Mercedes EQ SUV Vergleich: EQA, EQB und EQC

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Welcher Mercedes EQ SUV passt am besten zu mir: EQA, EQB oder EQC

Der EQA und EQB tritt mit einem 66,5 kWh Akku an. Der EQC 400 4matic hat dagegen einen 80 kWh Akku. Allerdings sind die Reichweite aufgrund des höheren Stromverbrauchs des EQC von 413 bis 432 km zwischen EQC und EQA fast identisch. Dabei hat der etwas ältere EQC einen leichten Nachteil vom Schnellladen. Der EQC benötigt mit 40 min von 10 bis 80 % am Schnelllader rund 10 min länger als die neueren EQA und EQB Modelle.

EQC Gewinner bei den Fahrleistungen

Bei den Fahrleistungen schlägt die Stunde des EQC’s mit 408 PS und 760 NM kann ihm auch der 390 kg leichtere EQA 350 4matic mit 292 PS und 520 NM nicht folgen. ER sprintet völlig leise in 5,1s auf 100 km/h und darf auf der Autobahn 20 km/h schneller fahren. Topspeed sollte man jedoch bei keinem der drei Mercedes EQ SUV zu lange fahren. Dann schmilzt die Reichweite zu schnell dahin und man verliert mehr als die gewonnene Zeit wieder am Schnelllader.

EQC Anhängelast und großer Kofferraum

Die kompakten EVA1.5 EQ-SUV EQA und EQB sind keine perfekten Allrounder. Wer Kofferraum benötigt muss noch auf die Bestellfreigabe (Herbst 2021) des EQA warten. Er hat einen 495 Liter großen Kofferraum. Wem dagegen eine Anhängerkupplung wichtiger ist, greift zum EQA, denn der EQB kann optional als 7-Sitzer bestellt werden. Dadurch wandert die Leistungselektronik und der On-Bord-Lader ein Stockwerk tiefer und es kann keine Anhängerkupplung für den EQB bestellt werden.

Wer Wert auf eine Anhängerkupplung sowie einen großen Kofferraum legt greift zum EQC. 500 Liter und 1,8 Tonnen Anhängelast zeichnen ihn aus.

EQA 250 sehr günstig im Leasing

Am günstigsten Mercedes EQ fahren möchte, greift zum EQA 250. Für ihn erhält man die volle Förderung von 9.570 EUR und somit gibt es schon Leasingangebote für 369 EUR im Monat.

Die Modelle EQA 300 4matic und EQA 350 4matic weisen einen Netto-Basislistenpreis von über 40.000 EUR aus und erhalten somit wie der EQC 400 4matic insgesamt nur eine Förderung von 7.975 EUR. Dadurch geht dem Kunden 1.595 EUR verloren. Volvo, Tesla und Hyundai haben das mit dem Polstar 2, Model 3 und ioniq 5 intelligenter gelöst. Hier wird bei der BAFA nur ein Basismodell angemeldet. Der Allrad oder das Performance Modell sind dann normale Aufpreise wie eine Metalliclackierung oder Ledersitze. Dadurch kommt der Kunde bei allen Modellen die maximale Förderhöhe. Unter Compliance-Gesichtspunkten ist Mercedes-Benz hier dann aber auf der sichereren Seite.

Hoher Aufpreis vom EQA 250 zum EQA 300 4matic

Währen der Aufpreis vom EQA 350 4matic und EQA 300 4matic mit 2.677,50 EUR noch plausibel erscheint, ist der Aufpreis vom EQA 250 zum EQA 300 4matic mit 5.997,60 EUR extrem hoch. Durch die niedrigere Förderung erhöht sich das Delta unglücklich auf 7.592,60 EUR. Dafür erhält man dann eine 1,2s schnellere Beschleunigung auf 100 km/h und Allrad Antrieb 4matic sowie 6 km mehr Reichweite dank der effizienteren PSM Maschine an der Hinterachse.

Beim GLA und GLB kostet der 4matic Allradantrieb (250 zu 250 4matic) 2.213,40 EUR Aufpreis. Frühe gab es noch einen A 220 mit 190 PS. Der Aufpreis zum A 250 (224 PS) betrug 2.588,25 EUR.

Rechnet man also die höhere Leistung (220 vs 250) und den 4matic Allradantrieb zusammen kam man in der Verbrennerwelt zu einem Aufpreis von 4.801,65 EUR. Im Vergleich dazu erscheinen die 7.592,60 EUR extrem hoch.

Der GLB 250 ist rund 1.773,10 EUR teurer als ein GLA 250. Somit wird der EQB 350 4matic bei rund 58.000 EUR landen (Bestellfreigabe im Herbst 2021).

Der EQC 400 4matic ist ausstattungsbereinigt rund 9 T€ teurer als ein EQA 350 4matic und rund 7 T€ teurer als ein EQB 350 4matic.

Im Leasing auf der sicheren Seite

Aber aufgrund des schnellen Fortschritts bei der Batterietechnologie ist man unter Umständen (Absicherung gegen ein nicht gut kalkulierbaren Wertverlust) mit einem Leasing auf der sicheren Seite.

Im Leasing gibt es ein günstiges Angebot für den EQA 250 für 369 EUR im Monat. Der EQC 400 4matic gibt es im Angebot für 499 EUR im Monat.

Aber selbst ohne die Angebot-Konditionen ist der EQC im Mercedes-Benz Bank Leasingratenrechner günstiger als ein EQA 350 4matic und sogar als ein EQA 300 4matic. Verkehrte Welt.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge