Im Herbst 2022 kommt das Mercedes GLE Facelift

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

2022 wird das SUV Jahr bei Mercedes mit dem neuen GLC, dem EQS SUV und dem GLE Facelift

Im Jahr 2022 debütieren einige SUVs. Neben dem komplett neuen GLC (X254) auf Basis der neuen C-Klasse Baureihe 206 kommt auch der EQS SUV (X296) auf den Markt. Er wird wie der GLE und GLS im US-Werk Tuscaloosa gebaut. Aufgrund der aktuell sehr langen Lieferzeiten ist davon auszugehen, dass wenn man heute einen GLE bestellt, automatisch das Facelift erhält.

Der GLE (V167) erhält eine neue Front (andere Scheinwerfer, anderer Grill sowie eine neue Frontschürze). Auch am Heck gibt es eine neue Leuchtengrafik.

Der Grill weist zwar die typischen SUV Offroad-Merkmale auf, hat im Hintergrund die neuen mit der C-Klasse eingeführten aufrechten Lamellen.

Der GLE (V167) erhält eine neue Front (andere Scheinwerfer, anderer Grill sowie eine neue Frontschürze). Auch am Heck gibt es eine neue Leuchtengrafik.

Der Grill weist zwar die typischen SUV Offroad-Merkmale auf, hat im Hintergrund die neuen mit der C-Klasse eingeführten aufrechten Lamellen.

Im Interieur gibt es die neue Lenkrad-Generation aus dem E-Klasse Facelift, S-Klasse etc.

Auch unter dem Blech wird beim GLE Facelift an der Technik gepfeilt

Die Leuchten werden optional mit dem Digital-Light erhältlich sein.

Bei den Motorisierungen wurde kürzlich schon der GLE 300d mit dem brandneuen OM654M eingeführt.

Die Plug-in-Hybrid Varianten werden vom M264 und OM654 auf M254 und OM654M geupdatet.

Der GLE 350de 4matic erhält somit dann 200 PS plus die Leistung vom E-Motor. Ob im GLE dann statt 136 die 150 PS aus der E-Maschine der S-Klasse Plug-in-Hybrid zur Verfügung stehen ist nicht klar. Der GLE 350e könnte in Kombination mit dem M254 in der 258 PS Version zum GLE 400e 4matic werden (+136/150 PS durch den E-Motor).

Ob der GLE 580 V8 durch eine GLE 580e Variante mit M256 und P2 E-Motor ersetzt wird ist nicht klar.

Die Batterie der nächsten Generation wird erst Ende 2024 zur Verfügung stehen. Mit den 100 km nach WLTP ist der GLE aber immer noch die Benchmark im Segment.

Der GLE 400d 4matic wird mit dem OM656M mit 48 Volt-ISG ausgerüstet.

Der R6-Diesel OM656 erhält im Prinzip dieselben Modifikation:

Der Motor erhält einen 48 Volt integrierten Startergenerator (ISG mit rund 20 PS). Dadurch kann man segeln bei abgeschaltetem Motor sowie boosten. Zudem wird motorenseitig der Einspritzdruck von 2.500 auf 2.700 bar erhöht.

Für noch bessere Abgaswerte wurden diese drei Modifikationen durchgeführt:

  • ein motornaher NOX-Speicherkatalysator zur Verminderung der Stickoxide
  • ein DPF (Diesel-Partikelfilter mit spezieller Beschichtung, um auch die Menge an Stickoxiden zu verringern)
  • ein SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction; mit dosiert eingespritzter Menge an AdBlue®) sowie ein zusätzlicher SCR-Katalysator im Unterboden des Fahrzeugs mit separat dosiert eingespritzter Menge an AdBlue®

 

Zudem wird die Leistung des OM656M leicht gegenüber dem OM656 steigen.

Erlkönigfotos und Videos von Jens Walko von WalkoArt 

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge