Mercedes MB.EA startet 2026

Zuerst erscheint der elektrische GLC – später im Jahr die elektrische C-Klasse

 

Mercedes hat seine Elektroziele auf der Bilanzpressekonferenz 2023 kassiert. Ursprünglich wollte man einen xEV Anteil (Elektroauto inkl. Plug-in-Hybrid Modelle) von 50% im Jahr 2025 erreichen. Im Jahr 2024 werden 19-21 % angepeilt. Schon vor einiger Zeit hatte man dieses Ziel auf 2026 verschoben. Nun wurde es auf Ende der 2. Hälfte dieses Jahrzehnts verschoben.

Der Grund dafür ist eigentlich sehr einleuchtend. Im Core Segment C-Klasse und GLC, wo Mercedes das Volumen macht, hat man derzeit keine Elektroderivate im Angebot, da der EQC per Mai 2023 eingestellt wurde. Auch die neue MMA Plattform startet mit einem ersten Modell erst im Frühjahr 2025 (Elektro-CLA). Das Ausrollen der gesamten Plattform zieht sich aber über 24-30 Monate.

Derzeit hat der weltweit meistverkaufteste Mercedes GLC kein reines Elektro-Pendant.

Bei der MB.EA Plattform ebenfalls mit 800 Volt ist die Technik der Elektromobilität so weit fortgeschritten, dass der Kunde keine Kompromisse mehr eingehen muss. Lange Reichweiten und sehr kurze Ladezeiten sind dann Standard. Eine elektrische C-Klasse soll dann bis zu 850 km weit kommen.

 

Der elektrische GLC wird im ersten Quartal 2026 im Mercedes Werk in den USA anlaufen (Tuscaloosa).

Im weiteren Jahresverlauf in 2026 wird die elektrische C-Klasse im ungarischen Kecskemét vom Band laufen. Die volle Verfügbarkeit der MB.EA Produkte wird es dann im Jahr 2027 geben.  

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Das Mercedes G-Klasse Facelift 2024

Alle Infos und Bilder zum Mercedes G-Klasse Facelift (Mopf): Motoren elektrifiziert und MBUX im Interieur und bis zu 26% weniger Verbrauch