EQB kommt planmäßig in 2021

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Hier ist nun ein weiteres schönes Erlkönigvideo von Jens Walko. Es zeigt den neuen EQB, der wie der EQA auf der MFA2 Plattform aufbaut. Sie wurde für die Elektromobilität adaptiert. Es handelt sich dabei um EVA1.5. Die rein für Elektroautos entwickelte Plattform startet mit dem EQS (EVA2) sowie dem EQE.

Während der EQA noch im 2. Halbjahr 2020 präsentiert wird und nur wenige Monate danach (vermutlich Anfang 2021) in Europa starten wird, bereitet sich Hambach für die Produktion des ersten Mercedes-Modells vor. Der GLB wird sonst nur in Mexiko und China gebaut. Der EQB wird in Hambach (sonst smart fortwo W453 Werk) vom Band rollen. Trotz der Corona Pandemie werden die Produktionstests 1 bis 3 in Hambach in 2020 absolviert. Lt. Mercedes Produktionschef Burzer wird es hier keine Verzögerungen geben.

Bei der  Batterieproduktion sollte es keine weiteren Verzögerungen wie beim EQC Anlauf geben. Der Hochlauf der automatisierten Batteriefertigung des EQC in Kamenz ist im vollen Gange. Die EQA und EQB Batterien werden dort auf dem selben Band gefertigt.

Der permanent erregte E-Motor (PSM) mit Neodymkern treibt die Vorderachse an und soll gut für die Reichweite sein. Die Leistung wird bei 204 PS liegen. Der Akku wird 60 bis 70 kwh groß sein. Die Reichweite liegt vermutlich bei 420-450 km. Geladen wird AC mit einem 3-phasigen 11 KW Bordlader sowie DC mit einer Ladeleistung von deutlich über 110 KW (also deutlich höher als EQC und EQV). Die Ladedauer am DC Lader bspw. ionity für 0 bis 80% soll knapp unter 30 min liegen.

Fotos/Video: WalkoArt www.walko-art.com

Infos zum EQA gibt es hier.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar