In den USA entfällt beim GLE das E-Active Body Control Fahrwerk

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Aufgrund einer zu niedrigen Take Rate entfällt ab sofort beim GLE das innovative E-Active Body Control Fahrwerk in den USA

Wie auch schon die Luftfederung bei der neuen C-Klasse (Take-Rate im W205 nur noch 1%) entfällt ab sofort beim GLE das aktive Fahrwerk E-Active Body Control Fahrwerk. Es ist besonders berühmt geworden. Durch die das Freiwippen bspw. im Wüstensand oder als Baby-Sitter auf der IAA 2019.

In Deutschland ist es derzeit noch bestellbar. Es wird derzeit beim GLE 350d, GLE 400d, GLE 450 und GLE 580 optional für 7.735 EUR Aufpreis angeboten. Die AMG Modelle und die 4-Zylinder Modelle (Plug-in-Hybrid oder der 300d) können es nicht erhalten.

In den USA sind nur noch der GLS 580 sowie der GLS 600 Maybach damit erhältlich.

Ob diese Feature auch in Europa zum Änderungsjahr 2021-1 entfällt ist noch nicht klar.

Der GLE 350d soll jedoch entfallen und der OM654M mit 265 PS + 20 PS wird wohl den Ersatz für den bisherigen GLE 300d und GLE 350d darstellen.

Über das E-ACTIVE Body Control: Das 48-V-Fahrwerk

Noch mehr Fahrkomfort und Agilität sowie gänzlich neue Funktionen wie einen Freifahrmodus bietet das optionale Fahrwerk E-ACTIVE BODY CONTROL, das jetzt mit der neu entwickelten Luftfederung AIRMATIC kombiniert ist. Als einziges System auf dem Markt können die Feder- und Dämpferkräfte an jedem Rad individuell geregelt werden. Somit wirkt es nicht nur Wank-, sondern auch Nick- und Hubbewegungen entgegen. E-ACTIVE BODY CONTROL ermöglicht zusammen mit ROAD SURFACE SCAN und Kurvenneigefunktion CURVE ein ganz ungewöhnliches Komfort-Niveau und unterstreicht so den Anspruch von Mercedes-Benz, das intelligenteste SUV-Fahrwerk der Welt zu bauen.

E-ACTIVE BODY CONTROL arbeitet mit 48 Volt Spannung und ist als Sonderausstattung für die Motorisierungen ab Sechszylinder erhältlich. Auf schlechten Straßen kann das System sogar elektrische Energie zurückgewinnen, so dass der Energiebedarf gegenüber dem Vorgängersystem in der S-Klasse etwa halbiert wurde. Die Hydropneumatik erzeugt dynamische Kräfte, die den Kräften der Luftfeder überlagert sind und den Fahrzeugaufbau aktiv abstützen und dämpfen, z. B. bei Längs- und Querbeschleunigung oder bei der Fahrt auf unebenen Straßen.

Eine völlig neue Offroad-Funktion ist der Freifahrmodus: Hat sich der GLE beispielsweise in einer Düne im Sand festgefahren, kann dieser in vielen Situationen helfen, das Fahrzeug leichter wieder frei zu fahren. Dabei wird, wenn möglich, das Niveau mehrfach automatisch angehoben und wieder abgesenkt, was den Druck der Räder auf den Boden verändert und damit die Traktion verbessert – der GLE schaukelt sich frei. Eine weitere neue Funktion für den Offroad-Einsatz ist die Einzelradansteuerung. Hierbei kann das Niveau an jedem Rad über den Touchscreen des Media-Displays einzeln verstellt und somit die Ausrichtung des Fahrzeugs im Gelände verbessert werden, etwa wenn ein Rad in einem Graben steckt oder ein Rad voll eingefedert ist.

Darüber hinaus verfügt E-ACTIVE BODY CONTROL im GLE über die Kurvenneigefunktion CURVE: Der GLE neigt sich ähnlich einem Motorrad in die Kurve und ermöglicht so in drei Stufen ein nahezu querkraftfreies Kurvenfahren. Ist der GLE mit einer Stereo-Multi-Purpose-Kamera ausgestattet, wird ROAD SURFACE SCAN möglich: Die Kamera erfasst kontinuierlich die Fahrbahnoberfläche und das Fahrwerk reagiert bereits auf Bodenwellen, bevor diese überfahren werden, und gleicht sie weitgehend aus.

Neben E-ACTIVE BODY CONTROL stehen für den neuen GLE ein ebenfalls neu entwickeltes Fahrwerk mit Stahlfederung sowie ein neu entwickeltes Luftfeder-Fahrwerk AIRMATIC mit Adaptivem Dämpfungssystem Plus (ADS+) zur Wahl.

Weitere Informationen zum GLE:

OM654M und OM656M mit ISG im GLE

Mercedes GLE Plug-in-Hybrid sehr gefragt

 

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge