Daimler News direkt vom Boss!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Themen dieses Artikels:

  • Weitere Details zur neuen S-Klasse (W223) (inkl. Videos)
  • Details zum neuen Mercedes EQS
  • Wie geht es mit dem smart Werk in Hambach weiter ?
  • 2039 CO2-frei
  • Verkaufszahlen des 1. Halbjahres 2020
  • Wirtschaftliche Lage

 

Die Details zum neuen my MBUX System der S-Klasse konntet ihr bereits hier erfahren und gibt es vom Daimler Boss höchstpersönlich weitere Einblicke:

  • Die S-Klasse feiert Anfang September Weltpremiere
  • Alle Motoren der S-Klasse werden mindestens über eine 48 Volt Elektrifizierung verfügen. D.h. heißt auch das die Modelle S 350d und S 400d über einen 20 PS 48 Volt-ISG in der 9G-Tronic Getriebe Glocke verfügen. Nach der Logik würde sogar der V12 einen ISG erhalten. Ola Källenius dazu „Die 48 Volt-Technologie wird bei allen Motoren Standard. Die Plug-in-Hybrid-Version wird bei der elektrischen Reichweite in diesem Segment Maßstäbe setzen“. Der Plug-in-Hybrid der S-Klasse erhält eine Reichweite von über 100 km und lässt sich auch dank CCS (DC) Lademöglichkeit in 20 min auf 80% laden.

Källenius weiter: „Mit der S-Klasse bringen wir den Eco Score in Serie. Millionen Menschen kennen Gamification aus ihrem Alltag: Spielerische Aufgaben helfen etwa, die Fitness zu verbessern. Und mit dem Eco Score verbessern wir die Energiebilanz. Wer vorausschauend fährt, hält die Kugel in der Mitte, spart Energie und fährt umweltfreundlicher. Ein Angebot in unserer neuen Mercedes-Me-App ergänzt den Eco Score perfekt: Mit dem Dienst „individueller Verbrauch“ können Sie Ihren tatsächlichen Spritverbrauch immer und überall im Smartphone einsehen. Und wenn Sie wollen, Ihre Werte mit Nutzern des gleichen Fahrzeugtyps vergleichen.

S-Klasse MBUX 2021
Autonomes Fahren nach SAE Level 3 in der neuen Mercedes-Benz S-Klasse W223
S-Klasse MBUX 2021
Navikarte im 3D-Display des digitalen Kombiinstruments der neuen S-Klasse

Der EQS – erster der EVA2 Plattform.

Diese Plattform wurde ohne Kompromisse auf einen rein elektrischen Antrieb entwickelt. Auf ihr wird später auch der EQE basieren. Im 2. Halbjahr 2021 soll der neue EQS erster Vertreter dieser Plattform sein. Neben der 800 Volt Technologie (Nachladen für 100 km in 3-4min) wird er auch durch seine enorme Reichweite von mehr als 700 km nach WLTP hervorstechen.

In puncto Luxus, Komfort und Sicherheit spielt der EQS in derselben Liga wie die S-Klasse. Der EQS ist aber auch Symbol für die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland: Die Batterien kommen aus dem Werk Untertürkheim (die Batteriezellen von Farasis). Vom Band wird das Auto in der Factory 56 in Sindelfingen laufen.

Verkauf smart Werk Hambach

Vor wenigen Tagen wurde angekündigt, dass Daimler aufgrund der Corona Pandemie versucht das smart Werk in Hambach zu verkaufen. Aktuell wird dort der smart fortwo eq coupé und cabrio gebaut. Er wird noch bis Ende 2021 dort produziert. Ende 2022 soll das Nachfolgemodell bei Geely in China für den Weltmarkt produziert werden. Mercedes ist aktuell mit in einer 500 Mio. EUR teuren Modernisierung des Werks um dann u.a. den EQB ab 2021 dort produzieren zu können. Nun gibt es Gerüchte, dass der EQB in Peking nicht mehr nur für den lokalen Markt produziert werden könnte, sondern für den kompletten Weltmarkt. Daimler würde damit BMW folgen, die den BMW iX3 ebenfalls ausschließlich in China produzieren.

Nun gibt es erste Gespräche mit ineos, die seit dieser Saison auch Sponsor der Mercedes-AMG F1 Teams sind. Der Chemiekonzern möchte den einen robusten Geländewagen, nach Vorbild des alten Land Rover Defender produzieren. Er sollte in Wales und Portugal gebaut werde. Im Rahmen der Corona-Pandemie wurde der dortige Werksbau gestoppt. Ineos könnte das Fahrzeug nun den brandneuen Anlagen, die für den EQB vorgesehen waren, bauen und somit mächtig Geld sparen. Daimler nutzt nämlich die schon durch Corona vorhergesagten hohen Verluste im 2. Quartal zu Sonderabschreibungen im Werk Hambach auf diese neuen Anlagen im mittleren 3-stelligen Millionen Bereich (nach dem Motto: „das Q2 2020 ist eh nicht mehr zu retten“)

Mercedes EQB Erlkönig
Kommt der EQB doch nicht aus Hambach, sondern aus dem Daimler Werk in Peking ?

Bild: Jens Walko

2039 CO2-freie Mobilität bei Mercedes-Benz

„Wir brauchen einen Spurwechsel – hin zur Dekarbonisierung. Unser Ziel ist, bis 2039 eine CO2-neutrale PkwNeuwagenflotte anzubieten. Um das zu schaffen, lautet unser Grundsatz: Electric First! Und wir kommen gut voran: Bis Ende des Jahres wird unser Pkw-Portfolio fünf vollelektrische und über 20 Plug-in-Hybrid-Modelle umfassen. In Europa haben wir seit Jahresbeginn mehr als viermal so viele Plug-in-Hybride verkauft wie im Vorjahreszeitraum. Die Auftragseingänge für unsere elektrischen Pkw steigen stetig. Das zeigt: Immer mehr unserer Kundinnen und Kunden entscheiden sich für eines unserer elektrifizierten Fahrzeuge.“

Die Kunden einiger Plug-in-Hybrid und Elektro-Modelle spüren dies bereits.

So muss man aktuell auf die smart eq Modelle bis zum 2. Quartal 2021 warten.

Beim A 250e Plug-in-Hybrid (W177) beträgt Wartezeit ebenfalls bis zum 2. Quartal 2021. Bei der Limousine zum A 250e Plug-in-Hybrid (V177) dauert es sogar noch länger – Termin: 2. Halbjahr 2021

Verkaufszahlen 1. Halbjahr 2020

Seit Jahresbeginn hat Mercedes-Benz Cars & Vans 1.071.136 Pkw und gewerbliche Vans verkauft.

Mercedes-Benz hat beim Pkw-Absatz das bisher beste zweite Quartal in China erzielt (+21,6%). Gleichzeitig hat Mercedes-Benz Vans im zweiten Quartal in China 35% mehr gewerblich genutzte Vans verkauft.

Britta Seeger: „Das bisher beste zweite Quartal von Mercedes-Benz in China zeigt die beeindruckende Geschwindigkeit, mit der sich die Nachfrage in unserem größten Markt zurzeit erholt.“

Bereits im Juni lagen die globalen Auslieferungen wieder leicht über dem Vorjahresniveau (+0,6%). Seit Jahresbeginn konnte Mercedes-Benz in einigen europäischen Märkten und im Heimatmarkt Deutschland eine positivere Entwicklung als der Pkw-Premiummarkt verzeichnen. In den USA erreichte das Unternehmen die beim Absatz führende Position unter den Premiummarken im ersten Halbjahr. In der Region Asien-Pazifik hat die Stuttgarter Marke mit dem Stern von April bis Juni einen neuen Verkaufsbestwert erzielt.

„Das bisher beste zweite Quartal von Mercedes-Benz in China zeigt die beeindruckende Geschwindigkeit, mit der sich die Nachfrage in unserem größten Markt zurzeit erholt. Von April bis Juni waren unsere Auslieferungen in Europa und Nordamerika durch die Auswirkungen des Corona-Virus geprägt. Mittlerweile haben nahezu alle unsere Händler weltweit wieder geöffnet. Das Kaufinteresse unserer Kunden ist hoch und wir erhalten sehr positives Feedback auf die zahlreichen Online-Aktivitäten unserer weltweiten Handelspartner. Das gibt uns Anlass für Optimismus mit Blick auf die Absatzentwicklung im dritten Quartal“, so Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, verantwortlich für Vertrieb. 

Vorzeichen für die zweite Jahreshälfte: In den kommenden sechs Monaten rechnen wir mit signifikanten Absatzeffekten aus unserer laufenden Elektrooffensive.

Absatz Mercedes-Benz Cars & Vans

Mercedes-Benz hat seit Jahresbeginn weltweit 935.089 Pkw mit Stern verkauft (-17,6%). Bei der Marke smart wirkt sich weiterhin die Umstellung auf den rein batterieelektrischen Antrieb deutlich auf den Vorjahresvergleich aus: Weltweit wurden seit Jahresbeginn 10.101 zwei- und viertürige Stadtflitzer an Kunden übergeben (-83,3%). Mercedes-Benz Cars hat somit im ersten Halbjahr 945.190 Pkw der Marken Mercedes-Benz und smart ausgeliefert (-20,9%). Bei den Mercedes-Benz Vans für den gewerblichen Bereich macht sich im ersten Halbjahr 2020 ebenfalls die globale COVID-19-Pandemie stark bemerkbar. Insbesondere getrieben durch die Lockdown-Maßnahmen im April und Mai, führte dies zu einem Absatzrückgang von 25,6% im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In Summe wurden im ersten Halbjahr von Sprinter, Vito, Vito Tourer und Citan 125.946 Einheiten verkauft.

Kleiner Taschenspielertrick der Daimler Jungs und Mädels: Erstmalig wird Vans mitgerechnet 😉

Mehr Beiträge

4 Gedanken zu „Daimler News direkt vom Boss!“

  1. Unterm Strich wird also alles auf China ausgerichtet. Ich bin mal gespannt, ob die Chinesen einen Mercedes auch dann noch kaufen, wenn er eben „Chinesisch“ ist.
    Sollte der EQB aber in Peking gebaut werden, fällt der für mich auch raus.

    Wäre auch mal interessant gewesen, wie die Co2 Neutrale flotte aussehen soll. Nur noch Elektroautos, also werden die Emissionen von den Autos unter den Teppich gekehrt, oder will Mercedes auch an anderen Treibstoff gehen?

    1. Hi Nexusband,
      man muss mal abwarten, wo der EQB dann wirklich gebaut wird. Vielleicht springt ja auch Valmet in Finnland ein.
      CO2 Neutralität soll im Jahr 2039 erreicht werden. Dann gibt es nur noch neue Elektroautos in den Showrooms – so zumindest der derzeitige Plan.
      Ciao
      Julian

  2. Pingback: Steht das Mercedes GLB Werk in Mexiko vor dem Aus? - JESMB

  3. Pingback: Diese Mercedes Elektroautos kommen bis 2024 - JESMB

Schreibe einen Kommentar