der Ausbauplan auf 400 ist durch Corona und den Chipmangel über 9 Monate in Verzug.

EnBW dagegen gibt mächtig Gas und hat bereits ein sehr großes HPC Netzwerks in Deutschland aufgebaut.

enbw ladepark rutesheim
EnBW Schnelladepark Rutesheim bei Stuttgart

Nun will die Bundesregierung weitere 1.000 Ladeparks mit deutlich über 2.000 Ladepunkten mit mindestens 200 KW Ladeleistung in Deutschland errichten und betreiben lassen.

Dieses Ausschreibungsprogramm soll noch im September 2021 vor der Bundestagswahl beginnen.

Ziel ist es, dass jedes Elektroauto in Deutschland in 10 min einen Schnellladepark erreichen kann. Dazu werden geografisch unattraktive Standorte mit attraktiven Standorten in ein Los gepackt.

Dabei wird es eine Obergrenze beim kWh Preis von 44 Cent festgelegt. Dies ist teilweise deutlich günstiger als die aktuellen Anbieter. Wer bei ionity nicht über ein Fahrzeug eines Anteilseigners lädt muss hier 79 Cent je kWh zahlen. Bei EnBW kostet es ohne monatliche Grundgebühr 55 Cent je kWh.

Die Bundesregierung will für dieses Programm rund 2 Mrd. EUR für den Bau und den Betrieb bereitstellen. Denn aktuell ist der Betrieb noch nicht kostendeckend, da noch nicht genügend Elektroautos auf den Straßen unterwegs sind.

Der EQS lädt im ersten Jahr bei ionity im Übrigen kostenlos. Die anderen EQ Modelle haben im ersten Jahr einen Ladetarif von 29 Cent bei ionity. Danach werden 99 EUR im Jahr für Mercedes me Charge plus 13 EUR mtl. für ionity fällig. Wer dann also wenig an der Autobahn lädt, kann ohne diese jährlichen Fixkosten selbst mit den 79 Cent je kWh bei ionity günstiger fahren.

Weitere Informationen:

Europäisches Hochleistungsladenetzwerk für schwere LKW

Tesla lässt Grüßen: Mercedes EQS mit Plug and Charge

Elektromobilität: Ab wann lohnen sich Ladetarife mit Grundgebühr

Der Mercedes EQS im Video (bis zu 780 km elektrische Reichweite)

Mehr Beiträge

Mercedes Citan 2022

Der neue Mercedes Citan und eCitan

Der neue Citan ist für Handwerker, Shuttleservices und Camper – der eCitan mit 285 km WLTP Reichweite kommt im 2. HJ 22

MB.OS

MB.OS bekommt eigenen Chef

Mercedes-Benz fokussiert Entwicklungs-Organisation mit neuem Chief Software Officer für das Mercedes Betriebssystem

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge