Mercedes EBIT knapp 20 MRD EUR

Dividende steigt leicht auf 5,30 EUR je Aktien – Mitarbeiterprämie bis zu 7.300 EUR

 

  • Cash-Generierung: Starker Free Cash Flow des Industriegeschäfts mit einem Plus von 39% bei 11,3 Mrd. € (2022: 8,1 Mrd. €). Die Nettoliquidität des Industriegeschäfts erhöht sich um 19% auf 31,7 Mrd. € (2022: 26,6 Mrd. €)
  • Jahresergebnis: Der Konzernumsatz stieg um 2% auf 153,2 Mrd. € (2022: 150,0 Mrd. €) und das Konzern-EBIT belief sich auf 19,7 Mrd. € (2022: 20,5 Mrd. €)
  • Profitabilität: Bereinigte Umsatzrendite (RoS) von 12,6% bei Mercedes-Benz Cars (2022: 14,6%) und 15,1% bei Mercedes-Benz Vans (2022: 11,2%); bereinigte Eigenkapitalrendite (RoE) von Mercedes-Benz Mobility bei 12,3% (2022: 16,8%)
  • Absatz 2023: Der Absatz von Mercedes-Benz Cars und Vans stieg um 1,5% auf 2.491.800 Fahrzeuge; der BEV-Absatz bei Cars hat sich um 61% auf 240.700 Einheiten (2022: 149.200) erhöht und der Absatz von eVans legte um 51% auf 22.700 Einheiten zu (2022: 15.000)
  • Dividende: Vorschlag von 5,30 € je Aktie (2022: 5,20 €)
  • Aktienrückkauf: Aktienrückkauf im Wert von bis zu 3 Mrd. €, neue Aktienrückkaufpolitik eingeleitet
  • Ausblick 2024: Konzernumsatz auf Vorjahresniveau erwartet; Konzern-EBIT leicht unter 2023 gesehen; Free Cash Flow des Industriegeschäfts leicht unter Vorjahresniveau erwartet; bereinigte Umsatzrendite von Mercedes-Benz Cars zwischen 10% – 12% und von Mercedes-Benz Vans zwischen 12% – 14% erwartet; bereinigte Eigenkapitalrendite von Mercedes-Benz Mobility zwischen 10% – 12% prognostiziert

Die Mercedes-Benz Group AG (Börsenkürzel: MBG) erzielte im vergangenen Geschäftsjahr ein solides Finanzergebnis. Die Fokussierung auf begehrenswerte Pkw und Vans in Verbindung mit einer konsequenten Kostendisziplin führte zu einem Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 19,7 Mrd. € (2022: 20,5 Mrd. €). Der Konzernumsatz konnte auf 153,2 Mrd. € (2022: 150,0 Mrd. €) erhöht werden. In einem herausfordernden Umfeld, welches von Einschränkungen in der Lieferkette sowie von geopolitischer und makroökonomischer Volatilität geprägt war, lag die bereinigte Umsatzrendite (RoS) von Mercedes-Benz Cars bei 12,6%. Bei Mercedes-Benz Vans konnte eine bereinigte Umsatzrendite (RoS) von 15,1% erzielt werden, während Mercedes-Benz Mobility eine bereinigte Eigenkapitalrendite (RoE) von 12,3% realisierte.

„Wir haben unsere Transformation im Jahr 2023 konsequent fortgesetzt: Wir konnten elektrische und digitale Innovationen auf die Straße bringen, Elektrofahrzeuge skalieren und solide Finanzergebnisse erzielen. Das ist uns gelungen, indem unser Team die Strategie in herausfordernden Zeiten erneut mit großem Einsatz umgesetzt hat. Highlights waren die Einführung neuer Produkte wie der eSprinter und die neue E-Klasse. Zugleich arbeiten wir gezielt an Produkten und Plattformen der nächsten Generation wie VAN.EA und MB.OS., um Mercedes-Benz an der Spitze der Branche zu halten.“
Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz Group AG

Mercedes-Benz Group

Q4 2023

Q4 2022

Veränd. 23/22

Jahr 2023

Jahr 2022

Veränd. 23/22

Umsatz*

40.261  

41.003  

-1,8%  

153.218  

150.017  

+2,1%  

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT)*

4.326  

5.411  

-20,1%  

19.660  

20.458  

-3,9%  

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) bereinigt*

4.456  

5.071  

-12,1%  

20.004  

20.655  

-3,2%  

Konzernergebnis*

3.160  

4.027  

-21,5%  

14.531  

14.809  

-1,9%

Free Cash Flow (Industriegeschäft)*

3.442

2.479

+38,8%

11.316

8.128

+39,2%

Ergebnis je Aktie (EPS) in €

2,99  

3,72

-19,7%  

13,46  

13,55  

-0,7%  

 *in Millionen €

Investitionen, Free Cash Flow und Nettoliquidität

Der Free Cash Flow des Industriegeschäfts lag im Geschäftsjahr 2023 bei 11,3 Mrd. € (2022: 8,1 Mrd. €), was vor allem auf die hohe Profitabilität, eine hohe Cash Conversion Rate und ein geringeres Working Capital zurückzuführen ist. Die Nettoliquidität des Industriegeschäfts stieg auf 31,7 Mrd. € (Ende 2022: 26,6 Mrd. €). Die Sachinvestitionen des Konzerns beliefen sich im Gesamtjahr auf 3,7 Mrd. € (2022: 3,5 Mrd. €). Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung lagen bei 10,0 Mrd. € (2022: 8,5 Mrd. €).

Transformation

Mercedes-Benz erhielt die Zertifizierung für das hochautomatisierte Fahren (SAE Level 3) auf Autobahnen in Nevada und Kalifornien und darüber hinaus die Erlaubnis, seine SAE Level 3-Systeme auf Autobahnen in Peking zu testen. Weitere Innovationen folgen unter anderem mit dem Start des Betriebssystems MB.OS. Dieses wird mit der neuen Mercedes-Benz Modular Architecture (MMA) verfügbar sein und setzt neue Effizienzmaßstäbe. Mercedes-Benz hat zudem erste Standorte seines eigenen Schnellladenetzes in China, den USA und Deutschland eröffnet. Auch das Direktvertriebsmodell hat das Unternehmen weiter ausgebaut. Dieses ist bislang in elf Märkten eingeführt worden, seit Kurzem auch in Thailand. Mehr als 50% des Absatzes in Europa und mehr als 30% in der Region Overseas werden mittlerweile durch das Direktvertriebsmodell abgedeckt.

Divisionsergebnisse

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern von Mercedes-Benz Cars erreichte 14,3 Mrd. € (2022: 16,2 Mrd. €). Die bereinigte Umsatzrendite (RoS) lag bei soliden 12,6% (2022: 14,6%). Dabei konnten die verbesserte Preisdurchsetzung, niedrigere Rohstoffpreise und optimierte Herstellungskosten die negativen Einflüsse durch Inflationsbelastungen und höhere Kosten in der Lieferkette nicht ganz ausgleichen. Die Forschungs- und Entwicklungsleistungen stiegen aufgrund der Ausgaben für zukünftige Plattformen und Technologien, insbesondere MB.OS. Die Preisdurchsetzung konnte deutlich gesteigert werden: Der durchschnittliche Verkaufspreis im Jahr 2023 erhöhte sich um 2% auf 74.200€ und blieb auch im vierten Quartal auf einem gesunden, positiven Niveau. Der Gesamtabsatz blieb mit 2.044.100 Einheiten im Jahr 2023 auf dem Niveau des Vorjahres und verzeichnete einen Absatzanstieg bei Mercedes-Maybach (+19%), der G-Klasse (+11%) und Mercedes-AMG (+4%). Der Modellmix blieb auf einem unverändert hohen Level, wobei der Absatz von Top-End-Fahrzeugen im vergangenen Jahr bei 328.300 Einheiten lag. Die S-Klasse bleibt unangefochtener Marktführer in ihrem Segment und verteidigt ihren Marktanteil von rund 50% in allen Hauptregionen. Batterieelektrische Fahrzeuge machen mittlerweile 12% des Gesamtabsatzes von Mercedes-Benz Cars aus. Mercedes-Benz hat zudem im Jahr 2023 in den USA den höchsten Anteil an Elektrofahrzeugen unter allen traditionellen ausländischen Automobilherstellern erreicht. Der bereinigte Cash Flow vor Zinsen und Steuern (CFBIT) von Mercedes-Benz Cars stieg im Jahr 2023 um 10% auf 12,5 Mrd. € (2022: 11,4 Mrd. €), was zu einer positiven bereinigten Cash Conversion Rate von 0,9 im Vergleich zu 0,7 im Vorjahr führte.

Mercedes-Benz Cars (inklusive Smart)

Q4 2023

Q4 2022

Veränd. 23/22

Jahr 2023

Jahr 2022

Veränd. 23/22

Absatz in Einheiten

514.258 

536.181  

-4,1%  

2.044.051 

2.040.719  

+0,2%  

– davon xEV

112.043  

111.046  

+0,9%  

401.943 

333.490  

+20,5%  

– davon BEV

66.197  

53.539  

+23,6%  

240.668  

149.227  

+61,3%  

Umsatz*

29.569  

30.557  

-3,2%  

112.756  

111.601  

+1,0%  

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT)*

2.912  

4.243  

-31,4%  

14.224  

16.340  

-12,9%  

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) bereinigt*

2.970  

4.088  

-27,3%  

14.252  

16.245  

-12,3%  

Umsatzrendite (RoS) in %

9,8  

13,9

-4,1%Pkte

12,6

14,6

-2,0%Pkte  

Umsatzrendite (RoS) bereinigt in %

10,0  

13,4

-3,4%Pkte

12,6

14,6

-2,0%Pkte 

Cash Flow vor Zinsen und Steuern (CFBIT)*

3.438

3.104

+10,8%

12.336

10.718

+15,1%

Cash Flow vor Zinsen und Steuern (CFBIT) bereinigt*

3.478

3.233

+7,6%

12.535

11.413

+9,8%

Cash Conversion Rate bereinigt

1,2

0,8

0,9

0,7

*in Millionen €

Der Umsatz von Mercedes-Benz Vans stieg um 18% auf 20,3 Mrd. € (2022: 17,2 Mrd. €) und das bereinigte EBIT stieg um 59% auf 3,1 Mrd. € (2022: 1,9 Mrd. €) gegenüber dem Vorjahr, während sich der Absatz um 8% auf einen neuen Bestwert von 447.800 Einheiten verbesserte (2022: 415.300). Die Steigerungen sind zum einen auf eine gute Produktsubstanz, einen gesunden Produktmix, robuste Nettopreise und Preispremien zurückzuführen, zum anderen auf Effizienzmaßnahmen. Darüber hinaus konnten niedrigere Rohstoffpreise höhere Inflations- und Logistikkosten ausgleichen. Im Einklang mit der Strategie des profitablen Wachstums und der Fokussierung auf Premiumsegmente verbuchten große Transporter deutliche Absatzzuwächse und einen Absatzrekord in den USA. Der Sprinter ist führend im Segment der großen Transporter in Europa, während Mercedes-Benz Vans führend im Gesamtmarkt Deutschland ist. Mit einem Gesamtabsatz von 237.400 großen Transportern, 178.900 Midsize- und 31.500 Small Vans erzielte Mercedes-Benz Vans in jedem Segment das bisher beste Jahresergebnis. In den USA stieg der Absatz um 13% auf einen Jahresrekord von 75.100 Einheiten. Mit rund 22.700 Einheiten stieg der Absatz von vollelektrischen Vans im Jahr 2023 um 51%, was einem Anteil von 5% eVans am Gesamtabsatz entspricht. 2023 feierten auch der neue eSprinter und das neue Midsize-Van-Portfolio Premiere. Mit dem eCitan, EQT (WLTP: Stromverbrauch kombiniert 100 kWh/km: 20,7-19,3; kombinierte CO₂-Emissionen: 0 g/km), eVito, eVito Tourer, EQV und eSprinter bietet Mercedes-Benz Vans seit 2023 jedes Modell auch als vollelektrische Version an. Die Forschungs- und Entwicklungskosten stiegen aufgrund fokussierter Investitionen in die Van Electric Architecture (VAN.EA). Sachinvestitionen erhöhten sich durch die Umrüstung der Werke für den Bau des neuen eSprinters, des Facelifts der Midsize-Vans sowie der neuen Generation von vollelektrischen Vans. Im Gesamtjahr verzeichnete der bereinigte Cash Flow ein Plus von 48% auf 3,0 Mrd. € (2022: 2,0 Mrd. €), was zu einer starken bereinigten Cash Conversation Rate (CCR) von 1,0 (2022: 1,1) führte.

Mercedes-Benz Vans

Q4 2023

Q4 2022

Veränd. 23/22

Jahr 2023

Jahr 2022

Veränd. 23/22

Absatz in Einheiten

124.317  

122.733  

+1,3%  

447.790  

415.344  

+7,8%  

Umsatz*

5.611  

5.114  

+9,7%  

20.288  

17.217  

+17,8%  

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT)*

855  

670  

+27,6%  

3.138  

1.897  

+65,4%  

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) bereinigt*

809  

501  

+61,5%  

3.063  

1.927  

+59,0%  

Umsatzrendite (RoS) in %

15,2  

13,1

+2,1%Pkte

15,5

11,0

+4,5%Pkte  

Umsatzrendite (RoS) bereinigt in %

14,4  

9,8

+4,6%Pkte

15,1

11,2

+3,9%Pkte  

Cash Flow vor Zinsen und Steuern (CFBIT)*

650

665

-2,3%

2.817

1.731

+62,7%

Cash Flow vor Zinsen und Steuern (CFBIT) bereinigt *

714

741

-3,6%

3.018

2.040

+47,9%

Cash Conversion Rate bereinigt

0,9

1,5

1,0

  

Ausblick

Die wirtschaftliche Lage und die Automobilmärkte sind nach wie vor von außergewöhnlichen Unsicherheiten geprägt. Unerwartete Entwicklungen können sich insbesondere aus geopolitischen Ereignissen und der Handelspolitik ergeben. Dazu zählen der aktuelle Nahostkonflikt, der Russland-Ukraine-Krieg und andere regionale Krisen. Weitere potenzielle Unsicherheiten ergeben sich aus den verschärften Spannungen zwischen China und den USA sowie einer weiteren Anspannung der politischen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und China. Darüber hinaus bleiben potenzielle Lieferkettenunterbrechungen und insbesondere Verfügbarkeitsengpässe bei kritischen Komponenten ein wesentlicher Risikofaktor. Diese können sich wiederum auf die Lieferketten und die Entwicklung der Preise für Rohstoffe und Energie auswirken. Zudem könnten unerwartet hohe Inflation und Zinssätze, mögliche Finanzmarktstörungen und eine noch stärkere Verlangsamung des Wirtschaftswachstums Folgen für die Weltwirtschaft und die Automobilindustrie haben.

Ab 2024 führt Mercedes-Benz eine neue Prognosekennzahl ein: Den xEV-Anteil für den Absatz neuer Pkw und Vans. Dieser löst die bisherige CO₂-Emissionskennzahl für die Neuwagenflotte in Europa ab und spiegelt die globalen Aktivitäten der Mercedes-Benz Group wider.

Absatzprognose: Das Unternehmen sieht den Absatz von Mercedes-Benz Cars auf Vorjahresniveau. Die aktuellen Lieferengpässe entspannen sich, wobei einige dieser Themen den Absatz im Jahr 2024 belasten werden. Diese werden voraussichtlich das gesamte erste Halbjahr 2024 andauern und sich insbesondere auf den Absatz im ersten Quartal auswirken, welcher voraussichtlich unter dem Vorjahresniveau liegen wird. 
Es wird erwartet, dass der xEV-Anteil bei etwa 19% – 21% des Neuwagenabsatzes bleiben wird.

Die bereinigte Umsatzrendite (RoS) wird in einem anspruchsvollen Umfeld bei unverändertem Absatzvolumen und einem weiterhin hohen Absatzanteil von Top-End-Fahrzeugen im Bereich von 10% – 12% gesehen. Mercedes-Benz strebt eine Preisdurchsetzung auf dem Niveau von 2023 an. Das Gebrauchtwagengeschäft wird in absoluten Zahlen auf einem gesunden, positiven Niveau erwartet, allerdings leicht unter 2023. Das Unternehmen rechnet mit weniger Gegenwind bei den Wechselkursen, mit gleichbleibenden Ausgaben für Forschung und Entwicklung und Rückenwind bei Rohstoffkosten. Dagegen wird mit weiteren Kostenbelastungen im Zusammenhang mit der Lieferkette gerechnet. Insgesamt wird mit einer leichten Verbesserung bei den Materialkosten gerechnet. Die Investitionen in Sachanlagen werden deutlich höher eingeschätzt, was vor allem auf die MMA-Plattform zurückzuführen ist. Das mittelfristige Ziel, die Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie Sachanlagen um 20% gegenüber 2019 zu reduzieren wird nun voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts erreicht – aufgrund einer beschleunigten BEV-Produktplanung mit MB.EA. Es wird mit einer bereinigten Cash Conversion Rate für Mercedes-Benz Cars unverändert bei 0,8 bis 1,0 gerechnet.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Das Mercedes G-Klasse Facelift 2024

Alle Infos und Bilder zum Mercedes G-Klasse Facelift (Mopf): Motoren elektrifiziert und MBUX im Interieur und bis zu 26% weniger Verbrauch