Neuzulassungen sinken um 10% im Vergleich zum Vorjahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Mercedes weiter auf Platz 2 in Deutschland – weltweit überholt BMW mit Rekordjahr

 

2021 war geprägt von der Halbleiterkrise. Die deutschen Autohersteller hatten hier massive Probleme. Die Auslieferungen sanken in 2020 um 10% auf 2,6 Mio. neuzugelassene Pkw. Im Dezember ging es sogar um 26 % gegenüber dem Vorjahresmonat zurück.

Mercedes konnte sich zwar auf Platz 2 behaupten, verliert jedoch weltweit den ersten Platz 1 unter den Premiumherstellern an BMW. BMW konnte trotz Corona und der Halbleiterkrise mit 2,2 Mio. Fahrzeugen weltweit so viele BMW ausliefern wie noch nie zuvor. Damit liegt BMW erstmals wieder vor Mercedes-Benz. Die genauen Zahlen von Mercedes-Benz Cars wurden noch nicht kommuniziert.

Trotzdem gibt es aber auch bei BMW lange Lieferzeiten. Bspw. muss man auf den BMW i4, iX3 und iX rund 10 Monate warten. In München werden jetzt Sonderschichten an vielen Samstagen für den BMW i4 gefahren. Bei BMW spricht man nun sogar davon, dass sich die Halbleiterkrise bis Herbst 2022 auflöst.

Mercedes Kunden müssen weiterhin lange auf ihre Fahrzeuge warten. Sonderschichten gibt es hier nicht, da die Halbleiter fehlen.

Smart konnte mit rund 50% deutlich gegenüber dem Vorjahr zulegen. Mercedes fiel im Gesamtjahr in Deutschland um 25% zurück (Dezember sogar 31%). Trotzdem konnte man den 2. Platz knapp vor BMW behaupten.

Im Gesamtmarkt zeigt sich, dass Plug-in-Hybrid und Elektroautos stark wachsen.

Der starke Rückgang von Benzinern und Dieseln geht aber auch zu einem Teil auf die Mild-Hybrid Fahrzeuge mit 48 Volt zurück. Sie können zwar nicht elektrisch fahren, werden vom KBA aber als Hybrid gewertet (alternativer Antrieb). Bspw. die neue C-Klasse der Baureihe 206 ist somit zu 100% mit alternativen Antrieben unterwegs. Die Wertung durch das KBA ist natürlich ein wenig übertrieben, da die 48 Volt Mild-Hybrid Fahrzeuge nur – je nach Hersteller – 12 bis 20 zusätzliche E-PS haben und damit nicht rein elektrisch fahren können.

Der Anteil benzinbetriebener Pkw (972.588/-28,6 %) lag mit 37,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau (46,7 %); der Anteil dieselbetriebener Pkw (524.446/-36,0 %) wies in der Jahresbilanz 20,0 Prozent (Vorjahr: 28,1 %) aus.

Die alternativen Antriebsarten schlossen das Jahr 2021 fast ausschließlich mit positiven Vorzeichen ab. 754.588 hybridangetriebene Fahrzeuge (+43,0 %) erreichten einen Anteil von 28,8 Prozent, darunter bildeten 325.449 Plug-in-Hybride (+62,3 %) einen Anteil von 12,4 Prozent. 355.961 Elektro-Pkw (BEV) wiesen mit einem Anteil von 13,6 Prozent eine Steigerung von +83,3 Prozent auf. 

Tabelle: KBA, Fotos Mercedes-Benz, smart und BMW

Weitere Informationen:

Mercedes unangefochten auf Platz 1 beim Plug-in-Hybrid

Elektroauto und Plug-in-Hybrid Charts September 2021

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge