Mercedes EQV 300 im nextmove Test

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Wie schlägt sich der Mercedes EQV 300 im Alltagstest, wie hoch ist die Reise-Reichweite

Nextmove ist Deutschlands Pionier in Sachen Elektroautovermietung. Nextmove hat über 400 Elektroautos an den deutschen Standorten im Einsatz. Hier können Kunden Elektroautos testen und gucken welches zu einem am besten passt. Oder auch mit einer Flexmiete die lange Wartezeite bis zur Lieferung seines eigen E-Autos überbrücken.

Dazu informiert nextmove die Youtube Zuschauer immer Freitag um 18 Uhr in den nextnews über Neuheiten auf dem E-Automarkt. Zwischendrin erscheinen auch Fahrtests und Vergleichsfahrten von Elektroautos.

Nun hat nextmove den Mercedes EQV 300 getestet.

Besonders überzeugt hat das MBUX Navisystem. Es reagiert schnell und treffsicher. Für Mercedes Fahrer eigentlich nichts Neues und eigentlich auch nichts besonders. Aber da die Autovermietung viele verschiedene Fabrikate in der Vermietung hat, sticht es somit als besonders gut hervor.

Dabei berücksichtigt MBUX auch die elektrischen Belange des EQV 300 in der Reiseplanung. Wo muss wie lange geladen werden. Zudem wird der Livestatus der Ladesäulen angezeigt.

Das MBUX Navi berücksichtigt bei der Kalkulation des Stromverbrauchs zum Ziel zudem über den ADAS Server das Höhenprofil. Somit ist die Prognose sehr zuverlässig.

Auf der nextmove Testrunde rund um Leipzip 90 km wurde der EQV 300 einmal mit 150 km/h laut Tacho (Durchschnitt 138 km/h) sowie einmal mit 100 km/h (Durchschnitt 96 km/h) bewegt.

Bei 150 km/h lag die Reichweite bei 200 km. Der Durchschnittsverbrauch lag bei rund 41 kWh.

Aufgrund der hohen Stirnfläche erhöhte sich erwartungsgemäß die Reichweite bei derselben Runde mit 100 km/h auf rund 350 km.

Die Landstraßenreichweite lag je nach Fahrweise bei 300 bis 400 km.

Dies sind wirklich sehr ordentliche Wert wenn man beachtet, dass der EQV 300 mit 418 km nach NEFZ (und noch nicht nach WLTP) gelistet wird.

Mercedes EQV Nextmove Reichweite
Mercedes EQV 300 Reichweitentest, Quelle nextmove.de

Wirklich überzeugend für nextmove war auch die Ladekurve. So lädt der EQV (100 kWh Akku brutto, 90 kWh netto) selbst bei 90% Batterieladezustand (SoC) noch mit 50 kW. Die Spitze lag mit 113 KW zwar nicht extrem hoch, jedoch konnte der EQV praktisch dauerhaft halten und bracht nicht schnell ein. So wurden in 28 min 50% nachgeladen.

Mercedes EQV 300 Ladekurve abhängig vom Batterieladezustand SoC, Quelle nextmove

Somit ist der EQV 300 mit seinen 204 PS, der als Langversion und extra lang geordert werden kann, derzeit ohne Konkurrenz. Er kann mit 6 bis 8 Sitze bestellt werden und verfügt über den normalen Komfort einer V-Klasse.  

Der EQV ist seit Ende Mai 2020 bestellbar und wird in diesen Tagen an die Kunden ausgeliefert.

Ob Stefan von nextmove den EQV in die nextmove Flotte aufnimmt, beantwortet das Video leider nicht 😉

Weitere Daten zum EQV:

Technische Daten des Mercedes-Benz EQV 300

 

CO2-Emissionen

0 g/km

Stromverbrauch (kombiniert)6

26,4 – 26,3 kWh/100 km

Reichweite (kombiniert)

417 – 418 km

Ladestandard

CCS

Minimale Ladezeit an Wallbox oder öffentlicher Ladestation (AC Laden, bis 11 kW Serie)

< 10 h (0-100 %)

Minimale Ladezeit an Schnellladestation (DC Laden, bis 110 kW Serie)

ca. 45 min (10-80% SoC)

Antrieb

Vorderradantrieb

Leistung (Peak)

150 kW (204 PS)

Leistung (Dauer)

70 kW (95 PS)

Max. Drehmoment

362 Nm

Hochvoltbatterie

Lithium-Ionen

Batteriekapazität (nutzbar)

90 kWh

Batteriekapazität (installiert)

100 kWh

Längen

5.140 mm, 5.370 mm

Radstände

3.200 mm, 3.430 mm

Höchstgeschwindigkeit

140 km/h (Serie), 160 km/h (Option)

Gepäckraum (max. je nach Ausstattung)

1.030 Liter, 1.410 Liter

zGG

3.500 Kilogramm

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar