Mercedes EQB kurz vor der Weltpremiere

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der Mercedes EQB ist wie der EQS kurz vor seiner Weltpremiere und kommt im Spätherbst 2021 zu den Kunden

Der kleine Bruder vom EQB, der EQA wurde im Januar 2021 vorgestellt und ist seit Februar bestellbar. Er wird nun an die Kunden ausgeliefert.

Er weist einen 190 PS Frontmotor (EQA 250) mit 66,5 kWh Netto-Batteriekapazität aus. Damit hat er eine WLTP Reichweite von 429 km.

Neben dieser Standardvariante kommt auch noch eine Allradversion mit über 272 PS.

Zudem wird es eine Long-Range Version mit über 500 km WLTP Reichweite geben. Diese beiden Versionen sollen noch im Frühjahr / Frühsommer bestellbar sein und dann im Spätherbst 2021 an die Kunden ausgeliefert werden.

Werksverkauft verzögert den Produktionsstart

Da Daimler sich entschieden hatte das smart Werk in Hambach zu verkaufen, kommt der EQB sowieso später als geplant. Durch den Werksverkaufs produziert ineos den Grenadier in den neuen Hallen die für den EQB vorgesehen waren. Der EQB basiert auf dem GLB (analog zum EQA / GLA). Die Produktion wurde noch vor dem Serienstart in das Mercedes-Benz Werk Kecskemét (Ungarn) verlagert, während der kleine Bruder EQA in Rastatt vom Band läuft.

Somit könnte es sein, dass der EQB gar nicht die Standardvariante mit 429 km WLTP Reichweite mehr erhält. Dies würde dahingehend Sinn ergeben, da der EQB etwas größer ist und somit einen leicht höheren Verbrauch aufweist.

Mercedes EQA 250 AMG Edition 1
Der EQA ist der kleine Bruder vom EQB

Längerer Radstand = größerer Akku?

Der GLB hat mit 2,83m den längeren Radstand der MFA2 Familie (wie Z177 A-Klasse Limousine lang für China). Damit übertrumpft den EQA bzw. GLA um 10 cm (2,73m). Das könnte bedeuten, dass der EQB einen größeren Akku erhält da zwischen den Achsen durch den längeren Radstand mehr Platz besteht. Dagegen wurde sprechen, dass man eine zusätzliche Variante im Batteriewerk haben würde.

Da der EQB, wie der EQA kein Nasenlader ist, sondern wie die Verbrenner GLA und GLB, den Ladestecker hinten rechts haben, ist unter dem Kofferraumboden der 11 kW On-Board-Charger verbaut sowie die Leistungselektronik. Auch aufgrund der Möglichkeit des 4matic Antriebs (2. Motor an der Hinterachse verbaut), ist der Kofferraumboden etwas höher installiert.

Die Ladeleistung wird wie beim EQA um die 113 KW betragen.

Dies führt nicht nur dazu, dass das Kofferraumvolumen etwas niedriger ausfällt, sondern auch dazu, dass der EQB im Gegensatz zum GLB ausschließlich als 5-Sitzer zur Verfügung steht.

Mercedes EQB
Beim Design gibt es keine Überraschungen die EQ Designelemente sind vom EQA bekannt

Das Interieur unterscheidet sich nicht groß vom EQA oder GLB.

MBUX ist bekannt. Der EQB wird das leuchtende Zierteil vom EQA erhalten.

Mercedes steht also im Jahr 2021 ziemlich unter Spannung:

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes EQ Modelle

Die Elektroautos von Mercedes

Nach Electric first steigt Mercedes auf Electric only um. Ein Überblick der derzeit verfügbaren Elektromodelle