Die neue Mercedes C-Klasse zu 100% elektrifiziert

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Mercedes rüstet alle Motoren der neuen C-Klasse mit ISG aus – alle Motoren sind komplett neu

 

Nun sind erste Details zur neuen C-Klasse bekannt geworden. Normal startet eine neue Baureihe mit den bekannten Motoren und nur zum Teil mit neuen Motoren. Bei der C-Klasse W206 wird jedoch einiges anders sein.

C-Klasse Limousine und T-Modell starten nämlich erstmalig gleichzeitig.

Weltpremiere C-Klasse (W/S206): 23.02.2021

Bestellfreigabe C-Klasse (W/S206): 30.03.2021

Auslieferung C-Klasse (W/S206): Juni 2021

Nun die Details zu den Motoren:

Alle Benziner erhalten den M254 mit 48 Volt integriertem Startergenerator und alle Diesel erhalten den neuen OM654M mit integriertem Startergenerator. Somit verfügen alle Motoren über 48 Volt. Der integrierte Starter-Generator – kurz ISG – ist zwischen Motor (sitzt auf der Kurbelwelle) und Getriebe angeordnet. Er ersetzt nicht nur den riemengetriebenen Anlasser, sondern eignet sich zum Boosten, Rekuperieren und Segeln und senkt dadurch den Verbrauch.

Im Vergleich zu den 48 Volt RSG (Riemen-Starter-Generator), welche nur über 14 PS verfügen und weiterhin dort sitzen wo der Anlasser saß, kann der ISG über das gesamte Drehzahlband boosten und den Verbrennungsmotor unterstützen. Dies geht beim RSG nur bis rund 2.500 U/min 

Der ISG der 2. Generation erhält 20 PS.

C 180 mit M254 DE 15 (1,5 Liter Hubraum) 170 PS + 20 PS ISG

C 200 mit M254 DE 20 (2,0 Liter Hubraum) 204 PS + 20 PS ISG

C 300 mit M254 DE 20 (2,0 Liter Hubraum) 258 PS + 20 PS ISG

Alle drei Benziner erhalten zusätzlich eine Overboostfunktion des M254 mit erhöhtem Ladedruck beim Turbolader (rund 27 PS). Steigt die Abgastemperatur über einen gewissen Schwellenwert wird die Overboostfunktion deaktiviert. D.h. sie steht in der Regel 20-30 Sekunden zur Verfügung.

Die Overboost Funktion gibt es für alle drei Benzintriebwerke vom C 180 bis C 300.

Die Overboost-Leistung ist nicht in der oben aufgeführten Leistungsangabe enthalten.

Bei den Dieseln kommt der überarbeitete OM654 als OM654M zum Einsatz.

D.h. es gibt hier einen zweiten SCR-Kat im Unterboden (inkl. zusätzlicher Adblue Einspritzung) einen erhöhten Einspritzdruck auf 2.700 bar. Zudem wird wie beim M254 der OM654M mit dem 48 Volt ISG mit 20 PS gekoppelt.

C 200d mit OM654M mit 163 PS + 20 PS ISG

C 220d mit OM654M mit 200 PS + 20 PS ISG

C 300d mit OM654M mit 265 PS + 20 PS ISG

 

Ab dem Bestellstart wird es drei Motoren geben:

Bei den Benziner wird man mit dem C 200 starten. Bei den Dieseln wird man mit dem C 220d und C 300d beginnen. 4matic und der C 180 bzw. C 200d folgen 3 Monate später.

Plug-In-Hybrid Modelle kommen noch 2021

Die Plug-in-Hybrid Modelle (Benzin und Diesel) werden ebenfalls noch in 2021 an den Start gehen. Sie erhalten optional eine CCS DC Schnelllademöglichkeit. Der Akku wird bei rund 25 kWh liegen und somit eine elektrische Reichweite von 100 km ermöglichen.

Serienmäßig wird die C-Klasse mit Voll-LED Licht ausgerüstet.

Optional gibt es das aus der S-Klasse neu bekannte DIGITAL Light.

MBUX à la S-Klasse serienmäßig

Das MBUX Navigationssystem ist grundsätzlich serienmäßig. In der Mittelkonsole wird standardmäßig ein quadratischer 9 Zoll Monitor verbaut (hier dann mit festem Klimaanlagenbedienteil) optional gibt es einen 11,9 Zoll MBUX Screen. Hier wird die Klimaanlage dann über das MBUX Display gesteuert.

Das MBUX in der C-Klasse kann auch wie in der S-Klasse smart-Home Funktionen der Wohnung oder des Einfamilienhauses steuern.

Die C-Klasse verfügt optional über Massagesitze vorne.

Neu im Vergleich zur S-Klasse ist, dass das MBUX Mitteldisplay um 6 Grad hin zum Fahrer geneigt ist.

 

Neue C-Klasse mit Hinterachslenkung „light“

Die neue C-Klasse verliert zwar ihre optionale Luftfederung (denn die Verbaurate bei der aktuellen C-Klasse lag 2014 bei 6% und in 2020 nur noch bei 1%), erhält aber eine Hinterachslenkung mit 2,5 Grad. Sie ist nicht vergleichbar mit der 10 Grad Hinterachslenkung der S-Klasse. Sie ist nicht in erster Linie für eine erhöhte Wendigkeit in der City ausgelegt, sondern erhöht durch das gleichsinnige Mitlenken der Hinterachse über 80 km/h die Spurstabilität bei schnellen Richtungswechseln.

Der Wendekreis durch die Hinterachslenkung reduziert sich von 11,0m um 40cm auf 10,6m und liegt damit rund 10 cm besser als die erste C-Klasse W202 (1993).

Der Radstand wächst auf 2.865mm um rund 2,5 cm. Im Fond gibt es rund 3,5cm mehr Platz. Die Außenlänge liegt bei 4,75m.

Die C-Klasse erhält ein modifiziertes Fahrerassitenzpaket, allerdings ohne Level 3 Option wie dies für die neue S-Klasse vorgesehen ist.

Coupé und Cabrio wird es zudem nicht mehr geben. Hier gibt es dann eine gemeinsame Baureihe mit dem Coupé und Cabrio der E-Klasse. Sie soll CLE heißen und wird in Bremen gebaut.

Im Übrigen gibt es auch keine Exklusive Line mehr in Europa mit stehendem Stern auf der Motorhaube.

Mehr Details gibt es dann spätestens am 23.02.2021

Der C 63e 4matic+ Plug-in-Hybrid mit 449 PS + 204 PS E-Maschine kommt erst Anfang 2022

Der C 43 AMG soll 390 PS erhalten und basiert ebenfalls wie die Serienbenziner auf dem M254. Er erhält zudem den E-Turbo mit Formel 1 Technologie.

jesmb Video zum AMG Hybrid Baukasten

Mercedes C-Klasse W206
Fotos Daimler AG

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar