IAA-News: Diesel-Motoren und EU7

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

jesmb hat weitere Details zum OM654M und OM656M erfahren

 

Mercedes beginnt nun die Modellpflege der OM654 Motorenfamilie als OM654M auszurollen. Nächstes Jahr kommt dann auch die Modellpflege zum R6-Diesel als OM656M.

Die brandneuen Motoren wollte Mercedes für die neue EU7 Abgasnorm fit machen. Da Politik und EU aber den Beschluss über die Anforderungen für die EU7 immer wieder vertagte, war Mercedes gezwungen den Motor ohne konkrete Vorgaben in Bezug auf Abgasgrenzwerte weiter zu entwickeln.

Die EU7 soll vermutlich für neu zu homologierende Fahrzeuge ab dem Jahr 2025 gelten. Die endgültige Fassung der EU7 Abgasrichtlinie wird nun für Ende 2021 erwartet.

Der OM654M gibt jetzt seit kurzem in zwei Ausführungen. Als 300d mit BiTurbo Aufladung sowie nun auch seit September wieder als Singel-Turbo im 200d und 220d.

OM654M inkl. 20 PS 48 Volt ISG

Der neue Vierzylinder-Dieselmotor OM 654 M mit ISG der zweiten Generation und 48-Volt-Bordnetz entwickelt eine Höchstleistung von bis zu 272 PS +20 PS ISG und ein maximales Drehmoment von 550 Newtonmetern. Beim Beschleunigen stehen zusätzliche 15 kW/20 PS und 180 Newtonmeter bereit. Im Zuge der Elektrifizierung wurde der bewährte Dieselmotor OM 654 grundlegend weiterentwickelt. Dank einer neuen Kurbelwelle wuchs das Volumen von 1.950 cm³ auf 1.993 cm³. Der Einspritzdruck stieg von 2.500 auf 2.700 bar. Das besonders schnelle Ansprechverhalten und die gleichmäßige Kraftentfaltung stellen wassergekühlte zweistufiger Turbolader sicher, die jetzt beide eine variable Turbinengeometrie besitzen.

Beim OM654M wird nun die Kühlmittelpumpe über das 48 Volt Netz betrieben und sie ist damit nicht mehr am Keilriemen angeschlossen. Dies ist effizienter und spart Diesel.

Die Abgasreinigung wurde ebenfalls gründlich überarbeitet:

  • ein motornaher NOX-Speicherkatalysator zur Verminderung der Stickoxide
  • ein DPF (Diesel-Partikelfilter mit spezieller Beschichtung, um auch die Menge an Stickoxiden zu verringern)
  • ein SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction; mit dosiert eingespritzter Menge an AdBlue®) sowie ein zusätzlicher SCR-Katalysator im Unterboden des Fahrzeugs mit separat dosiert eingespritzter Menge an AdBlue®

Die Variante mit 1,6 Liter Hubraum wird im OM654M nicht mehr angeboten.

Der OM654M ist im Prinzip EU7 fit. Abhängig jedoch von den Anforderungen im Stadtverkehr bzw. auf der Kurzstrecke muss der Kat, bei einem nächsten Technikupdate für 2025, elektrisch über 48 Volt vorgeheizt werden, damit er sofort ab Start die gewünschte Wirkung entfalten kann.

Mercedes-Benz Vans und MFA2 ohne OM654M

In der V-Klasse bzw. im Mercedes-Benz Van Bereich ist der Einsatz des OM654M mit 48 Volt ISG vorerst nicht vorgesehen. Hier könnte dann in Zukunft für die EU7 Abgasnorm der Kat mittels eines zusätzlichen Dieselbrenners vorgeheizt werden. Dies verbessert zwar das Emissionsverhalten beim Kaltstart auf Kurzstrecken, erhöht aber den Verbrauch am Anfang und somit auch den CO2 Ausstoß.

 

Im Bereich von MFA2 ist der Einsatz des OM654M ebenfalls nicht vorgesehen. Hier verbleibt der OM654q. Durch das Anlaufen von MMA ab dem Jahr 2024 mit dem Electric First Konzept ist es wahrscheinlich, dass gar kein Diesel mehr zum Einsatz kommt. Somit laufen die MFA2 Modelle mit OM654q mit Euro 6d noch vor der Einführung der EU7, inkl. Übergangsfrist für bestehende Modelle, aus. Daher wird es zum Facelift der A-Klasse im Jahr 2022 beim OM654q bleiben.

Vom OM654M (alle mit 1.993 cm³) gibt es folgende Leistungsstufen:

Single-Turbo

  • 122 PS + 20 PS (soll als C 180d mit 48 Volt ISG kommen, Debüt-Termin noch unklar, vermutlich auch aufgrund fehlender Halbleiter werden die günstigen Versionen zurückgehalten, aber sie ist fertig entwickelt)
  • 163 PS + 20 PS (200d)
  • 200 PS + 20 PS (220d) seit September 2021 in der neuen C-Klasse und kommt im Dezember 2021 auch in den E 220d und E 220d 4matic (beide Varianten aber nur für E-Klasse Limousine und T-Modell)

Bi-Turbo

  • 200 PS +20 PS (leistungsreduzierter 300d, wurde von Juni-September 2021 als C 220d verkauft)
  • 265 PS + 20 PS (in C, E, CLS erhältlich)
  • 272 PS + 20 PS (im GLE 300d)
Mercedes OM656 R6 Diesel
R6 Diesel, hier noch als OM656

OM656M erhält im Prinzip dasselbe Facelift wie der OM654M

Der R6-Diesel OM656 erhält im Prinzip dieselben Modifikation:

Der Motor erhält einen 48 Volt integrierten Startergenerator (ISG mit rund 20 PS). Dadurch kann man segeln bei abgeschaltetem Motor sowie boosten. Zudem wird motorenseitig der Einspritzdruck von 2.500 auf 2.700 bar erhöht.

Für noch bessere Abgaswerte wurden diese drei Modifikationen durchgeführt:

  • ein motornaher NOX-Speicherkatalysator zur Verminderung der Stickoxide
  • ein DPF (Diesel-Partikelfilter mit spezieller Beschichtung, um auch die Menge an Stickoxiden zu verringern)
  • ein SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction; mit dosiert eingespritzter Menge an AdBlue®) sowie ein zusätzlicher SCR-Katalysator im Unterboden des Fahrzeugs mit separat dosiert eingespritzter Menge an AdBlue®

 

Zudem wird die Leistung des OM656M leicht gegenüber dem OM656 steigen.

Der OM656M wird 2022 im GLE Facelift sowie im GLS kommen. Zudem erhält auch die neue S-Klasse den neuen Motor. Ob er der Motor 2022, relativ kurz vor der neuen E-Klasse W214, noch in die Baureihe 213 kommt wurde nicht verraten.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

MB.OS

MB.OS bekommt eigenen Chef

Mercedes-Benz fokussiert Entwicklungs-Organisation mit neuem Chief Software Officer für das Mercedes Betriebssystem