Mercedes und Elektro-Charts Januar 2023

Mercedes startet gut ins neue Jahr

Im Januar 2023 verzeichneten die Neuzulassungen von  Pkw mit 179.247 Einheiten einen Rückgang von -2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Unter den deutschen Marken erreichten Porsche (+19,3 %/1,7 %), Mercedes (+14,5 %/12,0 %), Ford (+3,4 %/4,6 %), VW (+1,3 %/20,7 %) und MAN (+167,4 %) Zulassungssteigerungen. Die weiteren deutschen Marken verbuchten gegenüber dem Vergleichsmonat Rückgänge, die bei Mini (-54,3 %/0,9 %), Smart (-39,1 %/0,4 %), Opel (-34,4 %/4,1 %) und BMW (-24,7 %/6,2 %) am deutlichsten ausfielen. Audi (-1,0 %/8,2 %) büßte Rückgänge im einstelligen Bereich ein. Mit 20,7 Prozent war VW erneut die anteilstärkste deutsche Marke.

10,1 Prozent der Neuzulassungen waren Elektro-Pkw (BEV). Mit 18.136 Neuwagen lag diese Antriebsart um -13,2 % hinter dem Ergebnis des Vorjahresmonats. Dies hängt auch damit zusammen, dass viele Hersteller Deutschland im den letzten beiden Monaten (aufgrund der höheren Förderung) bei der Auslieferung vorgezogen hat und nun die Autos für Kunden aus den anderen europäischen Ländern produziert werden.

Bei den Plug-in-Hybrid ist der Rückgang um 53% noch deutlicher auf 8.853 PHEVs. Da in 2023 nur noch Dienstwagenfahre subventioniert werden.

Auch hier muss man die weiteren Monate abwarten, denn auch hier wurden im November und Dezember 2022 deutsche Kunden bevorzugt beliefert.

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß stieg um +5,8 Prozent und betrug 131,0 g/km.

Mercedes C-Klasse auf Platz 1 im internen Ranking.

A-Klasse und B-Klasse Facelift werden ausgeliefert. Man sieht es an den jeweiligen Zulassungszahlen der Mild-Hybrid Versionen. Vom GLA Facelift wurden bereits mindestens 5 Fahrzeuge zugelassen (48 Volt Mild-Hybrid).

Sehr hohe Auslieferungen für die G-Klasse. Mit knapp 800 Fahrzeugen wurden im Januar 2023 sehr viele G-Klasse zugelassen. Ob es daran, lag dass die G-Klassen in den Januar 2023 geschoben wurden, um 2022 das CO2-Flottenziel zu erreichen ist nicht bekannt – wäre aber eine naheliegende Vermutung. Es könnte aber auch mit Auslieferungsverzögerungen aufgrund Probleme am Hinterachsgetriebe zu tun haben.

Das Mercedes-EQ Ranking im Januar 2023:

 Jan 23
EQA328
EQB285
EQS284
EQE256
EQC222
EQV158

Geringe Zahlen bei den Plug-in-Hybrid Modellen, Mercedes bleibt aber auf Platz 1:

PHEV:Jan 23
Mercedes1.781
VW 1.109
Seat869
BMW 825
Audi785
Lynk & Co410
Skoda362
Porsche342
Volvo336
Ford318
Peugeot220
Jeep219

Das Ranking der Elektroautos im Janauar 2023:

NrModellreiheJanuar 2023
1Tesla MODEL Y3.708
2VW ID.4, ID.51.471
3Audi Q8 etron1.131
4VW ID.3805
5Audi Q4 etron738
6Skoad ENYAQ729
7smart FORTWO eq721
8Dacia SPRING669
9Porsche TAYCAN534
10Mazda MX-30499
11Hyundai IONIQ5403
12Tesla MODEL 3389
13Fiat 500e376
14Mercedes EQA328
15Hyundai KONA electric321
16MINI318
17Mercedes EQB285
18Mercedes EQS284
19Curpa Born281
20Mercedes EQE256
21Volvo XC40252
22MG 4227
23Mercedes EQC222
24Audi Etron GT159
25Mercedes EQV158
26Polestar 2154
27Volvo C40150
28BMW iX149
29BMW iX3140
30Peugeot e208131
31BMW iX1128
32VW e-UP126
33Opel e-MOKKA125
34Peugeot e2008121
35VW ID.Buzz118
36Toyota BZ4116
37Renault Megane E-Tech101
38Tesla Model S96
39BMW i776
40Opel e-Corsa76

Mehr Beiträge

Mercedes EQA vor Mohnfeld

Mercedes EQA zum VW ID3 Preis

Der Mercedes EQA ist Dank 11% Rabatt zum VW ID3 Preis zu fahren – ein Vergleich der technischen Daten

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge