Mercedes EQC 400 4matic im großen nextmove Reichweitentest

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Die Elektroauto-Vermietung nextmove hat einen großen Reichweitentest mit dem Mercedes EQC, BMW iX3, Jaguar i-Pace, Polestar2 und Skoda Enyaq iV80 durchgeführt

In den Medien hat der Mercedes EQC 400 4matic schon viel Prügel bezogen. Er soll so gewisse Leaks in manchen Medien, intern als „Rohrkrepierer“ oder „totales Desaster“ bezeichnet worden sein.

Die US-Premiere wurde nun endgültig abgesagt. Mercedes wird nun in den USA den Start mit den EVA2 Modellen (EQS und EQE beide als Limousine und SUV) machen. Zudem soll dort ebenfalls der EQB auf den Markt erscheinen.

Der Mercedes EQC 400 4matic ist seit Januar auch eine ganze Ecke praktischer geworden Dank des 3-phasigen 11 KW On-Bord-Laders.

Mercedes EQC 400 Sylt
Mercedes EQC 400 4matic auf Sylt

Zudem überzeugt der EQC durch Mercedes typische Eigenschaften wie Luxus, hervorragende Verarbeitung, extrem niedriges Geräuschniveau, hohe Leistung und hohe Sicherheitsstandards.

Dem gegenüber steht ein hoher Verbrauch sowie eine nicht so hohe Schnellladegeschwindigkeit am Schnellader. So kann er nur mit 110 KW in der Spitze laden. Der höhere Verbrauch und die geringere Ladegeschwindigkeit führen dann zusammen zu einer längeren Reisezeit auf der Langstrecke.

BMW iX3
BMW iX3

Die Elektroautovermietung nextmove hat nun den Reichweitentest mit fünf SUV durchgeführt

Dabei waren der brandneue Skoda Enyaq iV80 mit der großen 77 kWh Batterie und einer Reichweite von 500 bis 530 km. Ebenfalls sehr neu auf dem Markt ist der BMW iX3 mit 450 km Reichweite. Der Polestar 2 und der Jaguar i-Pace haben jeweils 470 km Reichweite. Der Mercedes EQC 400 4matic ist hier das Schlusslicht mit 400 km gemäß WLTP.

Hier ein Überblick über die technischen Daten und die Bereifung der Testfahrzeuge.

Mercedes EQC und Jaguar i-Pace haben mit rund 27 kWh den höchsten Verbrauch. Der ausschließlich mit Heckantrieb lieferbare BMW iX3 kann dadurch aber keinen nennenswerten Verbrauchsvorteil erzielen. Er kommt auf 26 kWh auf 100 km. Der Skoda und Polestar 2 liegen beide bei 23 kWh.

Bei der Reichweite wird aufgrund des kleineren Akkus der BMW iX3 letzter. Der Skoda ist zwar mit über 500 km angegeben verfehlt den Wert um 34%.  Somit kann er die Reichweiten Wertung trotz bester Ausgangsbedingungen am Ende mit rund 330 km nur knapp gewinnen.

Polestar 2 (eigentlich kein echter SUV, sondern eher eine SUV-Limousine)

Daten und Video von nextmove.de

 

Weitere Details gibt es im nextmove Video auf Youtube.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge