Die elektrische S-Klasse EQS verliert immer mehr an Tarnung

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Mercedes ist auf finaler Erprobung – die elektrische S-Klasse EQS kommt 2021 zu den Kunden

Jens Walko ist hier wieder ein schönes Video von der „elektrischen S-Klasse“ EQS (V297) gelungen. Der EQS wird in der Factory 56 mit der gerade vorgestellten Mercedes S-Klasse (W/V/X223) produziert.

Die Reichweite soll bei knapp über 700 km nach WLTP liegen.

Das Fließheckcoupé mit großer oben angeschlagener Kofferraumtür wird sehr windschnittig. Schon die S-Klasse (W223) erreicht im Sport+ Modus einen fabelhaften cW-Wert von 0,22. Der EQS könnte diesen Wert noch leicht toppen.

Die Leistung wird von einer Heckantriebsvariante bis hin zu mehreren Allradversionen (2 Motoren) reichen.

Das elektrische Pendant zur S-Klasse basiert auf der EVA2 Plattform. Sie ist nur für Elektroautos entwickelt. Sie hat einen großen Radstand. Dadurch passt eine große Batterie in den Fahrzeugboden.

Die Batterienzellen werden von Farasis CO2-neutral in Bitterfelden produziert und dann zur Batterie im Mercedes-Benz Werk in Untertürkheim zusammengebaut. Der EQS wird in der neuen S-Klasse Fabrik Factory 56 in Sindelfingen gebaut.

Die Ladeleistung soll dann 800 Volt an die 350 kW betragen. Dadurch werden bei ionity 100 km in rund 3 min nachgeladen. Ob diese Ladeperformance direkt ab Markteinführung zur Verfügung steht ist noch nicht klar.

Bei der Infotainment basiert der EQS auf der neuen Telematik-Generation 7.0 (NTG7.0). Hier wird Mercedes-Benz deutlich weiter sein als Tesla. Ebenfalls soll hier ein Head-Up-Display mit Augumented Reality zum Einsatz kommen.

Der Mercedes EQS wird das große Highlight des Elektroauto Jahr bei Mercedes-Benz sein. Neben ihm werden auch noch der EQA  der EQB sowie ein zweite EVA2 Modell in 2021 Premiere feiern.

Mehr dazu gibt es hier:

Mercedes erklärt 2021 zum Elektroauto-Jahr

Es bleibt spannend, denn Tesla will heute auf seinem Battery Day Neuigkeiten zu den Tesla Model S und Model X bekannt geben. Aktuell fährt das Model S mit 610 km rund 90 km kürzer als der angekündigte EQS.

 

Mercedes-Benz EQS (V297)

Mehr Beiträge

Ein Gedanke zu „Die elektrische S-Klasse EQS verliert immer mehr an Tarnung“

  1. Pingback: Mercedes EQA auf finaler Erprobung - JESMB

Schreibe einen Kommentar