Weitere News zum neuen 2025 Mercedes CLA

Bis über 544 PS für den elektrischen Mercedes CLA AMG (C174)!

 

Mercedes-Benz hat mit der Entwicklung mehrerer neuer Fahrzeugplattformen die Weichen gestellt. Den Auftakt macht im kommenden Jahr der komplett neue elektrische CLA. Die kommenden Modelle werden Maßstäbe bei der Verbesserung der Effizienz und der Ladezeit setzen. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Batteriekosten pro Kilowattstunde in den kommenden Jahren um mehr als 30% gesenkt werden können, unter anderem aufgrund neuem Zell- und Moduldesign, verbesserter Fahrzeugintegration, weiterer Verbesserung der Zellchemien (NMC und LFP), Zell-Updates während des Lebenszyklus sowie durch kontinuierliche Verbesserungsmaßnahmen mit Lieferanten.

Die Eckdaten für den neuen elektrischen Mercedes CLA (C174) sehen sehr vielversprechend aus:

  • mehr als 750 km Reichweite (WLTP)
  • Bis zu 400 km nachgeladene Kilometer in 15 min
  • 12 kWh / 100 km auf 100 km
  • Rund 90 kWh Batterie netto (NMC Zellchemie)
  • Rund 93% e-drive train Effizienz
  • Extrem effiziente Wärmepumpe für nur noch geringe Reichweitenverluste im Winter (neue Wärmepumpengeneration, kein Vergleich mit den aktuellen EVA1.5 Fahrzeugen EQA/EQB)
  • 250 KW Ladeleistung + 50 KW boost (= 300 kW) Dank 800 Volt Technik
  • Von 204 PS bis über 544 PS für die elektrischen MMA Modelle (CLA, GLA, GLB)
  • Bidirektionales Laden

 

Mercedes Concept CLA
Von effizient bis powerful mit über 544 PS wird die MMA Plattform alle Wünsche bedienen

Der Zeitplan für die Einführung der MMA Plattform:

24-30 Monate wird es ab Anfang 2025 dauern bis alle MMA Modelle in den Markt eingeführt sind. D.h. die letzten Derivate werden im Herbst 2027 in den Markt kommen. Los geht es in rund 12 Monaten mit dem elektrischen CLA im Februar / März 2025. Damit hat Ola Källenius ordentlich Druck auf die Ingenieure ausgeübt, so sagt er. D.h. übersetzt, das Debüt könnte sich auch ein wenig verzögern auf Frühjahr 2025.

Die neue Mercedes MMA Familie
Der CLA beginnt, dann sollen die SUVs GLA und GLB kommen, der CLA Shooting Brake kommt wohl zum Schluss

Während der elektrische CLA (C174) im Frühjahr 2025 zu den Kunden kommen soll müssen die Verbrennerfreunde auf den 4-Zylinder Mild-Hybrid CLA auf MMA Plattform noch weitere 9-12 Monate warten. D.h. der Verbrenner CLA mit dem Baureihencode C178 wird Anfang 2026 zu den Kunden kommen, da der neue hochmoderne 4-Zylinder Mild-Hybrid Motor M252 derzeit noch in Entwicklung ist. Daher werden die MFA2 Modelle auch noch eine ganze Weile parallel laufen.

Bei der Leistung wird der M252 aber nicht so performant sein, wie der elektrische CLA AMG. Dieser soll nach offiziellen Aussagen über 544 PS leisten. Das ist derzeit V8 Niveau in der Verbrennerwelt.

Mercedes Concept CLA
Die MMA Plattform erhält als erste das volle Potential von MB.OS

Mehr Beiträge

8 Antworten

  1. Ich bin gespannt auf die Daten für die LFP Batterie, denn sie is wahrscheinlich eine gute Wahl für Dienstwagenfahrer, 3.000 bis 5.000€ günstiger bei etwas geringerer Reichweite. Mein Tipp: 70kWh und 580km Reichweite.

    1. Ja ich bin auch gespannt.
      Die LFP hat ja auch gute Schnellladeeigenschaften und hat eigentlich noch mehr Lebenszyklen als eine NMC Lithium Batterie.
      Nur im Winter ist sie etwas anfälliger wie eine NMC.
      In Bezug auf Leistungsabgabe.

  2. Hoffentlich kommt der GLA auch mehr als 750 km weit. Wenn der Shooting Brake so lange dauert, bleibt nichts übrig, als zum GLA zu greifen.
    Interessant wären Plug-in-Hybride mit mindestens 120 km E-Reichweite.
    So, wie ich Mercedes fürchte, kosten alle 10.000 bis 15.000 Euro mehr. Das wäre dann abschreckend.

      1. Der schlechtere Luftwiderstand ist erst ab 80km/h relevant. Ich tippe bei, GLA auf 720km, bzw. etwa 575km bei den LFP-Zellen.
        Generell sind die Reichweitenangaben eher nur Richtwerte, denn man bewegt ein BEV eher im Bereich von 10 bis 80% SoC.
        Zwei Angaben sind deshalb interessant:
        – Effizenzsteigerung und größerer Akku. 12kWh /100km gegenüber von 15 bis 18 kWh/100km beim EQA/EQB. Der Nachfolger sollte so bei 13 bis 14 kWh/100 liegen.
        – Ladeleistung / C-Rate von etwas über 3 (mit Boost), EQA/EQB unter 1,5.

    1. Sehe ich genauso, würde dann eher auf ein gutes chinesisches Elektro-Fahrzeug in Betracht ziehen. Mercedes möchte um jeden Preis Luxury werden. Das kann auf Dauer nicht gutgehen da die Chinesen ihre Produkte mittlerweile weit hochwertiger herstellen als in der Zukunft. Und da kommt noch einiges aus Asien 😉 Südkorea etc.

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Das Mercedes G-Klasse Facelift 2024

Alle Infos und Bilder zum Mercedes G-Klasse Facelift (Mopf): Motoren elektrifiziert und MBUX im Interieur und bis zu 26% weniger Verbrauch