Mercedes Absatz 2021 durch Halbleiter gebremst

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Hohe Nachfrage nach AMG, Maybach und Elektroautos stimmt Mercedes zuversichtlich

  • Absatz von Mercedes-Benz Cars und Vans im Jahr 2021 bei mehr als 2,4 Millionen Einheiten – trotz Engpässen bei Versorgung mit Halbleitern
  • Absatz von Mercedes-Benz Cars im vierten Quartal bei 475.968 Einheiten (-24,7 %) und somit in Einklang mit der Prognose des Unternehmens
  • Neue Verkaufsrekorde bei elektrifizierten Fahrzeugen (xEVs) und High-End-Modellen (Maybach, AMG, G-Klasse) belegen Umsetzung der Unternehmensstrategie
  • Absatzplus bei gewerblichen Transportern von 2,6 %
  • Das Unternehmen erwartet, seine CO2-Flottenemissionsziele in Europa für das Jahr 2021 zu erfüllen

Die Nachfrage nach Fahrzeugen von Mercedes-Benz ist ungebrochen hoch. Für das Jahr 2021 vermeldet das Unternehmen neue Absatzrekorde bei Mercedes-Maybach, Mercedes-AMG und bei der
G-Klasse – ein Beleg für die Stärke der wertvollsten Luxusmarke im Automobilsektor. 

Mercedes G 500 Offroad
Nie zuvor wurden soviele G-Klassen produziert wie in 2021 - trotzdem gibt es 24 Monate Lieferzeit

Die Auslieferungen von elektrischen Mercedes-Benz Pkw und Plug-in-Hybrid-Modellen belaufen sich auf den Rekordwert von 227.458 Einheiten (+69,3 %), davon 48.936 rein batterieelektrische Pkw (BEV) der Marke Mercedes-EQ (+154,8 %). Inklusive smart und Mercedes-Benz Vans wurden sogar mehr als 99.000 batterieelektrische Fahrzeuge ausgeliefert. Seit der Verkaufsfreigabe des EQS im August 2021 sind bereits 16.370 Bestellungen für das vollelektrische Flaggschiff eingegangen. Die Markteinführung des EQS in den beiden größten Märkten – den Vereinigten Staaten und China – erfolgte dabei erst im Dezember, sodass mit einer dynamischen Entwicklung der Auftragseingänge zu rechnen ist.

Insgesamt übergab Mercedes-Benz Cars von Januar bis Dezember 2.093.476 Pkw (- 5,0 %) an die Kundinnen und Kunden und rutscht damit erstmals wieder hinter BMW mit 2,2 Mio. ausgelieferten Pkw. Die Nachfrage nach Mercedes-Benz Pkw und Vans ist in allen Segmenten und in allen Regionen sehr hoch. Allerdings bremste der branchenweite Mangel an Halbleitern die Auslieferung von neuen Fahrzeugen stark aus. Für das vierte Quartal des Jahres 2021 ergibt sich daher ein Absatzrückgang von 24,7 %.

Im Gegensatz zu BMW erwartet Mercedes auch in 2022 weiter einen Halbleitermangel

Britta Seeger, Mitglied des Vorstandes der Daimler AG und Mercedes-Benz AG, verantwortlich für Vertrieb: „In einem herausfordernden Jahr 2021 haben Maybach, AMG und die G-Klasse neue Absatzrekorde erzielt. Der Auftragseingang für den EQS – das Elektroauto mit der größten Reichweite auf dem Markt – ist sehr vielversprechend. Und mit dem Produktionsstart des ersten vollelektrischen AMG im Dezember eröffnen wir ein neues Kapitel für unser elektrisches Flaggschiff. Diese starke globale Nachfrage nach all unseren Marken gibt Mercedes-Benz Rückenwind auf dem Weg in ein neues, elektrisches Zeitalter.“

Mercedes-Benz unternimmt jede Anstrengung, um sicherzustellen, dass neue Fahrzeuge nach der Bestellung möglichst bald an die Kundinnen und Kunden ausgeliefert werden können. Die Auftragseingänge werden bei der Einplanung der knappen Halbleiter-Kapazitäten für die Fahrzeugproduktion berücksichtigt. Die Situation bei der Versorgung mit Halbleitern bleibt jedoch volatil und es ist davon auszugehen, dass sie Produktion und Absatz in den bevorstehenden Quartalen weiterhin beeinflussen wird. 

Bei den Auslieferungen der Mercedes-Benz S-Klasse ergibt sich ein Plus von 40 % auf insgesamt 87.064 Einheiten, wovon 35,5 % in China verkauft wurden. Die G-Klasse klettert mit 41.174 Fahrzeugen auf ein neues Allzeit-Hoch. Mercedes-AMG vermeldet mit 145.979 Einheiten (+16,7 %) ebenfalls einen Rekordwert. Mercedes-Maybach setzte die Rekordmarke von 15.730 Fahrzeugen (+ 50,7 %) ab und profitierte dabei von der hohen Nachfrage in China, wo pro Monat durchschnittlich mehr als 900 Mercedes-Maybach Fahrzeuge verkauft wurden.

Absatz von Mercedes-Benz Pkw nach Regionen und Märkten

In der Region Asien/Pazifik verkaufte Mercedes-Benz zwischen Januar und Dezember 1.009.763 Fahrzeuge (-1,6 %). Davon entfallen 758.863 Einheiten (-2 %) auf China. Somit gibt es aufgrund der Halbleiterknappheit erstmals kein Wachstum in China. In Europa kam Mercedes-Benz auf einen Absatz von 696.136 Fahrzeuge (-11,2 %), davon 213.105 in Deutschland. In der Region Nordamerika wurden 318.456 Pkw (+0,3 %) an unsere Kundinnen und Kunden ausgeliefert, davon 276.102 (+0,4 %) in den Vereinigten Staaten.

CO2-Flottenziel nach 2020 auch in 2021 erreicht

Gemäß interner Berechnungen erwartet Mercedes-Benz, seine Ziele bei den durchschnittlichen Neufahrzeug-Flottenemissionen für das Jahr 2021 in Europa zu erreichen (inkl. Europäische Union, Norwegen und Island). Für das Jahr 2022 erwartet das Unternehmen eine weitere Reduktion bei Emissionen, da der Hochlauf von vollelektrischen und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen weiter an Fahrt gewinnt.

Mercedes-Benz Vans: Absatzplus im gewerblichen Segment für das Jahr 2021

Dank des starken ersten Halbjahres wurden 2021 insgesamt 334.210 gewerblich positionierte Mercedes-Benz Vans verkauft. Das ist ein Plus von 2,6 % im Vergleich zum Vorjahr, insbesondere aufgrund der Zuwächse in China (+11,3 %) und den Vereinigten Staaten (+4,8 %). In Europa zeigte sich der spanische Markt im Jahr 2021 besonders stark und wuchs um 23,2 %. In den USA war der Sprinter einmal mehr ein Erfolgstreiber, dort hat Mercedes-Benz Vans im Gesamtjahr 53.472 Einheiten (Sprinter und Metris) abgesetzt.

Mercedes-Benz Vans konnte im vierten Quartal 2021 die hohe Nachfrage aufgrund des Halbleitermangels nur mit Verzögerung bedienen. Im gewerblich orientierten Segment steht für das vierte Quartal ein Minus von 12,9 % zu Buche, verglichen mit dem Vorjahresquartal, das aufgrund von Nachholeffekten nach dem Beginn der COVID-19-Pandemie sehr stark ausgefallen war. Weltweit wurden im vierten Quartal 90.532 Einheiten von Sprinter, Vito und Citan ausgeliefert. Für die Region Europa sowie für die USA und Kanada ist der Absatz im vierten Quartal jeweils gesunken. In China hingegen ergibt sich im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Absatzplus von 10,1 %.

Im gewerblichen Bereich wurden im vergangenen Jahr insgesamt 9.000 vollelektrische Transporter abgesetzt. Damit verdoppelte sich diese Zahl im Vergleich zu 2020, entsprechend steigt auch der Anteil von elektrischen Modellen an den verkauften Einheiten im gewerblichen Sektor. Der eVito Kastenwagen wird nach seinem Marktstart im Dezember weitere Kundinnen und Kunden für den Umstieg auf elektrischen Antrieb begeistern: Er kommt nun mit einer zusätzlichen Batterie-Variante und kann serienmäßig mit Gleichstrom schnellgeladen werden.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge